Aleksander Bardini
Grab von Aleksander Bardini auf dem Powązki-Friedhof in Warschau

Aleksander Bardini (* 17. November 1913 in Łódź; † 30. Juli 1995 in Warschau) war ein polnischer Schauspieler, Regisseur und Theaterpädagoge.

Aleksander Bardini studierte von 1932 bis 1935 in Warschau Schauspiel und führte auch als Schauspielschüler bereits in der Schule Regie. Vor dem Zweiten Weltkrieg spielte er in Warschau Theater, jedoch noch ohne auffälligen Erfolg. Nach dem deutschen Überfall auf Polen 1939 ging er wie viele Intellektuelle nach Lemberg, wurde dort jedoch von der sowjetischen Okkupation überrascht. Am Lemberger Theater fand er ein neues Zuhause, spielte und führte Regie. Nach dem Krieg und der Verschiebung der polnischen Grenzen nach Westen flüchtete er mit dem polnischen Ensemble des Theaters nach Katowice. Dort übernahmen seine Schauspieler das Theater und er gründete eine Schauspielschule. Als es 1946 zu einem Pogrom durch Polen auf die jüdische Bevölkerung in Kielce kam, verließ Bardini das Land. In den USA arbeitete er mit dem deutschen Regisseur Erwin Piscator zusammen. Als dieser nach Deutschland zurückkehrte, ging auch Bardini nach Deutschland und inszenierte in München. 1950 kehrte Bardini zurück nach Polen und wurde an das Teatr Polski in Warschau engagiert, wo er bis 1957 blieb.

In dieser Zeit begann er auch als Pädagoge an der Staatlichen Schauspielschule PWST in Warschau zu unterrichten. Professor Bardini wurde zu einer Institution der Theaterkunst in Polen und blieb an der Schule bis 1978. Er inszenierte außer Theaterstücken auch Opern und bemühte sich um die gesangliche Ausbildung von Schauspielern. Im polnischen Fernsehen führte er bereits in den 1970er Jahren Shows ein, die Amateurtalenten Gesangskarrieren ermöglichten, wie es heute populär ist in Sendungen wie Deutschland sucht den Superstar. Als Pädagoge wurde er auch im Ausland geschätzt, so gab er Seminare in den USA und Schweden.

Ab Ende der 1970er Jahre arbeitete er vor allem als Pädagoge und Juror bei unterschiedlichen Festivals. Vor allem das alljährliche Chansonfestival von Breslau wurde von ihm bis an sein Lebensende geprägt. Nebenbei hatte er zahlreiche Gastauftritte in Filmen. Zuletzt war er in dem deutschen Low-Budget-Film Auf Wiedersehen Amerika von Jan Schütte 1994 zu sehen. Hier stand er gemeinsam mit Christa Berndl, Zofia Merle, George Tabori und Otto Tausig vor der Kamera.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bardini — ist der Familienname von folgenden Personen: Aleksander Bardini (1913–1995), polnischer Schauspieler, Regisseur und Theaterpädagoge Stefano Bardini (1836–1922), italienischer Kunsthändler, Maler, Sammler und Mäzen Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Aleksander-Zelwerowicz-Theaterakademie Warschau — Aleksander Zelwerowicz Theaterakademie Warschau …   Deutsch Wikipedia

  • Decalogue II — Directed by Krzysztof Kieślowski Produced by Ryszard Chutkovski …   Wikipedia

  • Akademia Teatralna Warschau — Die Akademia Teatralna Warschau ist die staatliche Schauspielschule in Warschau. Sie erhielt den Namen Akademia Teatralna Aleksander Zelwerowicz im Jahre 1996 und ist die Nachfolgeinstitution des 1932 von Aleksander Zelwerowicz und Leon Schiller… …   Deutsch Wikipedia

  • Theaterakademie Warschau — Die Akademia Teatralna Warschau ist die staatliche Schauspielschule in Warschau. Sie erhielt den Namen Akademia Teatralna Aleksander Zelwerowicz im Jahre 1996 und ist die Nachfolgeinstitution des 1932 von Aleksander Zelwerowicz und Leon Schiller… …   Deutsch Wikipedia

  • Walczewski — Marek Walczewski (* 9. April 1937 in Krakau) ist ein polnischer Schauspieler. Marek Walczewski studierte Schauspiel in seiner Heimatstadt Krakau und erhielt sein Diplom 1960. Anschließend wurde er an das Slowacki Theater in Krakau engagiert. 1964 …   Deutsch Wikipedia

  • Wajda — Andrzej Wajda Andrzej Wajda (* 6. März 1926 in Suwałki, Polen) ist einer der bedeutendsten Filmregisseure Polens. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • The Decalogue — For other uses, see The Decalogue (disambiguation). The Decalogue Directed by Krzysztof Kieślowski Produced by R …   Wikipedia

  • Dekalog (Film) — Dekalog ist ein zehnteiliger Filmzyklus, der im Zeitraum von 1988 bis 1989 für das polnische Fernsehen produziert wurde. Er gilt als Meisterwerk des polnischen Regisseurs Krzysztof Kieślowski und erregte international viel Aufsehen. Obwohl… …   Deutsch Wikipedia

  • Kieslowski — Krzysztof Kieślowski  Krzysztof Kieślowski?/i (27. Juni 1941 in Warschau, Polen; † 13. März 1996 ebenda) war ein einfluss …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”