Aldo Costa

Aldo Costa (* 5. Juni 1961 in Parma) ist ein italienischer Ingenieur.

Karriere

An der Universität Bologna legte Costa, der nicht mit dem französischen Designer Michel Costa zu verwechseln ist, 1986 sein Diplom als Ingenieur ab. Bezeichnenderweise lautet der Titel seiner von der Fachwelt geschätzten Abschlussarbeit „Radaufhängungen eines Formel-1-Autos“. Die dafür notwendigen Studien erlaubte ihm bereits damals die Scuderia Ferrari.

Seine ersten praktischen Erfahrungen mit CAD/CAM und in der Berechnung von aerodynamischen Daten sammelte er bei Fiat-Abarth, wo er 18 Monate beschäftigt war. Ab 1988 arbeitete er für Minardi, wo er mit 27 Jahren der wohl jüngste Chefdesigner der Branche wurde.[1] Aldo Costa amtierte viele Jahre als Chefdesigner beim Minardi-Team, wo er für seine originellen Detaillösungen an den Frontflügeln bekannt wurde. Mitte der 90er-Jahre musste er vorübergehend ins zweite Glied treten, als Gustav Brunner zum Chefdesigner mit umfassenden Vollmachten ausgestattet wurde, da er indirekt auch die Taktik des Teams mitbestimmte.

Costa kam 1997 zu Ferrari, bevor er 1998 Assistent des Chefdesigners Rory Byrne wurde. Als Byrne 2004 bekannt gab, dass er sich aus dem Motorsport zurückzuziehen wolle, wurde Costa sein designierter Nachfolger. Byrne überließ das Design des F2005 aus dem Jahr 2005 Aldo Costa, half während der Saison aber dennoch am Design mit, nachdem sich herausstellte, dass Ferrari aufgrund des verwendeten Reifenfabrikats (Bridgestone) nicht siegfähig war. Auch das Nachfolgemodell im Jahr 2006 wurde von Rory Byrne wieder mit entworfen. Mit der Beschränkung Byrnes auf seine Tätigkeit als Berater am 19. September 2006 wurde Costa alleiniger Chefdesigner bei Ferrari. Am 1. Januar 2008 wurde er zum Technischen Direktor des Teams befördert, sein Nachfolger als Chefdesigner wurde der Grieche Nikolas Tombazis.

Nach einem schlechten Saisonbeginn 2011 wurde Costa im Mai bei Ferrari entlassen.[2] Im Oktober wurde dann bekannt, dass er ab Dezember 2011 für Mercedes GP arbeitet, wo er den Posten des Konstruktionsleiters besetzt.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Willy Knupp (Hrsg.): Grand Prix '92 live miterlebt. Formel 1 Weltmeisterschaft, Motorbuch Verlag: Stuttgart 1992, ISBN 3-613-01470-X, S. 61.
  2. Costa und Ferrari gehen getrennte Wege, motorsport-total.com am 20. Juli 2011
  3. Offiziell: Mercedes holt Costa und Willis, motorsport-total.com am 30.September 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aldo Costa — Aldo Costa, nacido el 6 de junio de 1961, es un ingeniero italiano, fue director técnico de la Scuderia Ferrari desde 2007 hasta 2011. Costa nació en Parma. Después de la escuela, continuó estudiando y se graduó en ingeniería mecánica en la… …   Wikipedia Español

  • Aldo Costa — (born June 6, 1961) is an Italian engineer, currently Technical Director at the Ferrari Formula One team.Coasta was born in Parma. After school, he continued studying and graduated from the Bologna University in mechanical engineering.Costa… …   Wikipedia

  • Aldo Costa — Aldo Costa, né le 5 juin 1961 à Parme, est un ancien dirigeant de la Scuderia Ferrari. Il y a occupé le poste de directeur technique de novembre 2007 à mai 2011. Portail du sport automobile …   Wikipédia en Français

  • Aldo Costa (inventor) — Aldo Costa is a French inventor of what he claims to be a perpetual motion machine.His device is remarkable for its size, standing some 18 metres high in the back yard of his home. He was, apparently, denied planning permission to make one 100… …   Wikipedia

  • Costa (Familienname) — Costa ist ein italienischer, portugiesischer und spanischer Familienname folgender Personen: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • Costa (surname) — Costa, sometimes Da Costa or da Costa, is an Italian (particularly in Liguria, Piedmont and Sardinia), Portuguese and Catalan surname. And, because of immigration, is common in Brazil and Argentina. It s also a surname chosen by the Jews, due to… …   Wikipedia

  • Aldo Ranks — Informacion personal Nombre real: Aldo Vargas Origen: ( …   Wikipedia Español

  • Aldo Cornejo — González Diputado de la República de Chile por el Distrito N°13 (Valparaíso, Isla de Pascua y Juan Fernández) 11 de marzo de 1990 – 11 de marzo de 2002 …   Wikipedia Español

  • Aldo Franco — (n. Pedro Juan Caballero, Paraguay; 23 de junio de 1979), artista paraguayo, autor de canciones sociales, poeticas, que reflejan los problemas que vive día a día los países de Latinoamérica. Biografía Aldo Franco nació el 23 de junio de 1979, en… …   Wikipedia Español

  • Aldo Serena — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nationalité …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”