Aleksandar Tisma

Aleksandar Tišma (* 16. Januar 1924 in Horgoš; † 16. Februar 2003 in Novi Sad) war ein serbischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Tišma wurde 1924 als Sohn eines Serben und einer ungarischen Jüdin in Horgoš an der Grenze Jugoslawiens zu Ungarn geboren. In Belgrad studierte er Deutsch, Englisch und Französisch und absolvierte eine Ausbildung als Journalist. Ab November 1944 nahm er an der Volksbefreiungsbewegung teil.

Er arbeitete ab 1945 als Journalist und bei dem Verlag "Letopis matice srpske" als Lektor. Er lebte in Frankreich und Novi Sad. Ab 1950 beschäftigte er sich mit literarischen Arbeiten. Des Weiteren übersetzte er aus dem Deutschen und Ungarischen.

Aleksandar Tišma war von Mai bis August 2000 am Literaturhaus Basel «Writer in Residence». [1]

Tišmas Werk gilt als Teil der Weltliteratur. Darin fokussierte er das Scheitern des europäischen Humanismus. Seine autobiografisch geprägten ersten fünf Bücher ergeben zusammen einen Romanzyklus, der in seiner Heimatstadt Novi Sad spielt.

Werke

  • Der Gebrauch des Menschen ("Upotreba čoveka"). Dtv, München 2001, ISBN 3-423-11958-6.
Darin wird die Zerstörung der von vom friedlichen Zusammenleben von Deutschen, Ungarn. Juden und Serben geprägten Gesellschaft durch Krieg und Terror thematisiert. Anhand von vier Schicksalen wird die Vernichtung von Persönlichkeit und Würde sichtbar, die Überlebenden sind entweder körperlich verstümmelt oder kehren wie die halbjüdische Deutsche Vera, die als KZ-Prostituierte missbraucht wurde, als gebrochene Person in ihre Heimatstadt zurück und finden keinen Halt in der Gesellschaft.
  • Das Buch Blam ("Knjiga o Blamu"). Dtv, München 2000, ISBN 3-423-12340-0.
Hier sucht der Überlebende Blam Spuren seiner Jugend im Novi Sad der Nachkriegszeit.
  • Die Schule der Gottlosigkeit. 4 Erzählungen ("Škola bezbožništva"). Dtv, München 2000, ISBN 3-423-12138-6.
Die vier Erzählungen handeln im Krieg und thematisieren Menschen in Extremsituationen.
  • Ohne einen Schrei. Erzählungen ("Bez krika"). Dtv, München 2006, ISBN 3-423-13423-2.
  • Treue und Verrat ("Vere i zavere"). Dtv, München 2001, ISBN 3-423-12862-3
Thema ist das kommunistische Nachkriegs-Jugoslawien. Eine Liebesgeschichte zwischen den Juristen Sergej und der nach dem Krieg ausgewiesenen Deutschen Inge, die, um einen Immobilienverkauf abzuwickeln, ihre Geburtsstadt Novi Sad besucht. Sergej, traumatisiert von schrecklichen Erlebnissen als Partisan im Krieg, versucht durch die Liebesgeschichte aus seinem trostlosen Leben auszubrechen. Doch er ist nicht in der Lage, Glück zu empfinden.
  • Kapo. Roman. Dtv, München 1999, ISBN 3-423-12706-6
Der Jude Vilko Lamian überlebt, indem er sich unter falscher Identität auf die Seite der Nationalsozialisten stellt und dadurch zum Täter wird. Von seinem Gewissen geplagt, macht er sich auf die Suche nach einem seiner Opfer, der Jüdin Helena Lifka.
  • Die wir lieben ("Koje volimo"). Dtv, München 1999, ISBN 3-423-12623-X.
  • Reise in mein vergessenes Ich Tagebuch 1942-1951.Meridiane Mitteleuropas, Hanser, München 2003, ISBN : 978-3-446-20359-4

Literatur

  • Im Schatten des Balkans - Aleksandar Tišma in: Achim Engelberg: Wo aber endet Europa? - Grenzgänger zwischen London und Ankara ISBN 978-3-320-02132-0, Berlin 2008
  • Láslo Végel: Eurpäische Bastarde in: Sinn und Form Fünftes Heft 2003

Auszeichnungen

Weblinks

Quellen

  1. Basel hat ein neues Literatur-Haus,. swissinfo.ch, 29. Februar 2000. Abgerufen am 5. Dezember 2008.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aleksandar Tišma — (* 16. Januar 1924 in Horgoš; † 16. Februar 2003 in Novi Sad) war ein serbischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Aleksandar Tišma — (January 16 1924 in Horgoš – 16 February 2003 in Novi Sad) was a Serbian novelist. He completed the basic and middle school in Novi Sad and studied economy and French language and literature in Budapest during World War II, to finally graduate on …   Wikipedia

  • Tisma — Aleksandar Tišma (* 16. Januar 1924 in Horgoš; † 16. Februar 2003 in Novi Sad) war ein serbischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Tišma — Aleksandar Tišma (* 16. Januar 1924 in Horgoš; † 16. Februar 2003 in Novi Sad) war ein serbischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • TIŠMA, ALEKSANDAR — (1924–2003), author, novelist. Born in Novi Sad, he had a Jewish mother and a Serbian father. In his novels he depicts, in a realistic style, the multiethnic and multireligious milieu of the mixed population of the Pannonian plain of the… …   Encyclopedia of Judaism

  • Tišma — Tịšma   [ ʃ ], Aleksandar, serbischer Schriftsteller, * Horgoš (bei Subotica) 16. 1. 1924; stammt aus einer serbisch jüdischen Familie, war als Redakteur der Zeitschrift »Letopis Matice Srpske« und als Verlagslektor in Novi Sad tätig. 1992 95… …   Universal-Lexikon

  • Aleksander Tisma — Aleksandar Tišma (* 16. Januar 1924 in Horgoš; † 16. Februar 2003 in Novi Sad) war ein serbischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Tisma — Aleksandar Tišma (* 16. Januar 1924 in Horgoš; † 16. Februar 2003 in Novi Sad) war ein serbischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Alexandre Tisma — Alexandre Tišma Alexandre Tišma (Aleksandar Tišma) est un écrivain serbe né le 16 janvier 1924 à Horgoš et décédé le 16 février 2003 à Novi Sad. En 1993, après avoir pris position contre le régime de Slobodan Milošević, il est venu vivre en… …   Wikipédia en Français

  • Alexandre Tišma — (Aleksandar Tišma) est un écrivain serbe né le 16 janvier 1924 à Horgoš et décédé le 16 février 2003 à Novi Sad. En 1993, après avoir pris position contre le régime de Slobodan Milošević, il est venu vivre en France. Ce n est… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”