Fußball-Ostzonenmeisterschaft 1949

Die Ostzonenmeisterschaft 1949 wurde wie in der Vorsaison in einer Endrunde mit zehn Mannschaften ausgetragen. Teilnehmer waren die Meister und Vizemeister der fünf Landesmeisterschaften. In der Finalrunde wurde ein reines K.-o.-System gespielt. Meister wurde Vorjahresfinalist ZSG Union Halle. Vorjahresmeister SG Planitz konnte sich nicht für die Endrunde qualifizieren (Siehe auch: Zonenmeisterschaft).

Inhaltsverzeichnis

Teilnehmer an der Meisterschaftsendrunde

SG Babelsberg Meister Brandenburgs
SG Wismar-Süd Meister Mecklenburgs
SG Dresden-Friedrichstadt Meister Sachsens
SG Einheit Meerane Vizemeister Sachsens
ZSG Union Halle Meister Sachsen-Anhalts
Fortuna Erfurt Meister Thüringens
Sieger der Qualifikationsrunde

Teilnehmer an der Qualifikationsrunde

Franz-Mehring Marga Vizemeister Brandenburgs
SG Schwerin Vizemeister Mecklenburg-Vorpommerns
Eintracht Stendal Vizemeister Sachsen-Anhalts
SG Altenburg-Nord Vizemeister Thüringens

Qualifikationsrunde

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis Austragungsort Zuschauer
8. Mai 1949 Franz-Mehring Marga SG Schwerin 2:0 (1:0) Cottbus 10.000
8. Mai 1949 SG Altenburg-Nord Eintracht Stendal 3:4 (2:2) Erfurt 9.000
damit sind Franz-Mehring Marga und Eintracht Stendal für das Viertelfinale der Endrunde qualifiziert

Endrundenspiele

Viertelfinale

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis Austragungsort Zuschauer
29. Mai 1949 SG Meerane - SG Babelsberg 3:2 (1:0) Brandenburg 9.000
29. Mai 1949 Eintracht Stendal - Franz-Mehring Marga 4:0 (2:0) Dessau 7.000
29. Mai 1949 Fortuna Erfurt - SG Wismar-Süd 10:0 (7:0) Jena 10.000
29. Mai 1949 ZSG Union Halle - SG Friedrichstadt Dresden 2:1 (1:0) Halle 30.000

Halbfinale

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis Austragungsort Zuschauer
12. Juni 1949 ZSG Union Halle - Eintracht Stendal 3:0 (2:0) Halle, Kurt-Wabbel-Stadion 20.000
12. Juni 1949 Fortuna Erfurt - SG Meerane 4:3 n.V. (3:3, 1:2) Chemnitz, Großkampfbahn 25.000

Finale

Paarung ZSG Union Halle – SG Fortuna Erfurt
Ergebnis 4:1 (1:0)
Datum 26. Juni 1949
Stadion Stadion im Ostragehege, Dresden
Schiedsrichter Gerhard Schulz (Dresden)
Tore 1:0 Rappsilber (13.), 2:0 Theile (48.), 3:0 Werkmeister (64.), 4:0 Rappsilber (71.), 4:1 Schmidt (77.)
ZSG Union Halle Horst Schmidt – Fritz Belger, Erich Lehmann – Kurt Fritzsche, Otto Knefler, Erich Blanke – Rolf Theile, Otto Werkmeister, Herbert Rappsilber, Horst Blüher, Karl Gola
SG Fortuna Erfurt Heinz Grünbeck – Horst Müller, Werner Vollrath, Werner Brock, Helmut Nordhaus, Jochen Müller, Herbert Löbe, Willi Dittmar, Fritz Schmidt, Winfried Herz, Kurt Thein


Torschützenkönige der Endrunde

Tore Spieler Mannschaft
1. 6 Fritz Schmidt Fortuna Erfurt
2. 5 Winfried Herz Fortuna Erfurt
3. 3 Wolfram Starke Einheit Meerane
3 Herbert Rappsilber ZSG Union Halle
3 Rolf Theile ZSG Union Halle

Weblinks

Siehe auch


Vorsaison
1947/48 (gesamtdeutsch)
Deutsche Fußballmeisterschaften Folgesaison
1949/50 (Ost)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fußball-Ostzonenmeisterschaft 1948 — Die Fußball Ostzonenmeisterschaft 1948 war die erste ostdeutsche Meisterschaft. Sie wurde in einer Endrunde mit zehn Mannschaften ausgetragen (siehe auch: Zonenmeisterschaft). Teilnehmer waren je zwei Teams aus jeder Landesmeisterschaft. In… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Oberliga 1949/50 — Die Abschlusstabelle der DDR Fußball Oberliga 1949/50 Platz Verein Spiele S U N Tore Diff. Punkte 1. ZSG Horch Zwickau 26 20 1 5 69:27  +42 41 11 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball in der DDR — umfasst die Geschichte des Fußballspiels in der DDR der Herren von der Nachkriegszeit (ab Mai 1945) bis zur politischen Wende und Auflösung der DDR Oberliga (Sommer 1991). Inhaltsverzeichnis 1 Sportpolitik 2 Spielbetrieb 3 FDGB Pokal …   Deutsch Wikipedia

  • Ostzonenmeisterschaft — Als Zonenmeisterschaft bezeichnet man Sportwettbewerbe zur Erlangung des höchsten Titels innerhalb der nach dem Zweiten Weltkrieg eingerichteten Besatzungszonen in Deutschland. In einzelnen Sportarten und in einzelnen Staaten (wie z. B. in… …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Landesliga Sachsen — Landesliga Sachsen Voller Name Wernesgrüner Sachsenliga Verband Sächsischer Fußball Verband Erstaustragung 1990/1991 …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Ligasystem in Deutschland — Das Fußball Ligasystem in Deutschland beschreibt die Einteilung der deutschen Fußball Ligen. Dabei handelt es sich um ein durch Aufstieg und Abstieg verzahntes hierarchisches System von 2.381 Spielklassen auf 14 Ebenen. Die so entstehende… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Oberliga — Die Fußball Oberliga war in der DDR im Fußball die höchste Spielklasse und ermittelte den DDR Meister. Besonders in der Bundesrepublik Deutschland war der Begriff DDR Oberliga verbreitet, um sie von der auch dort existierenden (bis 1963 höchsten) …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Fußball-Meister — Seit 1903 wird der Deutsche Fußballmeister der Männer ausgespielt, wobei der VfB Leipzig den ersten und der FC Bayern München die meisten Titel errang. Bei den Frauen wird der Deutsche Meister seit 1974 ausgespielt. Mit neun Titeln ist die SSG 09 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Meister (Fußball) — Seit 1903 wird der Deutsche Fußballmeister der Männer ausgespielt, wobei der VfB Leipzig den ersten und der FC Bayern München die meisten Titel errang. Bei den Frauen wird der Deutsche Meister seit 1974 ausgespielt. Mit neun Titeln ist die SSG 09 …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Oberliga 1990/91 — Die Saison 1990/91 der NOFV Oberliga war die letzte Spielzeit der höchsten Spielklasse der DDR. Da im Laufe der Saison die Wiedervereinigung vollzogen wurde und der Deutsche Fußball Verband der DDR dem Deutschen Fußball Bund beitrat, diente der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”