Aleksander Miroshnichenko
Alexander Miroschnitschenko
[[Datei:|200px]]
Daten
Geburtsname Alexander Wiktorowitsch Miroschnitschenko
Kampfname(n) {{{ringname}}}
Gewichtsklasse Schwergewicht
Nationalität Kasachisch
Geburtstag 26. April 1964
Geburtsort Qostanai
Todestag 19. Mai 2003
Todesort Almaty
Stil
Größe 1,93 m
Reichweite
Kampfstatistik
Kämpfe 22
Siege 21
K.-o.-Siege 15
Niederlagen 1
Unentschieden
Keine Wertung

Alexander Wiktorowitsch Miroschnitschenko (russisch Александр Викторович Мирошниченко; * 26. April 1964 in Qostanai, Kasachische SSR; † 19. Mai 2003 in Almaty) war ein kasachischer Schwergewichtsboxer russischer Herkunft.

Amateur

Miroschnitschenko gewann als Amateur 210 von 233 Kämpfen. 1983 wurde er bei der Europameisterschaft in Warna Dritter in der Superschwergewichtskategorie, er verlor dort im Halbfinale gegen Ulli Kaden. Beim Weltcup 1983 in Rom belegte er ebenfalls den dritten Rang. Die Goodwill Games 1986 in Moskau beendete er nach einer Finalniederlage gegen Wjatscheslaw Jakowlew auf dem zweiten Platz.

1988 nahm er für die Sowjetunion an den Olympischen Spielen in Seoul teil. Er drang in das Halbfinale vor, unterlag dort allerdings dem US-Amerikaner Riddick Bowe trotz zweier Niederschläge nach Punkten und gewann somit eine Bronzemedaille.

Im Jahr 1989 belegte er bei der Europameisterschaft in Athen einen weiteren dritten Rang. Bei der im selben Jahr stattfindenden Weltmeisterschaft in Moskau erreichte er hingegen den zweiten Platz, dort musste er sich erst im Finale dem Kubaner Roberto Balado geschlagen geben.

Profi

1990 wechselte Miroschnitschenko in das Profilager, hatte dort aber nur vergleichsweise wenig Erfolg. Zwar gewann er seine ersten 21 Kämpfe, kämpfte meist aber gegen unerfahrene Gegner. So bestritten neun seiner Gegner gegen ihn ihren ersten Profikampf. Im Oktober 1990 besiegte er Ross Puritty. Am 17. April 1993 kämpfte er gegen Oleg Maskajew in dessen Profidebüt und verlor durch technischen KO in der dritten Runde. Anschließend beendete er seine Karriere.

Alexander Miroschnitschenko verstarb am 19. Mai 2003 nach einem Sturz von einer Treppe in der damaligen kasachischen Hauptstadt Almaty.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • List of chess players — This list of chess players depicts men and women who are primarily known as chess players and have an article on the English Wikipedia. Contents A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Wikipedia

  • Index of chess articles — Contents 1 Books 2 General articles 2.1 0–9 2.2 A …   Wikipedia

  • Grandes Maestros de Ajedrez — Anexo:Grandes Maestros de Ajedrez Saltar a navegación, búsqueda Esta es una lista de los ajedrecistas que han logrado el título de Gran Maestro Internacional, otorgado por la FIDE. A parte del título de Campeón del mundo de ajedrez, es el título… …   Wikipedia Español

  • Anexo:Grandes Maestros de Ajedrez — Esta es una lista de los ajedrecistas que han logrado el título de Gran Maestro Internacional, otorgado por la FIDE. Aparte del título de Campeón del mundo de ajedrez, es el título de mayor rango que un ajedrecista puede conseguir. Una vez… …   Wikipedia Español

  • Soviet Union at the 1980 Summer Olympics — Infobox Olympics Soviet Union games=1980 Summer competitors=514 sports=21 flagbearer=Nikolay Balboshin gold=80 silver=69 bronze=46 total=195 rank=1The Soviet Union (USSR) was the host nation of the 1980 Summer Olympics in Moscow.MedalistsThe USSR …   Wikipedia

  • Poland at the 1980 Summer Olympics — Infobox Olympics Poland games=1980 Summer competitors=320 sports= flagbearer=Czesław Kwieciński gold=3 silver=14 bronze=15 total=32 rank=10Poland competed at the 1980 Summer Olympics in Moscow, USSR.MedalistsPoland finished in tenth position in… …   Wikipedia

  • FIDE — Saltar a navegación, búsqueda La Federación Internacional de Ajedrez (más conocida por FIDE, del acrónimo de su nombre en francés: Fédération Internationale des Échecs), es una organización internacional que conecta las diversas federaciones… …   Wikipedia Español

  • Projet:Échecs — [modifier]  Projet Échecs …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”