Aldo Andreotti
Aldo Andreotti (1970)

Aldo Andreotti (* 15. März 1924 in Florenz; † 21. Februar 1980 in Pisa) war ein italienischer Mathematiker, der sich mit algebraischer Geometrie, komplexer Analysis und partiellen Differentialgleichungen beschäftigte.

Leben und Wirken

Andreotti studierte ab 1942 an der Scuola Normale Superiore in Pisa und setzte sein Studium in der Schweiz bei Beno Eckmann und Georges de Rham fort. 1947 erhielt er seinen Abschluss in Pisa (Laurea) mit einer Arbeit über konforme Darstellungen. Danach war er in Rom als Assistent von Francesco Severi. Nach kurzer Zeit am Institute for Advanced Study in Princeton, wo er mit Solomon Lefschetz und Carl Ludwig Siegel zusammenarbeitete, wurde er 1951 Professor für Geometrie in Turin und 1956 in Pisa. Er war Gastprofessor an verschiedenen Universitäten, u.a. 1957 bis 1959 am Institute for Advanced Study.

Er ist für Arbeiten in der algebraischen Geometrie bekannt, u.a. für seinen Beweis des Satzes von Torelli (On a theorem of Torelli. American Journal of Mathematics Bd.80, 1958, S.801-828). Er bewies die Dualität der Picard- und Albanese-Varietäten einer algebraischen Fläche, arbeitete mit A. Mayer über das Schottky-Problem und mit T. Fraenkel über Lefschetz-Theoreme für Schnitte von Hyperflächen. Außerdem klassifizierte er die in einer abelschen Varietät enthaltenen Flächen. Bekannt ist er auch für Arbeiten unter anderem mit Wilhelm Stoll, Hans Grauert, Edoardo Vesentini, R. Narasimhan und François Norguet in der komplexen Analysis.

Seit 1968 war er Mitglied der Accademia dei Lincei. Er war Ehrendoktor der Universität Nizza und erhielt 1971 den Feltrinelli-Preis. Er war Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Stockholm 1962 (Complex pseudoconcave spaces and automorphic functions) und in Nizza 1970 (E. E. Levi convexity and Hans Lewy Problem).

Schriften

  • Nine lectures on complex analysis. Edizioni Cremonese 1973.
  • Etude de géométrie algébrique. IRMA, Straßburg 1979.
  • Complexes of partial differential operators. Yale Mathematical Monographs 1975.
  • mit W. Stoll: Analytic and algebraic dependence of meromorphic functions. Lecture Notes in Mathematics, Bd.234, Springer-Verlag, 1971.
  • Andreotti, Grauert: Théorèmes de finitude pour la cohomologie des espaces complexes. Bulletin de la Société Mathématique de France, Bd. 90, 1962, S. 193-259.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreotti — ist der Familienname folgender Personen: Aldo Andreotti (1924–1980), italienischer Mathematiker Carlo Andreotti (* 1942), italienischer Politiker und Journalist Giulio Andreotti (* 1919), italienischer Politiker Libero Andreotti (1875–1933),… …   Deutsch Wikipedia

  • Aldo Moro — En 1978, pendant sa détention par les Brigades rouges Mandats 55e et 61e président du Conseil italien …   Wikipédia en Français

  • Aldo Moro — durante su cautiverio por parte de las Brigadas Rojas (1978) Primer Ministro de Italia …   Wikipedia Español

  • Aldo Moro — in Gefangenschaft Aldo Moro?/ …   Deutsch Wikipedia

  • Aldo Moro — Infobox Prime Minister name = Aldo Moro order = 60th and 54th Prime Minister of Italy president2 = Giovanni Leone deputy2 = Ugo La Malfa term start2 = 23 November 1974 term end2 = 29 July 1976 predecessor2 = Mariano Rumor successor2 = Giulio… …   Wikipedia

  • Andreotti, Giulio — (1919– )    The personification of the Italian postwar political elite, Giulio Andreotti must be regarded as both a statesman of international reputation and a deeply ambiguous political figure. Born in Rome, Andreotti became a force in the… …   Historical Dictionary of modern Italy

  • Kidnapping of Aldo Moro — Aldo Moro during his imprisonment. The kidnapping and murder of Aldo Moro (Italian: Caso Moro) was a seminal event in Italian political history. On the morning of 16 March 1978, the day in which the new cabinet led by Giulio Andreotti would… …   Wikipedia

  • Giulio Andreotti — 1978 Giulio Andreotti (* 14. Januar 1919 in Rom) ist ein italienischer Politiker und einer der wichtigsten Vertreter der ehemaligen katholischen Volkspartei Democrazia Cristiana (DC). Er ist außerdem als Schriftsteller und Journalist tätig.… …   Deutsch Wikipedia

  • Giulio Andreotti — Pour les articles homonymes, voir Andreotti. Giulio Andreotti Mandats 59e …   Wikipédia en Français

  • Giulio Andreotti — Infobox Prime Minister honorific prefix = Senatore name = Giulio Andreotti caption = Andreotti, Takeo Fukuda, Jimmy Carter, Helmut Schmidt and Valéry Giscard d Estaing in 1978 order = 58th, 61st and 70th Prime Minister of Italy president =… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”