Albrecht Sigismund von Bayern
Albrecht Sigismund von Bayern, Gemälde von Benjamin von Bluck, 1675

Albrecht Sigismund von Bayern, als Bischof auch Albert Sigismund oder Albert Sigmund, (* 5. August 1623 in München; † 4. November 1685 in Freising) war von 1652 bis zu seinem Tod Fürstbischof von Freising und ab 1668 auch Fürstbischof von Regensburg.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Herkunft

Albrecht Sigismund wurde als Wittelsbacher Prinz geboren. Seine Eltern waren Albrecht VI., Herzog von Bayern-Leuchtenberg (1584–1666) und Mechthilde von Leuchtenberg (1588–1634), Tochter von Landgraf Georg Ludwig von Leuchtenberg.

Bischof von Freising

Er wurde Domherr zu Augsburg und Salzburg sowie Dompropst in Konstanz und Stiftspropst von Altötting. Auf Druck seines Onkels, dem bayerischen Kurfürsten Maximilian I., wurde Albrecht Sigismund 1640 zunächst Koadjutor des Freisinger Fürstbischofs Veit Adam. Nach dessen Tod im Jahr 1651 folgte er ihm auf dem Bischofsstuhl, ohne je die Priesterweihe empfangen zu haben. Albrecht Sigismunds Regentschaft gilt als segensreich für das Hochstift. Auf dem Domberg ließ er den Marstall aufstocken und dem Dom ein barockes Portal vorsetzen. Auch der Bau des Belvedere und des Fürstenganges gehen auf Albrecht Sigismund zurück. In der Stadt stiftete er für den Marienplatz die Mariensäule und ließ im Norden außerhalb der Stadtbefestigung den Hofgarten anlegen.

Bischof von Regensburg

Das nach wie vor stark verschuldete Hochstift Regensburg war für die bayerischen Wittelsbacher dennoch von Interesse, versuchte die Familie in ihrer Landesherrschaft auch die kirchenpolitischen Geschicke zu steuern. Dennoch bewahrte Albrecht Sigismund sich auch gegenüber seinen Verwandten eigenständige Entscheidung im Interesse des Bistums. Ein großes Ereignis in Regensburg war die Erscheinung von Marco d'Aviano in der Stadt, dem sein Ruf Wunder zu wirken vorauseilte. Besonders das Wirken von Wundern wurde in höchsten Kreisen kontrovers diskutiert.

Nach seinem Tod wurde Albrecht Sigismund im Freisinger Dom vor der Treppe zum Hochchor begraben.

Literatur

  • Michael Buchberger (Hrsg.): 1200 Jahre Bistum Regensburg. Regensburg 1939, S. 60f.
  • Karl Hausberger: Geschichte des Bistums Regensburg, Bd. 2: Vom Barock bis in die Gegenwart. Regensburg 1989, 13f.
  • Josef Staber: Kirchengeschichte des Bistums Regensburg. Regensburg 1966, S. 147-151.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Veit Adam von Gepeckh Fürstbischof von Freising
1652–1685
Joseph Clemens von Bayern
Guidobald von Thun Fürstbischof von Regensburg
1668–1685

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albrecht Wenzel von Wallenstein — Wallenstein als Herzog von Friedland, Obrist von Prag und kaiserlicher Feldherr auf einem Kupferstich. Aus der Bildunterschrift ist ersichtlich, dass der Stich …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Clemens von Bayern — Joseph Clemens Kajetan von Bayern (* 5. Dezember 1671 in München; † 12. November 1723 in Bonn) war von 1688 bis 1723 Erzbischof von Köln, Kurfürst des Heiligen Römischen Reiches und Landesherr des Erzstifts Köln sowie I …   Deutsch Wikipedia

  • Maximilian Heinrich von Bayern — Erzbischof Maximilian Heinrich von Bayern, zeitgenössischer Stich …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Herzog von Bayern — Ernst von Bayern München (* 1373; † 2. Juli 1438 in München) aus dem Haus Wittelsbach war der älteste Sohn von Herzog Johann II., genannt der Gottselige, und dessen zweiter Frau Katharina von Görz, der Tochter von Graf Meinhard VI., Ernst war… …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Anna von Bayern (1551–1608) — Maria Anna von Bayern, Porträt von Jan Cornelisz Vermeyen, 1577 Herzogin Maria Anna von Bayern (* 21. März 1551 in München; † 29. April 1608 in Graz) war durch Heirat Erzherzogin von Innerösterreich Steiermark. Leben Maria …   Deutsch Wikipedia

  • Jacobäa von Bayern — Jakobäa (aus Michiel Vosmeer, Principes Hollandiae et Zelandiae, Antwerpen 1578) Jakobäa (niederländisch Jacoba, französisch Jacque; * 15. Juli 1401 in Den Haag; † 9. Oktober 1436 in Teilingen) war die einzige eheliche …   Deutsch Wikipedia

  • Jakobäa von Bayern — Jakobäa (aus Michiel Vosmeer, Principes Hollandiae et Zelandiae, Antwerpen 1578) Jakobäa (niederländisch Jacoba, französisch Jacque; * 15. Juli 1401 in Den Haag; † 9. Oktober 1436 in Teilingen) war die einzige eheliche …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst von Bayern-München — (* 1373; † 2. Juli 1438 in München) aus dem Haus Wittelsbach war der älteste Sohn von Herzog Johann II., genannt der Gottselige, und dessen zweiter Frau Katharina von Görz, der Tochter von Graf Meinhard VI., Ernst war somit ein Urenkel Kaiser… …   Deutsch Wikipedia

  • Herzog Ernst von Bayern-München — Ernst von Bayern München (* 1373; † 2. Juli 1438 in München) aus dem Haus Wittelsbach war der älteste Sohn von Herzog Johann II., genannt der Gottselige, und dessen zweiter Frau Katharina von Görz, der Tochter von Graf Meinhard VI., Ernst war… …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht IV. (Bayern) — Albrecht IV. nach einem Gemälde von Barthel Beham …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”