Alcimus Ecdicius Avitus

Alcimus Ecdicius Avitus (* um 460; † 5. Februar 518 in Vienne) war ein spätantiker Bischof. Er war mit Sidonius Apollinaris († 479) verwandt und dadurch auch ein Verwandter des weströmischen Kaisers Avitus († 457).

Alcimus Ecdicius Avitus entstammte einer angesehenen gallo-römischen Familie. Im Jahr 494 wurde er – als Nachfolger seines Vaters – Bischof von Vienne und entwickelte sich mit der Zeit zu einem der bedeutendsten Bischöfe Galliens. Er bekämpfte den sogenannten „Arianismus“, der in Burgund damals vorherrschend war, wobei es ihm 497 gelang, Sigismund, den Sohn und Erben des Burgundenkönigs Gundobad, zum Katholizismus zu bekehren.

Weitere Betätigungsfelder waren der Kampf gegen den Semipelagianismus und für den Primat des Bischofs von Rom innerhalb der Kirche.

Darüber hinaus erwarb sich Avitus Bekanntheit als Schriftsteller. Ein Nacherzählung der Urgeschichte in fünf Büchern, De spiritalis historiae gestis, bestehend aus 2552 Hexametern, war die Grundlage seines Ruhms und gilt als gutes und originelles Bibelepos; erstmals wurde die Person Luzifers in das Epos eingeführt. John Milton nahm die Erzählung schließlich in seinem Epos Paradise Lost auf. 86 Briefe, die von ihm erhalten geblieben sind, stellen darüber hinaus eine wichtige Quelle für die Geschichte der Jahre 499 bis zu seinem Tod 518 dar. In einem dieser Schreiben beglückwünscht er den Frankenkönig Chlodwig I. zu seiner Taufe.

Ausgaben und Übersetzungen

  • Monumenta Germaniae Historica, Auctores antiquissimi 6,2: Alcimi Ecdicii Aviti Viennensis episcopi Opera quae supersunt. Herausgegeben von Rudolf Peiper. Berlin 1883 (Digitalisat).
  • Danuta Shanzer, Ian N. Wood: Avitus of Vienne. Letters and Selected Prose. Liverpool 2002. (Englische Übersetzung aller Briefe mit ausführlicher Einleitung und wichtigen Hinweisen bzw. Verbesserungen zur kritischen MGH-Edition.)

Literatur

  • Michael von Albrecht: Geschichte der römischen Literatur. Bd. 2, 3. Taschenbuchauflage, München 2003, S. 1046.
  • Luce Pietri u.a. (Hrsg.): Die Geschichte des Christentums. Bd. 3, Sonderausgabe, Freiburg i. B. 2005, S. 353ff.
  • Ian N. Wood: Avitus of Vienne, the Augustinian Poet. In: R. W. Mathisen / D. Shanzer (Hrsg.): Society and Culture in Late Antique Gaul. Revisiting the Sources. Ashgate 2001, S. 263–77.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Avitus von Vienne — Alcimus Ecdicius Avitus (* um 460; † 5. Februar 518[1] in Vienne) war ein spätantiker Bischof und ist ein Heiliger der römisch katholischen Kirche. Er war mit Sidonius Apollinaris († 479) verwandt und dadurch auch ein Verwandter des weströmischen …   Deutsch Wikipedia

  • Alcimus (disambiguation) — Alcimus can refer to a number of people from classical history:*Alcimus (rhetorician), a Greek rhetorician of the 3rd century BC *Alcimus, a high priest in Jerusalem in the 2nd century BC *Alcimus Alethius, a 4th century Latin poet *Avitus of… …   Wikipedia

  • Avitus of Vienne — Infobox Saint name=Saint Alcimus Ecdicius Avitus of Vienne birth date=c. 470 death date=death date|523|2|5|mf=y feast day= venerated in=Roman Catholic Church imagesize= caption= birth place= death place= titles= beatified date= beatified place=… …   Wikipedia

  • Avitus — Infobox Roman emperor name =Avitus full name=Eparchius Avitus title=Emperor of the Western Roman Empire caption =Avitus on a tremissis. reign =July 9 455 17 October 456 predecessor =Petronius Maximus successor =Majorian date of birth=c. 385 date… …   Wikipedia

  • Alcimus Alethius — For other uses, see Alcimus (disambiguation). Alcimus (Avitus) Alethius was the writer of seven short poems in the Latin Anthology.cite encyclopedia | last = Smith | first = William | authorlink = William Smith (lexicographer) | title = Alcimus… …   Wikipedia

  • ALCIMUS Avitus — Archiepiscopus Viennensis, circa A. C. 500. Refutationes Arianorum, Nestorianorum, Eutychetis et Pelagii; item Epistolar. libros 9. Homilias, et poemata scripsit, ex quibus sex libelli, praecipuas Geneseos et Exodi historias explicantes,… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Alcĭmus — Alcĭmus, 1) so v.w. Alkimos; 2) Ecdicius Avitus A., Verwandter des Kaisers Avitus, seit 490 Erzbischof von Vienne, trug zur Bekehrung des Frankenkönigs Chlodowig bei, hielt die Concilien zu Epaum u. Paris 525 …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Avītus — Avītus, 1) M. Mäcilius, weström. Kaiser, den gallischen Arvernern entstammend, erhielt 454 vom Kaiser Maximus den Oberbefehl in Gallien, wurde nach dessen Tod auf Betreiben des Westgotenkönigs Theoderich II. in Arles (9. Juli 455) zum Kaiser… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Avitus — Avitus,   Alcimus Ecdicius, * um 460, ✝ 518, Bischof von Vienne. Er verfasste zahlreiche Briefe und Homilien. Sein bedeutendstes Werk ist die auf den ersten beiden Büchern Mose basierende Dichtung »De spiritalis historiae gestis«. Sie gilt als… …   Universal-Lexikon

  • Avitus, S. (3) — 3S. Avitus, (5. Febr.), auch Alcimus Ecdicius zubenannt, Bischof von Vienne in Frankreich, hatte zum Vater den hl. Isichius, welcher »römischer Senator« genannt wird und später Bischof von Vienne wurde, zur Mutter die von Einigen zu den »Seligen« …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”