Alburnus chalcoides
Mairenke
Systematik
Überordnung: Ostariophysi
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Unterfamilie: Leuciscinae
Gattung: Alburnus
Art: Mairenke
Wissenschaftlicher Name
Alburnus chalcoides
(Güldenstädt, 1772)

Die Mairenke (Alburnus chalcoides) ist ein Fisch aus der Familie der Karpfenfische (Cyprinidae). Sie wird zu den Weißfischen gezählt.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Es erreicht eine Länge von 15 bis 25 Zentimetern und hat einen hochrückigen Körper mit grünlicher Oberseite. Flanken und Bauchseite sind silberfarben. Die Rücken- und Schwanzflosse ist leicht schwarz gefärbt, die anderen farblos. Entlang der Seitenlinie beträgt die Schuppenzahl 60 bis 67 Stück. Die Zahl der Flossenstrahlen beträgt in der Rückenflosse 9 bis 11, in der Afterflosse 17 bis 20, in der Brustflosse 16, in der Bauchflosse 10 bis 11 und in der Schwanzflosse 19. Eine Fettflosse ist nicht vorhanden, da der Fisch nicht zu den Renken gehört, wie man anhand des deutschen Namens vielleicht glauben möchte.

Verbreitung

Es gibt anadrome Unterarten in den Zuflüssen des Kaspischen Meeres und dem nördlichen Schwarzen Meer. In der Donau kommen diese durch die Staustufen aber nur noch bis Rumänien vor. Daneben gibt es in den Alpen- und Voralpenseen Populationen, die nicht oder nur sehr kurz wandern.

Lebensweise

Die anadromen Mairenken leben im Brackwasser und ziehen ab Herbst bis in die Oberläufe der Flüsse, um im Frühjahr über sandigen oder kiesigen Stellen zu laichen. Die stationären Unterarten leben in Schwärmen im tiefen und kalten Wasser der Seen, um an sandigen Uferstellen im See selbst oder in den Zuflüssen zu laichen. Die Laichzeit fällt hier in den Zeitraum Mai bis Juni (Name!). Die Mairenken ernähren sich von Plankton und Mückenlarven.

Bedeutung in der Fischerei

In Mitteleuropa sind die Mairenken als Speisefische nicht mehr geschätzt, da sie wie alle Weißfische viele Gräten haben. Die Fische in Südosteuropa werden auch heute noch befischt, so wie früher auch in Mitteleuropa.

Literatur

  • Roland Gerstmeier, Thomas Romig: Die Süßwasserfische Europas, Kosmos-Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 3-440-07068-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alburnus chalcoides —   Alburnus chalcoides …   Wikipedia Español

  • Alburnus danubicus — Systematik Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes) Überfamilie: Cyprinoidei Familie: Karpfenfische (Cyprinidae) Unterfamilie …   Deutsch Wikipedia

  • Alburnus istanbulensis — Systematik Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes) Überfamilie: Cyprinoidei Familie: Karpfenfische (Cyprinidae) Unterfamilie …   Deutsch Wikipedia

  • Alburnus —   Alburnos Alburno (Alburnus alburnus) …   Wikipedia Español

  • Alburnus — Taxobox name = Alburnus image caption = Alburnus alburnus regnum = Animalia phylum = Chordata classis = Actinopterygii ordo = Cypriniformes familia = Cyprinidae genus = Alburnus Alburnus is a genus of ray finned fish in the Cyprinidae family. It… …   Wikipedia

  • Alburnus vistonicus —   Alburnus vistonicus Estado de conservación …   Wikipedia Español

  • Alburnus volviticus —   Alburnus volviticus Estado de conservación …   Wikipedia Español

  • Уклейки — (Alburnus) род рыб из семейства карповых (Cyprinidae). Тело более или менее удлиненное; чешуя умеренной величины; боковая линия проходит ниже средней линии хвоста; короткий, не имеющий шипа спинной плавник сидит над промежутком между брюшными и… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Шамая — (Alburnus chalcoides Güld) рыба, то же, что шемая (см.) …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Уклейки — ? Уклейки Уклейка …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”