Alcatel
Alcatel
Alcatel Logo (last).svg
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 31. Mai 1898
Auflösung 1. Dezember 2006
Sitz Paris, Frankreich
Leitung Serge Tchuruk
Mitarbeiter 55.718 (2005)
Umsatz 13,1 Mrd. € (2005)
Branche Telekommunikation

Alcatel war ein französischer Hersteller von Systemen und Geräten für die Telekommunikation sowie nach eigenen Angaben Marktführer beim Hochgeschwindigkeitszugang zum Internet und bei optischen Netzen. Die Kunden von Alcatel waren Netzbetreiber, Internet Service Provider, Unternehmen und Privatkunden. Am 1. Dezember 2006 fusionierte Alcatel mit Lucent Technologies zu Alcatel-Lucent.

Unternehmensentwicklung

Stammsitz von Alcatel in Frankreich

Das Unternehmen Alcatel wurde am 31. Mai 1898 vom französischen Ingenieur Pierre Azaria unter dem Namen Compagnie Générale d’Electricité (CGE) gegründet. 1966 übernahm CGE die Société Alsacienne de Constructions Atomiques, de Télécommunications et d'Electronique (Alcatel). Nach der Fusion mit Thomson Télécommunications im Jahre 1985 firmierte das Unternehmen unter dem Namen Alcatel Alsthom, Der Telekommunikationsbereich trat seitdem unter dem Namen Alcatel auf.

Im Jahre 1988 integriert CGE die vom Mischkonzern International Telephone and Telegraph (ITT) erworbene Telekommunikationssparte, darunter auch die deutsche Standard Elektrik Lorenz AG (SEL). Der Geschäftsbereich Telekommunikation wurde als Teilkonzern Alcatel NV ausgegliedert.

Die engen Kontakte zu den staatlichen Post- und Telekommunikationsunternehmen (PTT) und zu Spitzenpolitikern führten sowohl in Deutschland wie in Frankreich zu Skandalen mit großer öffentlicher Aufmerksamkeit: In der „Traumschiff-Affäre“ trat 1991 Lothar Späth vom Amt des baden-württembergischen Ministerpräsidenten zurück. Der Präsident des französischen Mutterkonzerns, Pierre Suard, wurde 1995 wegen Verdachts auf Betrug und Veruntreuung per Gerichtsbeschluss faktisch abgesetzt. Sein Nachfolger wurde Serge Tchuruk, der das Unternehmen bis zuletzt führte.

Getragen vom Internet-Hype wuchs das Unternehmen insbesondere durch Zukäufe im amerikanischen Markt. Der bereits in den 1990er Jahren einsetzende Preisverfall auf dem Telekommunikationsmarkt und das Platzen der Dot-Com-Blase stürzten das Unternehmen 2001 in die größte Krise seiner Geschichte und führte zu Rekordverlusten und einem massivem Abbau von Arbeitsplätzen. Auf dem Höhepunkt der Telekommunikationseuphorie verlegte Alcatel sein konzernweites Kompetenzzentrum für Glasfaserkabel nach Mönchengladbach, wo zwölf neue Glasfaserziehtürme eingeweiht wurden, die nur wenige Monate später wieder stillgelegt werden mussten. Die Kupfertelekommunikationstechnologie wurde 2001 in einer eigenen Gesellschaft namens Nexans ausgegliedert und an die Börse gebracht. Alcatel hielt an der neu gegründeten Gesellschaft nur noch 20 Prozent der Anteile.[1] 2005 wurde die Glasfasertechnologie an den niederländischen Konkurrenten Draka verkauft. Erst 2004 wurden wieder positive Quartalsergebnisse erreicht, allerdings auf deutlich reduziertem Umsatzniveau.

Am 2. April 2006 gab Alcatel bekannt, binnen zwölf Monaten mit seinem US-amerikanischen Konkurrenten Lucent Technologies zu fusionieren. Der fusionierte Konzern heißt Alcatel-Lucent, die Fusion wurde am 1. Dezember 2006 wirksam.

Im Zuge des Konzernumbaus und der Fokussierung auf das Kerngeschäft der Telekommunikation hat Alcatel die Unternehmensbereiche Satellitentechnik, Transportsysteme sowie Sicherheit, Überwachung und Steuerung an die französische Thales-Gruppe abgegeben. Rund 11.000 Mitarbeiter sind betroffen, der Umsatz dieser Bereiche liegt bei ca. 2 Milliarden Euro. Im Gegenzug erhöhte sich die Beteiligung von Alcatel-Lucent an Thales von knapp 10 auf ca. 21 Prozent. Dieser Anteil wurde 2009 an Dassault Aviation verkauft.[2]

Produkte

  • Hochgeschwindigkeitsinternetzugänge (xDSL)
  • Telefonnetzausrüstung (zum Beispiel ISDN, SDH, PDH)
  • Telefonvermittlungsstellen
  • IP-Telefonie
  • Mobilfunknetzelemente (GSM, UMTS, WiMAX)
  • Multimedia-Netze
  • ATM/IP-Switches und Router
  • Kommunikations- und Forschungssatelliten
  • Bahnsteuerungssysteme (ETCS)
  • Triple Play-Lösungen
  • IPTV Applikationen und Systemintegration

Belege

  1. Alcatel-Timeline
  2. Alcatel-Lucent verkauft Thales-Anteil an Dassault Aviation. boersen.manager-magazin.de (8. Dezember 2008). Abgerufen am 4. Juli 2009.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alcatel — proporciona soluciones de comunicación a operadores de telecomunicaciones, proveedores de servicios Internet y empresas, para la distribución de aplicaciones de vídeo, voz y datos a sus clientes y empleados. Alcatel ofrece su posición de… …   Enciclopedia Universal

  • Alcatel —  Ne doit pas être confondu avec Alcatel Lucent. Logo de Alcatel Cré …   Wikipédia en Français

  • Alcatel — Не следует путать с Alkotel. Alcatel SA Год основания …   Википедия

  • ALCATEL — Alsacienne de Constructions Atomiques, de Télécommunications et d Électronique. À la suite de nombreux regroupements (CGE, CIT, Thomson Télécommunications, Alsthom), Alcatel devient, en 1998, le nom d un groupe considérable, spécialisé dans les… …   Sigles et Acronymes francais

  • ALCATEL — Alsacienne des Constructions Atomiques et des Telecommunications frz. Konzern für Nuklear und Nachrichtentechnik seit 1985 ( > Lexikon der Text und Datenkommunikation ) …   Acronyms

  • ALCATEL — Alsacienne des Constructions Atomiques et des Telecommunications frz. Konzern für Nuklear und Nachrichtentechnik seit 1985 ( > Lexikon der Text und Datenkommunikation ) …   Acronyms von A bis Z

  • Alcatel — n. French telephone company …   English contemporary dictionary

  • Alcatel-Lucent — S.A. Type Société Anonyme Traded as Euronext:  …   Wikipedia

  • Alcatel-Lucent Deutschland AG — Alcatel Lucent Unternehmensform Société Anonyme Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Alcatel Lucent — Unternehmensform Société Anonyme Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”