Aleksander Antson

Aleksander Antson (* 31. August 1899 in Võrsna, damals Landgemeinde Pihtla, heute Landgemeinde Valjala; † 21. September 1945 in Haapsalu) war ein estnischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Aleksander Antson wurde auf der Insel Saaremaa geboren. Er machte eine Ausbildung zum Schullehrer für Estnisch und Sport. Antson arbeitete ab 1916 als Lehrer und Journalist. 1925/26 war er als Redakteur bei Virulane beschäftigt, 1927 bis 1930 bei Rahva Sõna und von 1931 bis 1933 bei Vaba Maa. Mit der ersten sowjetischen Besetzung Estlands war er 1940/41 beim kommunistischen Parteiblatt Rahva Hääl angestellt.[1]

Früh schloss sich Antson mit politisch Gleichgesinnten zusammen, die sozialen Fragen und dem Pazifismus anhingen. Sie gründeten eine lose literarische Gruppe unter dem Namen Aktsioon. Besonders Antson zeigt sich vom Expressionismus beeinflusst. Unter dem Titel Aktsioon gab Antson mit seinem Freund Valter Kaaver auch drei literarische Almanache (1926, 1927 und 1929) heraus.

In den 1920er Jahren war Antson als anerkannter politischer Schriftsteller tätig. Vor allem seine Theaterstücke, die die Schrecken des Krieges, aber auch den revolutionären Kampf beschreiben, gehörten zu den beliebten Bühnenwerken der Zeit. In den 1930er Jahre wandte er sich auch leichteren Sujets zu, die auf Dorfbühnen gespielt wurden. Daneben schrieb Antson zwei Romane, zahlreiche satirische Epigramme sowie Reiseerzählungen (u.a. 1930 gemeinsam mit Rudolf Sirge über die Sowjetunion).

Er war auch in der Arbeitersportbewegung aktiv. Im estnischen Team nahm er als 1500-Meter-Läufer an den Olympische Sommerspielen 1924 in Paris teil. Sein Buch über die Olympischen Sommerspiele 1936 in Berlin (1992 neu aufgelegt) fand große Beachtung.

Mit der deutschen Besetzung Estland (1941-44) wurde Antson verhaftet und ins Gefängnis gesteckt. 1945 kam er bei einem Verkehrsunfall ums Leben.

Werke (Auswahl)

  • Lapsed (Drama, 1925)
  • Kolgata (Drama, 1926)
  • Vennad (unvollendetes Drama, 1926)
  • Vangid (Drama, 1927)
  • 147 (Drama, 1927)
  • Surmatants (Drama, 1929)
  • Tänapäeva Venemaa (Reiseerzählung, 1930)
  • Töölise tütar (Drama, 1931)
  • Tšempionaat (Drama, 1933)
  • Muretute ülemlaul (Drama, 1935)
  • Kirg (Roman, 1937)
  • Inimesed tuisus (Rahvamehed) (Drama, 1938)
  • Sina ei pea mitte himustama... (Roman, 1938)
  • Kosjatalu (Drama, 1939)
  • Orduaja lõpp (Parun kolib ära) (Drama, 1940)
  • Võit (Jugenderzählung, 1946)

Literatur

  • Cornelius Hasselblatt: Geschichte der estnischen Literatur. Berlin, New York 2006 (ISBN 3-11-018025-1), S. 445f. und 498f.
  • Rudolf Sirge: "Aleksander Antsoni proosast." In: Looming 1955, Nr. 9, S. 1131–1136

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eesti Elulood. Tallinn: Eesti Entsüklopeediakirjastus 2000 (= Eesti Entsüklopeedia 14) ISBN 9985-70-064-3, S. 22f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antson — ist der Familienname von Aleksander Antson (1899 1945), estnischer Schriftsteller Ants Antson (* 1938), estnischer Eisschnellläufer Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichnete …   Deutsch Wikipedia

  • Антсон, Александер — В Википедии есть статьи о других людях с такой фамилией, см. Антсон. Александер Антсон эст. Aleksander Antson Дата рождени …   Википедия

  • Estonia at the 1924 Summer Olympics — Infobox Olympics Estonia games=1924 Summer competitors= sports= 5 flagbearer=Jüri Lossmann gold=1 silver=1 bronze=4 total=6 rank=17Estonia competed at the 1924 Summer Olympics in Paris, France.Medalists Gold* Eduard Pütsep Wrestling, Men s Greco… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ant–Anz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Estnische Schriftsteller — A Johannes Aavik (1880–1973) Artur Adson (1889–1977) August Alle (1890–1952) Artur Alliksaar (1923–1966) Betti Alver (1906–1989) August Annist (1899 1972) Ansomardi (1866 1915) Aleksander Antson (1899–1945) Harri Asi (* 1922) Elisabeth Aspe… …   Deutsch Wikipedia

  • Estnischer Autor — A Johannes Aavik (1880–1973) Artur Adson (1889–1977) August Alle (1890–1952) Artur Alliksaar (1923–1966) Betti Alver (1906–1989) August Annist (1899 1972) Ansomardi (1866 1915) Aleksander Antson (1899–1945) Harri Asi (* 1922) Elisabeth Aspe… …   Deutsch Wikipedia

  • Estnischer Schriftsteller — A Johannes Aavik (1880–1973) Artur Adson (1889–1977) August Alle (1890–1952) Artur Alliksaar (1923–1966) Betti Alver (1906–1989) August Annist (1899 1972) Ansomardi (1866 1915) Aleksander Antson (1899–1945) Harri Asi (* 1922) Elisabeth Aspe… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste estnischer Schriftsteller — A Johannes Aavik (1880–1973) Artur Adson (1889–1977) August Alle (1890–1952) Artur Alliksaar (1923–1966) Betti Alver (1906–1989) August Annist (1899 1972) Ansomardi (1866 1915) Aleksander Antson (1899–1945) Harri Asi (* 1922) Elisabeth Aspe… …   Deutsch Wikipedia

  • Estonia at the 1936 Summer Olympics — Infobox Olympics Estonia games=1936 Summer competitors= 37 men sports= 8 flagbearer=Erich Altosaar gold=2 silver=2 bronze=3 total=7 rank=13Estonia competed at the 1936 Summer Olympics in Berlin, Germany.It would be the last time that Estonia… …   Wikipedia

  • Liste estnischsprachiger Schriftsteller — Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Johannes Aavik (1880–1973) Artur Adson …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”