Alea/Ravensburger
Ravensburger AG
Ravensburger-Logo
Unternehmensform Aktiengesellschaft
Gründung 1883
Unternehmenssitz Ravensburg, Deutschland
Unternehmensleitung

Karsten Schmidt
Jörg-Viggo Müller

Mitarbeiter 1426 (2006)
Umsatz 285,8 Mio. EUR (2007)
Bilanzsumme 257,8 Mio EUR (2007)
Branche Kinderspielzeug
Website

www.ravensburger.de

Die Ravensburger AG ist eine weltweit tätige Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Ravensburg, die international vor allem durch die Herstellung von Gesellschaftsspielen und Puzzles bekannt ist. Als Firmenlogo dient ein blaues Dreieck mit dem Schriftzug „Ravensburger“.

Zur Ravensburger AG gehören u. a. folgende Tochtergesellschaften:

  • Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
  • Ravensburger Spieleverlag GmbH
  • Ravensburger Spieleland AG
  • Ravensburger Freizeit- und Promotion-Service GmbH

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Sämtliche Logos seit dem Gründungsjahr 1883

Der Verlagsgründer Otto Robert Maier begann seine Arbeit als Verleger 1883 in Ravensburg mit dem Abschluss seines ersten Autorenvertrages. 1884 erschienen das erste Gesellschaftsspiel Reise um die Erde und die ersten Jugenderzählungen des Pfarrers Christoph von Schmid. Erweitert wurden die ursprünglichen Bereiche um 1900 um Bilderbücher, Bücher und Hefte für Kinderbeschäftigungen, kunsttechnische Anleitungen, Sachbücher und frühe Ratgeber sowie um Kinderspiele, Quartette und Beschäftigungskästen. In den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg hatte der Otto-Maier-Verlag bereits rund 800 verschiedene Spiele- und Büchertitel im Sortiment. Der Name Ravensburger Spiele wurde im Jahre 1900 vom Kaiserlichen Patentamt patentiert. Das bekannte Logo des blauen Dreiecks wurde erst 1974 als Warenzeichen angemeldet. 1912 wurden schon zahlreiche Produkte nach Westeuropa und Russland exportiert. Von den 1930er bis zu den 1950er Jahren war der Otto-Maier-Verlag hauptsächlich Buchverlag – Beschäftigungsmittel, Gesellschaftsspiele, Quartette und Geduldsspiele ergänzten das Programm. Den Zweiten Weltkrieg überstand der Verlag ohne Schäden und arbeitete danach schon in den Jahren des Wiederaufbaus weiter. In der Folge wuchs das Programm an Kinder- und Jugendbüchern und an Fachbüchern für Kunst, Architektur und Hobby. 1959 erschien das Spiel memory, das bis heute über 50.000.000 mal verkauft wurde. Ab ca. 1962 wuchs Ravensburger stark und entwickelte sich zu einem großen Medienunternehmen, seit 1964 entstanden auch Tochterunternehmen in den Niederlanden, der Schweiz, in Frankreich, Italien, Österreich, Belgien, Großbritannien und in den USA. Seit 1964 produziert der Verlag Puzzles, von denen heute jährlich etwa 10 Millionen verkauft werden. 1977 wurde Ravensburger in einen Spieleverlag und einen Buchverlag aufgeteilt. 1996 wurde F.X. Schmid übernommen. Heute gibt es bei Ravensburger und seinen Tochterunternehmen rund 1.800 lieferbare Buchtitel und 850 Spiele sowie Puzzles, Hobbyprodukte und CD-ROM-Titel. Jährlich erscheinen rund 40 neue Spiele, 120 neue Puzzles und 450 neue Kinder- und Jugendbücher auf dem Markt[1]. Ravensburger Produkte werden heute in mehr als fünfzig Länder exportiert.

Die Ravensburger Stiftung hat das Ziel, das kulturelle und soziale Umfeld von Kindern und Familien zu stärken. Die Zielgruppen der Stiftung – Kinder und Familien – entsprechen somit den Zielgruppen der Ravensburger Produkte.

Bis 2005 war Ravensburger mit ca. 90 % Anteilsbesitz Hauptaktionär der RTV Family Entertainment AG, RTV stand dabei für Ravensburger Film + TV.

Stammhaus des Otto Maier Verlags in der Marktstraße in Ravensburg
Verwaltungsgebäude am Hauptsitz in der Robert-Bosch-Straße in Ravensburg, Ansicht von der Jahnstraße

Marken

  • Alea Spiele
  • Carlit
  • Dino
  • Fishtank
  • F.X. Schmid
  • FX
  • Nathan
  • Ravensburger
  • Ravensburger Spieleland

Produkte

Bücher

Spiele

Im „Ravensburger Verlag“ erschienen (unvollständig):

Malefiz

Im „Alea Verlag“ erschienen als Großschachtelspiele:

Mit dem Preis Spiel des Jahres ausgezeichnete Spiele:

Mit dem Deutschen Spiele Preis ausgezeichnete Spiele:

Literatur

  • Otto Rundel u. a. Otto-Maier-Verlag Ravensburg 1883–1983. 100 Jahre Verlagsarbeit. Maier, Ravensburg 1983 ISBN 3-473-91931-4

Quellen

  1. [1]

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ravensburger — AG Rechtsform …   Deutsch Wikipedia

  • Ravensburger AG — Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1883 Untern …   Deutsch Wikipedia

  • Ravensburger Buchverlag — Ravensburger AG Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1883 Untern …   Deutsch Wikipedia

  • Ravensburger Spieleverlag — Ravensburger AG Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1883 Untern …   Deutsch Wikipedia

  • Ravensburger — Spieleverlag GmbH is a German game company. It is a leader in the European puzzle market.HistoryThe company was founded by Otto Robert Maier with seat in Ravensburg, a town in Upper Swabia in southern Germany. He began publishing in 1883 with his …   Wikipedia

  • Ravensburger — Logo de Ravensburger Création 1883 Fondateurs Otto Maier (site de Ravensburger) …   Wikipédia en Français

  • Alea — (griechisch Ἀλέα „Wärme“ oder „Schutz“; lat. „Würfel“) ist: ein Heiligtum und Beiname der Athene in Tegea und der dazugehörige Stadtbezirk, siehe Athena Alea eine Gemeinde in der griechischen Präfektur Argolis, siehe Alea (Argolis) ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Alea — est une marque du groupe Ravensburger qui édite des jeux de société allemands. Alea propose trois collections. Les grands jeux ont été inaugurés par Ra. Les petites boîtes ont débuté avec Wyatt Earp. En 2005, Alea a commencé une nouvelle… …   Wikipédia en Français

  • Alea — may refer to:* Alea (game publisher), originally a game publishing subsidiary of Ravensburger, now purchased by Heidelburger * Alea (software), a software package for randomisation in clinical trials *Alea (Greek soldier) origin of name aleatoire …   Wikipedia

  • FX/Ravensburger — Ravensburger AG Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1883 Unterne …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”