Gabriel García Márquez

Gabriel José García Márquez (* 6. März 1927 in Aracataca, Magdalena, Kolumbien), im spanischsprachigen Raum auch bekannt als Gabo, Kosename für Gabriel, ist ein kolumbianischer Schriftsteller, Journalist und Literaturnobelpreisträger. García Márquez hat den Stil des Magischen Realismus, der magische Elemente in realistische Situationen integriert, popularisiert. Viele seiner Werke thematisieren die individuelle Isolation und die Isolation Lateinamerikas. [1]

Gabriel García Márquez

Inhaltsverzeichnis

Leben

Gabriel García Márquez wurde in Aracataca, einer nordkolumbianischen Kleinstadt nahe der Karibikküste, geboren. Er wuchs bei seinen Großeltern mütterlicherseits auf. Über sein Geburtsjahr gibt es verschiedene Angaben. Einige Quellen geben 1928 als sein Geburtsjahr an; in seiner Autobiografie nennt er selbst das Jahr 1927.

Im Alter von zwölf Jahren erhielt García Márquez ein Stipendium, das ihm den Besuch des Jesuitenkollegs in Zipaquirá, 30 km nördlich von Bogotá, ermöglichte. 1946 begann er dem Wunsch seiner Eltern entsprechend ein Jurastudium an der Universidad Nacional de Colombia in Bogotá. Zu dieser Zeit lernte García Márquez auch Mercedes Barcha Pardo, seine spätere Ehefrau, kennen.

Gelangweilt vom Jurastudium, das er 1950 endgültig beendete, begann García Márquez sich intensiv mit Poesie und Literatur (ganz besonders mit den Werken von Ernest Hemingway, James Joyce, Virginia Woolf und William Faulkner) zu beschäftigen.

Ab 1954 arbeitete er für die Zeitung El Espectador, wo er zunächst kleinere Geschichten und Filmrezensionen verfasste. Seine Arbeit als Journalist führte ihn in den folgenden Jahren nach Rom, Genf, Polen, Ungarn, Paris, Barcelona, Mexiko, Caracas und New York, wo 1959 sein erster Sohn Rodrigo geboren wurde.

Im selben Jahr wurde er von Fidel Castro gebeten, ein Buch über dessen siegreiche Revolution zu schreiben und wurde ein guter Freund Castros. Márquez hielt sich auch später oft in Kuba auf.

Gabriel García Márquez schrieb Drehbücher, Kolumnen, Reportagen, Kurzgeschichten, Erzählungen, Romane und Memoiren.

Mit dem Roman Hundert Jahre Einsamkeit (Cien años de soledad), der sich mehr als 30 Millionen mal verkaufte, gelang ihm 1967 der Durchbruch als Schriftsteller. 1972 bekam er den Neustadt International Prize for Literature verliehen. 1982 wurde er für dieses Werk mit dem Nobelpreis für Literatur geehrt. Das Preisgeld des Nobelpreises investierte er in die Gründung einer neuen kolumbianischen Tageszeitung El Otro. Seit 1998 ist er einer der Besitzer der kolumbianischen Zeitschrift Cambio. Er wohnt hauptsächlich in Mexiko-Stadt.

Politisch ist García Márquez sehr aktiv, was in seinen Büchern deutlich wird: Das Abenteuer des Miguel Littín beschreibt die Repressionen, die die Menschen unter der Diktatur von Augusto Pinochet in Chile erleiden mussten. Nachricht von einer Entführung handelt von der Entführung von Zivilisten durch die kolumbianische Drogenmafia.

Auch direkt engagiert sich García Márquez stark in der Gestaltung des politischen Lebens mit öffentlichen Reden, wie z.B. am 6. August 1986 auf der Conferencia de Ixtapa in Mexiko zum Jahrestag des ersten Atombombenabwurfes über der japanischen Stadt Hiroshima. [2] Die Freundschaft mit Fidel Castro ist auch der Grund für den Bruch seiner langjährigen schriftstellerischen Freundschaft mit dem peruanischen Schriftsteller Mario Vargas Llosa, der ihn in einer Rede während des PEN-Kongress 1986 als Höfling Castros („cortesano de Castro") [3] bezeichnet hatte. [4] Im selben Jahr wurden in Valparaíso (Chile) aus politischen Gründen mehrere tausend Exemplare des Buches Das Abenteuer des Miguel Littín verbrannt.

Werke (Auswahl)

  • La Hojarasca, dt.(Curt Meyer-Clason): Laubsturm (Roman, 1955)
  • Relato de un náufrago, dt.(Gerda Schattenberg): Bericht eines Schiffbrüchigen (Reportage, 1955, dt. 1982)
  • Un día después del sábado, dt.: Ein Tag nach dem Samstag (Roman, 1955)
  • El coronel no tiene quien le escriba, dt.: Der Oberst hat niemand, der ihm schreibt (Roman, 1961)
  • La mala hora, dt.(Curt Meyer-Clason): Die böse Stunde (Roman, 1961) (auch erschienen unter dem Titel Unter dem Stern des Bösen)
  • Los funerales de la Mamá Grande, dt.(Curt Meyer-Clason): Das Leichenbegängnis der Großen Mama (Roman, 1962, dt. 1974)
  • Cien años de soledad, dt.: Hundert Jahre Einsamkeit (Roman, 1967, dt. 1970)
  • Monólogo de Isabel viendo llover en Macondo (Roman, 1968)
  • La increíble y triste historia de la cándida Eréndira y de su abuela desalmada, dt.: Die unglaubliche und traurige Geschichte von der einfältigen Eréndira und ihrer herzlosen Großmutter (Kurzgeschichte, 1972)
  • Cuando era feliz e indocumentado (Roman, 1973)
  • Augen eines blauen Hundes: frühe Erzählungen (Erzählungen, 1974)
  • El otoño del patriarca, dt.(Curt Meyer-Clason): Der Herbst des Patriarchen (Roman, 1975, dt. 1978)
  • Todos los cuentos (1947–1972) (Roman, 1976)
  • Crónica de una muerte anunciada, dt.: Chronik eines angekündigten Todes (Roman, 1981, dt. 1981)
  • Textos costeños (Roman, 1981)
  • ¡Viva Sandino!, dt.: Die Geiselnahme (Drehbuch, 1982)
  • El olor de la guayaba, dt.(Tom Koenigs): Der Geruch der Guayave (Roman, 1982)
  • El secuestro (Roman, 1982)
  • El asalto: el operativo con el que el FSLN se lanzó al mundo (Roman, 1983)
  • Erendira (Roman, 1983)
  • La aventura de Miguel Littín clandestino en Chile, dt.(Ulli Langenbrinck): Das Abenteuer des Miguel Littín - Illegal in Chile (Reportage, 1986)
  • El amor en los tiempos del cólera, dt.(Dagmar Ploetz): Die Liebe in den Zeiten der Cholera (Roman, 1985, dt. 1987)
  • El general en su laberinto, dt.(Dagmar Ploetz):Der General in seinem Labyrinth (Roman, 1989)
  • Doce cuentos peregrinos, dt.(Dagmar Ploetz und Dieter E. Zimmer): Zwölf Geschichten aus der Fremde (1992)
  • Diatriba de amor contra un hombre sentado (Theaterstück, 1994)
  • Del amor y otros demonios, dt.(Dagmar Ploetz): Von der Liebe und anderen Dämonen (Roman, 1994)
  • Noticia de un secuestro, dt.(Dagmar Ploetz): Nachricht von einer Entführung (Reportage, 1996)
  • Obra periodística 1: Textos costeños (1948–1952)
  • Obra periodística 2: Entre cachacos (1954–1955)
  • Obra periodística 3: De Europa y América (1955–1960)
  • Obra periodística 4: Por la libre (1974–1995)
  • Obra periodística 5: Notas de prensa (1980–1984)
  • Vivir para contarla, dt.(Dagmar Ploetz): Leben, um davon zu erzählen (Autobiografie, 2002)
  • Memoria de mis putas tristes, dt.(Dagmar Ploetz): Erinnerung an meine traurigen Huren (Roman, 2004)
  • Das Licht ist wie das Wasser – Geschichten von der Liebe und anderen Dingen (Erzählungen, 2006)

Verfilmungen

Literarische Vorlage

Drehbuch

  • 1965: Zeit des Sterbens (Tiempo de morir)
  • 1985: Zeit der Rache (Tiempo de morir)
  • 1988: Briefe aus dem Park (Cartas del parque)
  • 1988: Das Wunder von Rom (Milagro en Roma)
  • 1988: Die schöne Taubenzüchterin (La fabula della bella palomera)
  • 1988: Ein sehr alter Mann mit großen Flügeln (Un señor muy viejo con unas alas enormes)
  • 1988: Einen Sonntag lang Glück (Un domingo feliz)
  • 1982: Die unglaubliche und traurige Geschichte von der unschuldigen Erendira und ihrer herzlosen Großmutter (Erendira)

Belege

  1. Ruben Pelayo: Gabriel García Márquez - A Critical Companion, Westport, Greenwood Press, 2001, ISBN 0-313-31260-5, S. 136
  2. Gabriel García Márquez: El cataclismo de Damocles, Conferencia de Ixtapa, México, 1986
  3. [www.elmundo.es/papel/2003/05/09/ultima/1391276.html www.elmundo.es]
  4. Peter Brockmeier, Gerhard R. Kaiser: Zensur und Selbstzensur in der Literatur, Königshausen & Neumann, 2001, S. 256

Ehrungen

  • Literatur-Nobelpreis 1982
  • Gutenberg Preis 1988
  • Literaturpreis der "Los Angeles Times" 1988

Literatur

  • Saldívar, Dasso: Reise zum Ursprung. Eine Biographie über Gabriel García Márquez. Köln: Kiepenheuer und Witsch 1998, ISBN 3-462-02751-4
  • Mendoza, Plinio Apuleyo: Der Geruch der Guayave. Gespräche mit Gabriel García Márquez. Frankfurt am Main: Fischer 2004, ISBN 3-596-16263-7
  • Gerald Martin: Gabriel Garcia Marquez: A Life, London (Bloomsbury) 2008
  • Paul Ingendaay, Das Wunderbare ist rehabilitiert, Frankfurter Allgemeine Zeitung 6. Januar 2009
  • Kian-Harald Karimi, 'La nuit dure longtemps mais le jour finit pour arriver.' Tropische Diktatoren auf dem Prüfstand hybrider Sprachlichkeit in 'En attendant le vote des bêtes sauvages' von Ahmadou Kourouma und 'El otoño del patriarca' von Gabriel García Márquez, in: Passagen: Hybridity, Transmédialité, Transculturalidad (Hrsg. von René Ceballos, Cornelia Sieber u. a.), Hildesheim: Olms 2010, S. 557-571.

Weblinks

 Commons: Gabriel García Márquez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gabriel García Márquez — en 2009 …   Wikipedia Español

  • Gabriel Garcia Marquez — Gabriel García Márquez Pour les articles homonymes, voir Márquez. Gabriel García Márquez …   Wikipédia en Français

  • Gabriel garcia Marquez — Gabriel García Márquez Pour les articles homonymes, voir Márquez. Gabriel García Márquez …   Wikipédia en Français

  • Gabriel Garcia Marquez — Gabriel José García Márquez (* 6. März 1927 in Aracataca, Magdalena, Kolumbien) ist ein kolumbianischer Schriftsteller, Journalist und Literaturnobelpreisträger. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Gabriel Garcia Márquez — Gabriel José García Márquez (* 6. März 1927 in Aracataca, Magdalena, Kolumbien) ist ein kolumbianischer Schriftsteller, Journalist und Literaturnobelpreisträger. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Gabriel García Marquez — Gabriel José García Márquez (* 6. März 1927 in Aracataca, Magdalena, Kolumbien) ist ein kolumbianischer Schriftsteller, Journalist und Literaturnobelpreisträger. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Gabriel García Márquez — (n. Aracataca, Magdalena, 6 de marzo de 1928) escritor, periodista, editor y activista político colombiano de ficción y fantasía …   Enciclopedia Universal

  • Gabriel García Márquez — Pour les articles homonymes, voir García et Márquez. Gabriel García Márquez …   Wikipédia en Français

  • Gabriel García Márquez — Infobox Writer name = Gabriel García Márquez awards = awd|Nobel Prize in Literature|1982 imagesize = caption = García Márquez during a visit to Valledupar, Colombia (c. 1984). birthdate = birth date and age|mf=yes|1927|3|6 birthplace = Aracataca …   Wikipedia

  • Gabriel García Márquez — Edad Lo más importante que aprendí a hacer después de los cuarenta años fue a decir no cuando es que no. Vida La vida no es sino una continua sucesión de oportunidades para sobrevivir …   Diccionario de citas

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”