Aleksandar Kostić

Aleksandar Đ. Kostić (in kyrillischer Schrift: Александар Ђ. Костић, * 6. Märzjul./ 18. März 1893greg. in Belgrad; † 19. Januar 1983) war Professor für Medizin und ein Pionier der Sexualwissenschaft in Jugoslawien.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Aleksandar Kostić studierte an der Universität Straßburg Medizin und promovierte 1921 mit dem Thema L'action de l'alcoholisme sur le testicule (Die Wirkung des Alkoholismus auf die Hoden). Ab 1924 war er an der Universität Belgrad Professor für Histologie und Embryologie.

Er übersetzte das Buch Die sexuelle Frage von Auguste Forel ins Serbokroatische (Polno Pitanje, 1928). Mit Das Sexualleben des Menschen (1932) verfasste er das erste sexualwissenschaftliche Buch Jugoslawiens.

In Dušan Makavejevs Film "Ein Liebesfall" (1967) hat Aleksandar Kostić einen Gastauftritt.[1]

Aleksandar Kostić war mit Smilja Kostić-Joksić (1895–1981), Professorin für Pädiatrie, verheiratet. Einer seiner Söhne war der Filmkomponist Vojislav Kostić (1931–2010).

Werke

  • L'action de l'alcoholisme sur le testicule (Die Wirkung des Alkoholismus auf die Hoden), Dissertation Straßburg 1921
  • Problem naše medicinske terminologije (Das Problem unserer medizinischen Terminologie), 1931
  • Polni život čoveka (Das Sexualleben des Menschen), 1932, 4. Aufl. 1938
  • Seksualno u srpskoj narodnoj poeziji (Das Sexuelle in der serbischen Volksdichtung), 1933, 2. Aufl. u. d. T. Seksualno u našoj narodnoj poeziji (Das Sexuelle in unserer Volksdichtung), 1978
  • Žena kao pol i žena kao čovek (Die Frau als Geschlecht und die Frau als Mensch), 1937
  • Osnovi embriologije (Grundlagen der Embryologie), 1948, 3. Aufl. 1968
  • Osnovi medicinske seksologije (Grundlagen der medizinischen Sexualwissenschaft), 1966
  • Seksualni život savremenog čoveka (Das Sexualleben des heutigen Menschen), 1969
  • Višejezički medicinski rečnik (Medizinisches Mehrsprachen-Wörterbuch), 1971, 4. Aufl. 1987

Literatur

  • Enciklopedija Jugoslavije, 1. Ausg., Band 5
  • Vojislav Kostić, Život sa neprebolnim bolom u duši. Prof. dr Aleksandar Đ. Kostić 1893-1983 (Leben mit unstillbarem Schmerz in der Seele), 2004, ISBN 86-441-0526-4
  • S. P. Đorđević, Prof. dr Aleksandar Đ. Kostić (6. III 1893–19. I 1983), Srpski arhiv za celokupno lekarstvo, Band 111, Heft 4, Seiten 521–529, 1983.

Einzelnachweise

  1. vgl. Margot S. Kerman, Love Affair, or, the case of the missing switchboard operator (review), in: FilmQuarterly, Jg. 1968, S. 41-44

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aleksandar Kostic — Aleksandar Đ. Kostić (in kyrillischer Schrift: Александар Ђ. Костић, * 19. März (nach anderen Angaben 6. März) 1893 in Belgrad; † 19. Januar 1983) war Professor für Medizin und ein Pionier der Sexualwissenschaft in Jugoslawien. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Kostic — Kostić ist der Nachname folgender Personen: Aleksandar Kostić (1893 1983), jugoslawischer Mediziner und Sexualwissenschaftler Boris Kostić (1887 1963), serbischer bzw. jugoslawischer Schachspieler Borivoje Kostić (* 1930), jugoslawischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Kostić — ist der Nachname folgender Personen: Aleksandar Kostić (1893 1983), jugoslawischer Mediziner und Sexualwissenschaftler Bora Kostić (1930 2011), jugoslawischer Fußballspieler Boris Kostić (1887 1963), serbischer bzw. jugoslawischer Schachspieler… …   Deutsch Wikipedia

  • Aleksandar Tirnanić — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Boris Kostic — Boris Bora Kostić (* 24. Februar 1887 in Vršac, Banat, Österreich Ungarn, heute Serbien; † 3. November 1963 in Belgrad) war ein bedeutender jugoslawischer Schachmeister. Kostić erlernte das Schachspiel im Alter von 16 Jahren. Während seines… …   Deutsch Wikipedia

  • Boris Kostić — Boris Bora Kostić (* 24. Februar 1887 in Vršac, Banat, Österreich Ungarn, heute Serbien; † 3. November 1963 in Belgrad) war ein bedeutender jugoslawischer Schachmeister. Kostić erlernte das Schachspiel im Alter von 16 Jahren. Während seines… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kos–Koz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Académie serbe des sciences et des arts — L Académie serbe des sciences et des arts Présentation Nom local Српска академија наука и уметности …   Wikipédia en Français

  • Liste Belgrader Persönlichkeiten — Die folgende Liste enthält die in Belgrad geborenen sowie zeitweise lebenden Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 In Belgrad geborene… …   Deutsch Wikipedia

  • Sexforschung — Die Sexualwissenschaft (auch Sexualforschung, Sexologie bzw. Sexuologie) befasst sich mit der Lehre vom Geschlechtsleben,[1] der Sexualität im weiteren und im engeren Sinne. Die Arbeitsschwerpunkte liegen neben der empirischen Forschung bei den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”