Aldasorea
Aeonium
Systematik
Unterklasse: Rosenähnliche (Rosidae)
Ordnung: Steinbrechartige (Saxifragales)
Familie: Dickblattgewächse (Crassulaceae)
Unterfamilie: Sedoideae
Tribus: Sedinae
Gattung: Aeonium
Wissenschaftlicher Name
Aeonium
Webb & Berthel.

Aeonium ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae). Der botanische Name leitet sich vom griechischen Wort „αίώνιος“ (aionios) für ewig, ausdauernd ab.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Es sind meist mehrjährige Pflanzen. Die dickfleischigen, außen bewimperten Rosettenblätter stehen meistens auf einem stabilen Stängel. Bei der Aeonium korneliuslemsii aus dem Südwesten Marokkos stehen sie auf bis zu 1 m hohen kahlen, sich verzweigenden Stämmen, so dass die Pflanze wie ein Rosettenbäumchen aussieht. Die Pflanzen verholzen aber nicht, sind also botanisch gesehen keine Bäume. Die Varietät 'Atropurpureum' besitzt im Sommer weinrote Blätter, die im Winter bei zu wenig Licht vergrünen. Aeonium smithii ist recht niedrig, Aeonium tabuliforme flach mit Rosetten von bis zu 30 cm im Durchmesser, während Aeonium valverdense und Aeonium holochrysum recht hoch werden können. Die größte Art ist Aeonium pseudourbicum aus dem südwestlichen Teil von Teneriffa, die eine Höhe von bis zu zwei Metern erreichen kann.

Die Vertreter der Gattung Aeonium sind nicht frosthart. Der Blütenstand besteht je nach Art aus weißen, grünlich-weißen, grünlich-gelben, gelben, orange-gelben, rosa oder scharlachroten radiärsymmetrischen Blüten, die – neben der Rosettenform – die Verwandtschaft zur Gattung Sempervivum (Hauswurz), Monanthes und Aichryson erkennen lassen.

Datei:Aeonie bg duesseldorf.JPG
Aeonium arboreum 'atropurpureum'
Aeonium lindleyi
Aeonium nobile
Aeonium simsii
Aeonium tabuliforme
Aeonium valverdense

Systematik und Verbreitung

Die Aeonium-Arten sind hauptsächlich auf den Kanarischen Inseln endemisch. Zwei Arten stammen aus Madeira (Aeonium glandulosum und Aeonium glutinosum), eine kommt auf den Kapverdischen Inseln vor (Aeonium gorgoneum), eine weitere ist im Südwesten Marokkos heimisch (Aeonium korneliuslemsii) und schließlich finden sich zwei Arten (Aeonium leucoblepharum und Aeonium stuessyi) in Ostafrika (z. B. Semien-Gebirge/Äthiopien).

Synonyme sind Greenovia Webb & Berthel., Aldasorea Hort. ex Haage & Schmidt und Megalonium (A. Berger) G. Kunkel

Nach Reto Nyffeler umfasst die Gattung Aeonium folgende Arten:[1]

  • Sektion Aeonium
    • Aeonium arboreum
      • Aeonium arboreum var. arboreum
      • Aeonium arboreum var. holochrysum
      • Aeonium arboreum var. rubrolineatum
    • Aeonium balsamiferum
    • Aeonium gorgoneum
    • Aeonium korneliuslemsii
    • Aeonium lancerottense
    • Aeonium leucoblepharum
    • Aeonium stuessyi
    • Aeonium undulatum
  • Sektion Chrysocome
    • Aeonium goochiae
    • Aeonium lindleyi:
      • Aeonium canariense var. lindleyi
      • Aeonium canariense var. viscatum
    • Aeonium saundersii
    • Aeonium sedifolium
    • Aeonium simsii
    • Aeonium smithii
    • Aeonium spathulatum
  • Sektion Leuconium
    • Aeonium appendiculatum
    • Aeonium castello- paivae
    • Aeonium ciliatum
    • Aeonium davidbramwellii
    • Aeonium decorum
    • Aeonium gomerense
    • Aeonium haworthii
    • Aeonium hierrense
    • Aeonium nobile
    • Aeonium percarneum
    • Aeonium urbicum
    • Aeonium valverdense
  • Sektion Patinaria
    • Aeonium canariense:
      • Aeonium canariense var. canariense
      • Aeonium canariense var. palmense
      • Aeonium canariense var. subplanum
      • Aeonium canariense var. virgineum
    • Aeonium cuneatum
    • Aeonium glandulosum
    • Aeonium glutinosum
    • Aeonium tabuliforme

Weitere Bilder

Goldgelbes Äonium (Aeonium holochrysum):

Nachweise

Literatur

  • R. Nyffeler: Aeonium. In: Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulentenlexikon Band 4 Crassulaceae (Dickblattgewächse). Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 2003, S. 11–20 ISBN 3-8001-3998-7

Einzelnachweise

  1. R. Nyffeler: Aeonium. In: Urs Eggli: Sukkulenten-Lexikon Band 4. Crassulaceae (Dickblattgewächse). 2003, S. 11–20

Weiterführende Literatur

  • Tove H. Jorgensen, Jane Frydenberg: Diversification in insular plants: inferring the phylogenetic relationship in Aeonium (Crassulaceae) using ITS sequences of nuclear ribosomal DNA. In: Nordic Journal of Botany. Band 19, Nr. 5, S. 613-621, Dezember 1999. doi:doi:10.1111/j.1756-1051.1999.tb01150.x
  • Tove H. Jorgensen, Jens M. Olesen: Growth rules based on the modularity of the Canarian Aeonium (Crassulaceae) and their phylogenetic value. In: Botanical Journal of the Linnean Society. Band 132, S. 223–240 2000. doi:doi:10.1006/bojl.1999.0294; PDF online
  • Ho-Yih Liu: Systematics of Aeonium (Crassulaceae). Special Publication Number 3, National Museum of Natural Science, Taichung, Taiwan 1989
  • H. M. Mes, H. T. Hart: The evolution of growth-forms in the Macaronesian genus Aeonium (Crassulaceae) inferred from chloroplast DNA RFLPs and morphology. In: Molecular Ecology. Band 5, Nr. 3, S. 351-363, Juni 1996. doi:doi:10.1111/j.1365-294X.1996.tb00326.x
  • Giuseppe Tavormina, Saverio Tavormina: Sezione Greenovia. Opinioni attuali sulla classificazione della sezione Greenovia del genere Aeonium e ibridi naturali. In: Piante Grasse Band 26, Nr. 2, S. 46–51, 2006 online (span. od. franz.)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aeonium — balsamiferum Systematik Kerneudikotyledonen Ordnung: Steinbrechartige (Saxifr …   Deutsch Wikipedia

  • Megalonium — Aeonium Aeonium balsamiferum Systematik Unterklasse: Rosenähnliche (Rosidae) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”