Albrecht von Bibra
Epitaph von Albrecht von Bibra nach Johann Octavian Salver 1775
Epitaph von Albrecht von Bibra, 1882
Epitaph von Albrecht von Bibra im Würzburger Dom
Albrecht, Lorenz und Kilian von Bibra haben in der Kirche St. Leo in Bibra für sich jeweils ein Kirchenfenster mit dem Bibraer Wappen geschmückt.
Wappen nach Johann Octavian Salver, 1775

Albrecht von Bibra, auch Albert oder Alban († 24. August 1511 in Würzburg) war Domherr von Würzburg (Dompropst 1502-) und Bamberg. Er war weiterhin auch Propst im Kollegiatstift Neumünster.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Familie

Albrecht von Bibra stammt aus dem thüringisch-fränkischen Adelsgeschlecht der von Bibra. Albrecht stammte aus der Ehe von Georg von Bibra und Elisabeth von Modschiedler [1] , seine Geschwister waren Johann und Kaspar.

Die Familie von Bibra stellte in Bamberg und Würzburg zahlreiche Domherren. Zeitgleich mit Albrecht stellte die Familie Bibra mit Lorenz von Bibra den Würzburger Fürstbischof (1495-1519) und später Konrad III. von Bibra (1540-1544). Weitere Namensträger in zeitgleichen geistlichen Diensten waren Kilian von Bibra und Wilhelm von Bibra.

Leben

Aufstieg in geistlichen Ämtern

Nach einem Studium an der Universität Ingolstadt übernahm Albrecht erste Ämter bis er schließlich als Domherr in Würzburg eingesetzt wurde. In mehreren erhaltenen Schreiben wird Papst Innozenz VIII. als Fürsprecher Albrechts sichtbar und empfiehlt ihm auch dem Bamberger Bischof Philipp von Henneberg als Domherrn. Bei der Wahl des Dompropstes Lorenz von Bibra zum neuen Bischof war Albrecht Mitglied des wählenden Domkapitels und begleitete den Bischof bei seiner Anerkennung durch Kaiser Maximilian zum Reichstag von Nördlingen.

Besitzungen

Albrecht von Bibra verfügte über umfangreiche Lehen nachweislich 1464 im Hochstift Würzburg, 1480 mit Ritschenhausen von Bayern-Landshut und 1493 mit Besitz in 13 Ortschaften, darunter auch im namensgebenden Bibra und Henneberg von Henneberg-Schleusingen. Nach der Chronik von Lorenz Fries soll Albrecht über ein namhaftes Vermögen verfügt haben.

Grabmal

Albrecht von Bibra wurde im Würzburger Dom bestattet. Sein Epitaph trägt die Wappen Bibra, Fuchs, Modschiedler und Vestenberg.

Die Inschrift lautet nach Johann Octavian Salver: An. dom. 1511 die solis vigesima quarta augusti obiit reverendus pater Albanus de Bibra, majoris et sancti Joannis novi monasterii herbip. ecclesiarum Praepositus, cujus anima requiescat in sncta pace. Amen.

Siehe auch

Literatur

  • Wilhelm Freiherr von Bibra: Beiträge zur Familien Geschichte der Reichsfreiherrn von Bibra, Bd. 3, 1888.
  • Johann Octavian Salver: Proben des hohen Teütschen Reichs Adels oder Sammlungen alter Denkmäler, Grabsteine, Wappen, Inn-und Urschriften, u. d. Nach ihren wahren Urbilde aufgenommen, unter offener Treüe bewähret, und durch Ahnenbäume auch sonstige Nachricten erkläret und erläutert. Würzburg 1775.
  • Alfred Wendehorst: Germania Sacra - Das Bistum Würzburg 4: Das Stift Neumünster in Würzburg. S.311.

Einzelnachweise

  1. vergleiche Liste fränkischer Rittergeschlechter#M

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kilian von Bibra — KILIANUS à BIBRA , Nobilis Francus , JCtus , Ecclesiae Cathedralis Herbipolensis Canonicus et Reipublicae Noribergensis Consiliarius ab A. 1480. ad A. 1490. et ab hinc modo dictae Herbipolensis Praepositus . Natus A. 14 Denatus A. 1494 …   Deutsch Wikipedia

  • Bibra (Grabfeld) — Bibra Gemeinde Grabfeld Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bibra — bezeichnet einen Nebenfluss der Jüchse in Südthüringen, siehe Bibra (Fluss) ein Adelsgeschlecht, siehe Bibra (Adelsgeschlecht) Bibra ist der Name folgender Orte: Bibra (bei Jena), Gemeinde im Saale Holzland Kreis in Thüringen Bibra (bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Bibra (bei Meiningen) — Bibra Gemeinde Grabfeld Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bibra (Adelsgeschlecht) — Wappen der Familie von Bibra aus Siebmachers Wappenbuch Bibra in Grabfeld …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Querfurt — Wappen der Herren von Querfurt Stammliste von Querfurt mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen Zwischengliedern. Die mangelhafte, oft fehlerhafte, Quellenlage betrifft den gesamten Zeitraum aller Familienzweige. Gesicherte… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Würzburg — Wappen des Bistums Würzburg nach Siebmachers Wappenbuch von 1605 Die Liste der Bischöfe von Würzburg enthält die chronologische Abfolge der Bischöfe seit der Gründung des Bistums Würzburg von 741 bis heute. Von 1168 bis 1803 trugen die Bischöfe… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Böhm (Pfeifer von Niklashausen) — Bericht über den „Pauker von Niklashausen“ in der Schedelschen Weltchronik von 1493 Hans Böhm oder Hans Behem, „Pauker von Niklashausen“ (* um 1458 in Helmstadt; † 19. Juli 1476 in Würzburg) – auch als „Pfeifer von Niklashausen“, „Pfeiferhannes“ …   Deutsch Wikipedia

  • Pauker von Niklashausen — Bericht über den „Pauker von Niklashausen“ in der Schedelschen Weltchronik von 1493 Hans Böhm oder Hans Behem, „Pauker von Niklashausen“ (* um 1458 in Helmstadt; † 19. Juli 1476 in Würzburg) – auch als „Pfeifer von Niklashausen“, „Pfeiferhannes“ …   Deutsch Wikipedia

  • Pfeifer von Niklashausen — Bericht über den „Pauker von Niklashausen“ in der Schedelschen Weltchronik von 1493 Hans Böhm oder Hans Behem, „Pauker von Niklashausen“ (* um 1458 in Helmstadt; † 19. Juli 1476 in Würzburg) – auch als „Pfeifer von Niklashausen“, „Pfeiferhannes“ …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”