Albrecht V. von Bayern

Albrecht V. (* 29. Februar 1528 in München; † 24. Oktober 1579 in München) war Herzog von Bayern.

Leben

Albrecht V. Jugendbildnis von Hans Mielich
Albrecht V. in späteren Jahren

Albrechts Eltern waren Herzog Wilhelm IV. und Maria Jakobäa von Baden. 1546 heiratete er Anna, eine Tochter des Kaisers Ferdinand. Nach dem Tod seines Vaters wurde er 1550 dessen Nachfolger als Herzog von Bayern. Zu seinem Herrschaftsbereich gehörten die bayerischen Teilherzogtümer Niederbayern und Oberbayern, die in etwa den heutigen Regierungsbezirken entsprechen.

Albrecht war ein großer Förderer der Künste und verschaffte München den Ruf einer Kunststadt. 1558 begründete er die Hofbibliothek, die heutige Bayerische Staatsbibliothek. Er ließ das Antiquarium in der Münchner Residenz erbauen, in der mit seinen Artefakten auch die Schatzkammer bestückt wurde. Seine bedeutende Münzsammlung stellte den Grundstock für die Staatliche Münzsammlung. Er holte bekannte Maler und Kupferstecher sowie den Komponisten Orlando di Lasso an seinen Hof. In seiner Hofhaltung legte er Wert auf Pracht und Luxus und türmte dadurch ungeheuere Schulden (½ Mill. Fl.) auf, obgleich er die Untertanen schwer mit Abgaben belastete.

Albrecht wurde streng katholisch erzogen und stand unter dem Einfluss der Jesuiten, die sein Vater ins Land geholt hatte und die seit 1549 in Ingolstadt an der Theologischen Fakultät unterrichteten. Die Ingolstädter Universität ging während Albrechts Regierung vollständig an sie über. Das Luthertum wurde in seinem Herrschaftsbereich streng verfolgt. 1557 schuf er einen Religionsrat, um die konfessionelle Einheit des Landes zu kontrollieren. 1559 gründete er in München ein Jesuitenkolleg, das heutige Wilhelmsgymnasium. Die Juden hatte er bereits am 23. Dezember 1551 ausgewiesen, indem er ihnen untersagte, im Herzogtum zu wohnen. Für Reisen durch sein Land brauchten sie einen Passagierschein und durften dabei an keinem Ort öfter als einmal übernachten.

Albrecht war der Erzieher und Vormund von Philipp II. von Baden, dem späteren Markgrafen von Baden, sowie von dessen Schwester Jakobe von Baden, der nachmaligen Herzogin von Jülich-Kleve-Berg.

Nach dem Tod seines Onkels Ernst von Bayern erbte Albrecht die Pfandschaft über die Grafschaft Glatz. Diese verkaufte er 1567 an den böhmischen König Maximilian II.

Nachkommen

Herzog Albrecht V. heiratete am 4. Juli 1546 in München Erzherzogin Anna von Österreich, eine Tochter von Kaiser Ferdinand I. und dessen Gattin Prinzessin Anna von Böhmen und Ungarn. Gemeinsam hatten sie 7 Nachkommen:

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albrecht V. (Bayern) — Albrecht V. Jugendbildnis von Hans Mielich …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht von Bayern — ist der Name folgender Personen: Albrecht I. (Bayern) (1336–1404), Herzog von 1347 bis 1404 Albrecht II. (Bayern) (1368–1397), Herzog von 1387 bis 1397 Albrecht III. (Bayern) (der Fromme, 1401–1460), Herzog von 1438 bis 1460 Albrecht IV. (Bayern) …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht V. (Österreich) — Albrecht II. von Habsburg (anonymes Gemälde des 16. Jahrhunderts) Albrecht II. von Habsburg (* 16. August 1397 in Wien, † 27. Oktober 1439 in Neszmély nahe Esztergom, ung. und kroat. Albert oder kroat. auch Albreht) war von 1438 bis 1439 Römisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht V. — Albrecht hießen folgende Herrscher: Inhaltsverzeichnis 1 Albrecht 1.1 Albrecht I. 1.2 Albrecht II. 1.3 Albrecht III. 1.4 Albrecht IV./... 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht I. von Hohenfels — († 12. Januar 1355 wahrscheinlich in Nürnberg) war Fürstbischof von Eichstätt von 1344 bis 1353. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Leben 3 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht Wenzel von Wallenstein — Wallenstein als Herzog von Friedland, Obrist von Prag und kaiserlicher Feldherr auf einem Kupferstich. Aus der Bildunterschrift ist ersichtlich, dass der Stich …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht Joseph von Sachsen — Albert Prinz von Sachsen und seine Frau Elmira (2005) Albrecht (Albert) Joseph Prinz von Sachsen Herzog zu Sachsen (* 30. November 1934) ist ein deutscher Historiker und Autor und stammt aus dem ehemals königlichen Haus Wettin. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht Alcibiades von Brandenburg-Kulmbach — Zeitgenössische Darstellung Albrecht II. Alcibiades von Brandenburg Kulmbach (* 28. März 1522 in Ansbach; † 8. Januar 1557 in Pforzheim) war Markgraf von Brandenburg Kulmbach von 1541 bis 1554. Bis zu seiner Volljährigkeit regierte für ihn sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht Graf von Ingelheim — Geburtshaus Graf Albrechts Albrecht Graf von Ingelheim genannt Echter von und zu Mespelbrunn (* 22. Dezember 1944 auf Schloss Mespelbrunn; † 2. Dezember 2006 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Kommunalpolitiker …   Deutsch Wikipedia

  • Maximiliana Maria von Bayern — Prinzessin Maria Maximiliana von Bayern Maria Maximiliana von Bayern (* 4. Juli 1552 in München; † 11. Juli 1614 in München) war eine Prinzessin von Bayern. Leben Maria Maximiliana war die jüngste Tochter des Herzogs Albrecht V. von Bayern …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”