Aleksandar Rankovic
Ranković, Tito und Đilas

Aleksandar „Leka“ Ranković (serbisch Александар Лека Ранковић; * 28. November 1909 in Draževac bei Obrenovac; † 20. August 1983 in Dubrovnik) war ein führender Politiker der Kommunistischen Partei Jugoslawiens.

Ranković war seit 1940 Mitglied der kommunistischen Partei und während des Zweiten Weltkriegs Teil des kommunistischen Widerstands.

Nach dem Krieg bekleidete Ranković das Amt des Innenministers des neu gegründeten Staats Jugoslawien. Er war zudem Chef des jugoslawischen Geheimdienstes OZNA und oberster Befehlshaber der politischen Polizei UDBA.

Ranković, der „ethnisch“ als Serbe galt, übte seine Ämter „mit harter Hand“ aus. Er war maßgeblich für staatliche Gewaltmaßnahmen gegen die albanische Bevölkerung des Kosovo verantwortlich.

In den 1960er-Jahren opponierte Ranković im BdKJ gegen den Umbau der politischen Strukturen Jugoslawiens, der die föderalen Elemente stärkte. Er verhinderte insbesondere die Umsetzung albanischer Autonomierechte im Kosovo.[1]

Reformer innerhalb der kommunistischen Partei erreichten im Juli 1966 die Entlassung Rankovićs aus seinen politischen Ämtern. Ihm wurde vorgeworfen die UDBA zu einem Staat im Staate ausgebaut zu haben, die sogar Tito mit Abhöranlagen überwacht habe.

Quellen

  1. Holm Sundhaussen: Experiment Jugoslawien (2. Aufl. 1993), S. 117.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aleksandar Ranković — ist der Name verschiedener Personen: Aleksandar Ranković (Politiker) (1909–1983), jugoslawischer Politiker Aleksandar Ranković (Fußballspieler) (* 1978), serbischer Fußballspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheid …   Deutsch Wikipedia

  • Aleksandar Ranković — Aleksandar Leka Ranković (Serbian: Александар Лека Ранковић) (1909 1983) was a leading Yugoslav Communist of Serbian origin.Ranković was a member of the Politburo from 1940. After he was captured and tortured by the Gestapo in 1941, he was… …   Wikipedia

  • Aleksandar Rankovic — Aleksandar Ranković Aleksandar Rankovic, est un footballeur serbe né le 31 août 1978 à Belgrade. Carrière 2000 01 : Rad Belgrade (  RFS Yougoslavie) 2001 02 : Rad Belgrade ( …   Wikipédia en Français

  • Aleksandar Ranković — Pour les articles homonymes, voir Aleksandar Ranković (homme politique). Aleksandar Ranković …   Wikipédia en Français

  • Aleksandar Ranković (footballer) — Football player infobox playername = Aleksandar Ranković fullname = Aleksandar Ranković nickname = height = weight = dateofbirth = Birth date and age|1978|8|31|df=y cityofbirth = Beograd countryofbirth = Yugoslavia currentclub = ADO Den Haag… …   Wikipedia

  • Aleksandar Ranković (homme politique) — Pour les articles homonymes, voir Aleksandar Ranković. Aleksandar Leka Ranković (en serbe cyrillique : Александар Лека Ранковић), né en 1909 à Obrenovac et décédé en 1983, est un homme politique yougoslave d origine serbe. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Aleksandar Ranković (Politiker) — Aleksandar „Leka“ Ranković (serbisch Александар Лека Ранковић; * 28. November 1909 in Draževac bei Obrenovac; † 20. August 1983 in Dubrovnik) war ein führender Politiker der Kommunistischen Partei Jugoslawiens. Ranković war seit 1940 Mitglied der …   Deutsch Wikipedia

  • Rankovic — Ranković, Tito und Đilas Aleksandar „Leka“ Ranković (serbisch Александар Лека Ранковић; * 28. November 1909 in Draževac bei Obrenovac; † 20. August 1983 in Dubrovnik) war ein führender Politiker der Kommunistis …   Deutsch Wikipedia

  • Ranković — Ranković, Tito und Đilas Aleksandar „Leka“ Ranković (serbisch Александар Лека Ранковић; * 28. November 1909 in Draževac bei Obrenovac; † 20. August 1983 in Dubrovnik) war ein führender Politiker der Kommunistis …   Deutsch Wikipedia

  • Ranković —   [ raːȖkɔvitɕ],    1) Aleksandar, jugoslawischer Politiker, * Draževac (bei Belgrad) 28. 11. 1909, ✝ Dubrovnik 19. 8. 1983; Serbe; seit 1928 Mitglied der KP, mehrfach in Haft, 1940 in das ZK und das Politbüro der KP gewählt, neben E. Kardelj und …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”