Albrechtsorden
Großkreuz
Bruststern zum Großkreuz
Ritterkreuz mit Schwertern

Am 31.Dezember 1850 stiftete der sächsische König Friedrich August II. den Albrechts-Orden, der für geleistete Dienste im Staat, Wissenschaft und Kunst und „für gute bürgerliche Tugenden“ gedacht war. Eine Ordensausführung war ab 1860 dem Militär vorbehalten und sollte an Herzog Albrecht den Beherzten erinnern.

Die Statuten wurden am 9. Dezember 1870, am 31. Januar 1876 und am 4. Mai 1883 überarbeitet.

Inhaltsverzeichnis

Ordensklassen

Der Orden wurde zunächst in fünf Klassen gestiftet

Am 18. März 1858 wurde das Kleinkreuz in Ehrenkreuz umbenannt und eine goldene und silberne Verdienstmedaille hinzugefügt. Diese wurden am 2. Februar 1876 augehoben und das Ritterkreuz II. Klasse gestiftet. Statt der goldenen Verdienstmedaille wurde das Albrechtskreuz geschaffen. Letztlich erfolgte am 11. Juni 1890 noch die Schaffung einer weiteren Klasse, des Offizierskreuzes.

Ordensdekoration

Das Ordenszeichen ist ein schlankes weißemailliertes Kreuz mit goldenem Rand, dessen unterer Kreuzarm länger ist. Die Kreuzarme sind von einem grün emaillierten Eichenkranz unterlegt. Auf weißem Grund zeigt das Medaillon das goldene Brustbild Albrecht des Beherzten, umgeben von einem emaillierten blauen Reif mit der Inschrift ALBERTUS ANIMOSUS. Die Rückseite zeigt in der Mitte das sächsische Wappen und den blauen Reif. Unterhalb des goldenen Eichenkranzes steht die Zahl des Stiftungsjahres 1850.

Das Kreuz hängt an der goldenen Königskrone für die Dekoration der I. und der kompletten II. Klasse. Die Ritterklasse, bei deren II. Klasse der Eichenkranz entfiel und statt Gold aus Silber war, hat keine Krone. Das Albrechtskreuz ist aus Silber. Die Kriegsdekoration trägt zwei gekreuzte Schwerter in den Kreuzwinkeln bzw. zwischen Kreuz und Tragering.

Ordensband und Trageweise

Das Ordensband ist grün mit einem weißen Seitenstreifen an beiden Randseiten.

Großkreuzer trugen die Dekoration als Schärpe über die rechte Schulter zur linken Hüftseite. Die Komturen um als Halsorden und die Ritter dekorierten im Knopfloch, beziehungsweise am Band auf der linken Brust.

Großkreuz und Komtur I. Klasse trugen einen Ordensstern zusätzlich auf der linken Brust. Für erstere ist er achtstrahlig, sonst vierstrahlig. Das Mittelschild gleicht auf der Vorderseite der großen Ordensdekoration. Auszeichnungserhöhung war die Vergabe eines goldenen Zusatzsterns für die Großkreuzklasse. Als Bandfarbe wurde dann die des Hausordens zur Rautenkrone gewählt.

Literatur

  • Maximilian Gritzner: Handbuch der Ritter-und Verdienstorden aller Kulturstaaten der Welt, Leipzig 1893

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albrechtsorden — Albrechtsorden, 1) (Anhaltischer Hausorden Albrechts des Bären), am 18. Nov. 1836 von den 3 regierenden Herzögen zu Anhalt Dessau, Bernburg u. Köthen gestiftet zur Belohnung von Tugend, Verdienst, Treue, Anhänglichkeit, Talent u. Amtstreue; hat 3 …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Albrechtsorden — Albrechtsorden, 1) königlich sächs. Orden, gestiftet von König Friedrich August II. 31. Dez. 1850 für Verdienst um den Staat, bürgerliche Tugend, Wissenschaft und Kunst, besteht aus Großkreuzen, Komturen erster und zweiter Klasse, Offizieren und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Albrechtsorden — Albrechtsorden. 1) Anhalt. Hausorden Albrechts des Bären, 1836 gestiftet, 5 Klassen. – 2) Kgl. sächs. Orden [Abb.], gestiftet 1850 von Friedrich August II. zum Andenken an Herzog Albrecht den Beherzten, 6 Klassen (als siebente das Albrechtskreuz) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Орден Альбрехта — Орден Альбрехта …   Википедия

  • Sachsen [2] — Sachsen, Königreich, zum Deutschen Bunde gehörig, an die preußischen Provinzen Sachsen u. Schlesien, an Böhmen, Baiern, Reuß, Sachsen Weimar u. Sachsen Altenburg grenzend, hat mit den Schönburgischen Herrschaften 2717/8 QM. Es ist größtentheils… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ernst Köhler (Volkskundler) — Ernst Köhler Johann August Ernst Köhler (* 5. August 1829 in Bautzen; † 19. Dezember 1903 in Aue) war ein deutscher Lehrer, Naturwissenschaftler, Volkskundler sowie 1878 Gründer des sächsischen …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Julius Braunsdorf — Karl Julius Braunsdorf (* 29. März 1807 in Dresden; † 26. Oktober 1883 in Freiberg) war ein deutscher Maschinenkonstrukteur. Er führte das Drahtseil als Förderseil im sächsischen Bergbau ein. Biographie Der Sohn des Dresdner Magazinkontrolleurs… …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav Kühn (Agronom) — Gustav Kühn (* 20. Januar 1840 in Paris; † 2. April 1892 in Leipzig) war ein deutscher Agrikulturchemiker. Sein Forschungsschwerpunkt war die Tierernährungs und Fütterungslehre. Leben und Wirken Gustav Kühn war der Sohn eines Philologen, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Ferdinand Hofmann — Selbstporträt mit schwarzem Umhang Heinrich Johann Michael Ferdinand Hofmann (* 19. März 1824 in Darmstadt; † 23. Juni 1911 in Dresden) war ein deutscher Maler und Illustrator. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Carl Friedrich Bouché — Johann Carl Friedrich Bouché, auch: Johann Karl Friedrich Bouché (* 6. Juli 1850 in Schöneberg; † 11. März 1933 in Dresden) war ein deutscher Gartenarchitekt, Hofrat und Königlich Sächsischer Obergartendirektor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”