Aldekerk
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Kerken
Kerken
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kerken hervorgehoben
51.4572222222226.373888888888932Koordinaten: 51° 27′ N, 6° 22′ O
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Düsseldorf
Kreis: Kleve
Höhe: 32 m ü. NN
Fläche: 58 km²
Einwohner: 12.885 (31. Dez. 2007)[1]
Bevölkerungsdichte: 222 Einwohner je km²
Postleitzahl: 47647
Vorwahlen: 0 28 33
Kfz-Kennzeichen: KLE
Gemeindeschlüssel: 05 1 54 028
Gemeindegliederung: 4 Ortschaften
Adresse der Gemeindeverwaltung: Dionysiusplatz 4
47647 Kerken
Webpräsenz:
Bürgermeister: Willi Geurtz (parteilos)
Lage der Gemeinde Kerken im Kreis Kleve
Kreis Kleve Nordrhein-Westfalen Kreis Viersen Krefeld Duisburg Kreis Wesel Kreis Borken Niederlande Wachtendonk Emmerich am Rhein Goch Kerken Straelen Rheurdt Geldern Kranenburg Rees Bedburg-Hau Weeze Issum Kevlaer Uedem KleveKarte
Über dieses Bild

Die Gemeinde Kerken liegt am unteren Niederrhein im Nordwesten von Nordrhein-Westfalen und ist eine kreisangehörige Gemeinde des Kreises Kleve im Regierungsbezirk Düsseldorf.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Räumliche Lage

Kerken liegt linksrheinisch im niederrheinischen Tiefland, im Durchschnitt 32 m über NN. Durch das Gemeindegebiet fließt der Landwehrbach. Er mündet, noch im Gemeindegebiet, in die Gelderner Fleuth.

Gemeindegebiet

Die Gemeindefläche hat eine Größe von 58 km². Die Gemeinde Kerken gliedert sich in die vier Ortschaften Aldekerk, Eyll (sprich Eil), Nieukerk (sprich: Neukerk) und Stenden. Die Ortschaft Stenden ist mit 10,67 km² das größte Straßendorf Nordrhein-Westfalens. Zu ihr gehört der Ortsteil Rahm. Die Ortschaft Eyll teilt sich in Ober- und Untereyll auf. Zur Ortschaft Nieukerk gehören die Ortsteile Baersdonk (sprich Barsdonk), Winternam und Poelyck (sprich:Pullk).

Nachbargemeinden/-städte

Die Gemeinde Kerken grenzt im Norden an die Stadt Geldern und an die Gemeinde Issum, im Osten an die Gemeinde Rheurdt, im Süden an die Stadt Kempen und die Gemeinde Wachtendonk sowie im Westen an die Stadt Straelen.

Geschichte

Die Gemeinde Kerken gehörte bis 1713 zum Herzogtum Geldern, kam dann zu Preußen und stand von 1798 bis 1814 unter französischer Herrschaft, bis 1815 der gesamte Niederrhein auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeschlagen wurde. Daraufhin kamen am 23. April 1816 im Zuge der Preußischen Verwaltungsorganisation die heute zu Kerken gehörigen ehemaligen Gemeinden zum Landkreis Geldern als einem von über 40 Landkreisen der Provinz Jülich-Kleve-Berg, die später in der Rheinprovinz aufging.

Religionen

In der Gemeinde Kerken existieren drei katholische Pfarrgemeinden. In Aldekerk die katholische Kirchengemeinde St. Peter und Paul. In Nieukerk die katholische Kirchengemeinde St. Dionysius sowie in Stenden die Pfarrgemeinde St. Thomas. Alle Pfarrgemeinden gehören zum Dekanat Geldern und damit zum Bistum Münster.

Die Gemeinde ist nach den Kirchen (plattdeutsch: Kerken) benannt. Die älteste Kirche der Gemeinde steht eigentlich in Nieukerk (nieuwe Kerk = "neue Kirche") und die jüngere Kirche in Aldekerk (alde Kerk = "alte Kirche"). Aber nachdem der Turm der Kirche in Nieukerk abgebrannt war, musste er neu aufgebaut werden und so wurde aus der alten Kirche die neue Kirche.

Die Evangelische Kirchengemeinde Kerken ist mit jeweils einer Kirche in Aldekerk und Nieukerk vertreten. Sie gehört zum evangelischen Kirchenkreis Kleve und der Evangelischen Kirche im Rheinland an.

Gebietsreform

Die Gemeinde Kerken entstand in der heutigen Form am 1. Juli 1969 beim 1. kommunalen Neugliederungsprogramm in Nordrhein-Westfalen. Die Gemeinden Aldekerk und Stenden des Amtes Aldekerk sowie die Gemeinden Nieukerk und Eyll des Amtes Nieukerk wurden zur neuen Gemeinde Kerken zusammengeschlossen.

Am 1. Januar 1975 wurde im Zuge des 2. Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen der Altkreis Kleve mit dem ehemaligen Kreis Geldern und Teilgebieten der Kreise Moers und Rees zum neuen niederrheinischen Großkreis Kleve zusammengefügt.

Einwohnerentwicklung

Datum Einwohnerzahlen
31. Dezember 1970 9.828
31. Dezember 2003 12.738
31. Dezember 2004 12.812
31. Dezember 2005 12.830

Politik

Gemeinderat

  • CDU 13 Sitze
  • SPD 6 Sitze
  • FDP 3 Sitze
  • Bürgervereinigung Kerken 4 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 26. September 2004)

Bürgermeister

Der parteilose Willi Geurtz ist seit 1999 Bürgermeister von Kerken.

Wappen Nieukerk 1958

Wappen

Die heraldische Beschreibung lautet: „Gespalten von rot und silber (weiß): vorne über einer silbernen (weißen) Mispelblüte eine silberne (weiße) Kirche, hinten über einer roten Mispelblüte eine rote Kirche.“

Das Wappen wurde nach der kommunalen Neugliederung 1969 von Edwin-Arnold Pleiner entworfen. Die Kirchen stehen für Nieukerk und Aldekerk. Die Mispelblüten, auch geldrische Rose genannt, erinnern an Eyll und Stenden sowie ihre einstige Zugehörigkeit zum alten Herzogtum Geldern. [2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

  • Das Haus Lawaczeck wird seit 1999 vom Historischen Verein für Geldern und Umgegend als Museum und Begegnungsstätte betrieben. Es finden wechselnde Ausstellungen, Vorträge und Konzerte statt. Das Haus wurde 1859 von der Fabrikantenfamilie Lawaczeck erbaut, die seit 1809 eine Färberei in Kerken betrieben.

Sport

Im Gemeindegebiet befinden sich vier Sport- und Turnhallen (2x Aldekerk, 1 x Nieukerk und Vogteihalle). Die Ortschaften Aldekerk und Nieukerk verfügen jeweils über zwei Sportplätze (FC Aldekerk und TSV Nieukerk) und mehrere Bolzplätze, jeweils eine Tennisanlage und eine Tennishalle. In Eyll befindet sich das Waldfreibad Eyller See. Darüber hinaus liegt auf Kerkener Gebiet ein Flugplatz für Ultraleichtflugzeuge und ein Flugplatz für Modellflieger. In Nieukerk gibt es eine Skateboard-Anlage.

Bildung

Im Ortsteil Aldekerk befinden sich die St.-Petrus-Schule, eine katholische Grundschule, und die Kardinal-von-Galen-Schule, eine Hauptschule. Im Ortsteil Nieukerk befindet sich die Marienschule, eine katholische Grundschule.

Verkehr

Bahnhof Nieukerk

Die Bahnhöfe Aldekerk und Nieukerk liegen an der Linksniederrheinischen Strecke, auf der wochentags halbstündlich und am Wochenende stündlich der „Niers-Express“ (RE 10) von Kleve über Krefeld nach Düsseldorf verkehrt. Durchgeführt wird der Schienenpersonennahverkehr von der DB Regio NRW, die Dieseltriebwagen der DB-Baureihe 628 sowie DB-Baureihe 643 in Einzel- bis Dreifachraktion einsetzt. Ab Dezember 2009 übernimmt die NordWestBahn (NWB) mit Dieseltriebwagen vom Typ LINT 41 alle Leistungen auf der Strecke.

Innerhalb des Gemeindegebiets und in die angrenzenden Kommunen fahren eine Reihe von Buslinien.

Kerken ist über die Bundesstraßen B 9 und B 510 und die Bundesautobahnen A 40 (E 34) und A 57 (E 31) an das überregionale Straßennetz angebunden.

Die nächstgelegenen Flughäfen sind der Flughafen Niederrhein in Weeze und der Flughafen Düsseldorf.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • Gerhard Ackermans (* 1926), Gründer von Allkauf (heute Real) und ProSieben (als Eureka TV)
  • Michael Buyx (1795-1882), Vater der Niederrheinischen Heimatkunde
  • Franz Grobben (1904-1994), CDU-Politiker
  • Bruno Henn (*1950), Handball-Bundesligaspieler
  • Karl Olie(1915-1987), Kunstmaler und Glasmaler
  • Eduard Poell (1836-1904), Mundartdichter
  • Philipp Remelé (* 1844 in Euskirchen; † 1883 in Köln)
  • Hermann-Josef Schüren (* 1954), Schriftsteller
  • Michael Semrad (* 1963), Comic-Produzent (Fix & Foxi u.a.)
  • Guido Winkmann (* 1973), Fußball-Bundesligaschiedsrichter

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen: Amtliche Bevölkerungszahlen
  2. Nagel, Rolf: Rheinisches Wappenbuch, Die Wappen der Gemeinden, Städte und Kreise im Gebiet des Landschaftsverbandes Rheinland, Köln 1986. ISBN 3-7927-0816-7

Literatur

  • Paul Clemen: Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz, 1. Bd., II Abt: Der Landkreis Geldern, Schwann, Düsseldorf 1891:
    • Aldekerk, S.7-10
    • Eyll, S.10
    • Nieukerk, S.56-62
    • Stenden, S.64

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aldekerk — Aldekerk, Dorf im Kreise Geldern des preußischen Regierungsbezirks Düsseldorf, Tuch u. Leinwandweberei; 1200 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • St. Peter und Paul (Aldekerk) —  Bild gesucht  Die Wikipedia wünscht sich an dieser Stelle ein Bild vom hier behandelten Ort. Falls du dabei helfen möchtest, erklärt die Anleitung, wie das geht …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Kerken — Die Liste der Baudenkmäler in Kerken enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Gemeinde Kerken im Kreis Kleve in Nordrhein Westfalen (Stand: September 2011). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der Gemeinde… …   Deutsch Wikipedia

  • Kerken — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Baersdonk — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Eyll — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kerken-Nieukerk — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Nieukerk — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Winternam — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang von Graben — Wolfgang von Graben, also Wolfgang de Groben (de Gröben) († 11 December 1521 Kornberg castle, Styria), was a member of the Austrian nobility. Biography Wolfgang was a descendent of the Von Graben von Stein family, who sprang out from the dynastie …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”