Aleksander Mista
Aleksander Miśta, 2007

Aleksander Miśta (* 7. Januar 1983) ist ein polnischer Schachspieler.

Leben

Miśta studiert Physik an der Technischen Universität Danzig.

Schach

Er belegte bei vielen polnischen Jugendmeisterschaften die vorderen Ränge. So wurde er Erster 1991 bei der U10-Meisterschaft in Wisła, 2000 bei der U18-Meisterschaft in Wisła und 2001 bei der U18-Meisterschaft in Zakopane. Zweiter wurde er 2000 bei der U20-Meisterschaft im südpolnischen Trzebinia und 2003 bei der U20-Meisterschaft in Jarnołtówek bei Oppeln. Den dritten Platz belegte er 1993 bei der U10-Meisterschaft in Grudziądz, 1999 bei der U16-Meisterschaft in Nowa Ruda, 2001 bei der U20-Meisterschaft in Brzeg Dolny und 2002 bei der U20-Meisterschaft in Trzebinia.

Im Juli 2002 gewann er das 11. Internationale Festival in Posen, im August 2003 das 7. Internationale U 18-Open in Avilés. Im Juli 2004 gewann er das GM-Turnier in Brünn, im August 2004 das Internationale Turnier in Ostróda, im Juli 2006 das Tespo Engineering-Turnier in Brünn, im August 2006 das Warmia-Mazury Festival in Ostróda, welches er auch im August 2007 gewinnen konnte. Im Juli 2008 konnte er erneut das GM-Turnier in Brünn gewinnen.

In Deutschland spielte er in den Saisons 2007/2008 und 2008/2009 am ersten Brett des Vereines SV Griesheim in der 2. Bundesliga West. In Polen spielt er für Ostródzianka Ostróda, in der tschechischen Extraliga spielt er für TŽ Třinec am ersten Brett.

Seit 2004 trägt er den Titel Schachgroßmeister. Die Normen hierfür erzielte er 2003 bei Turnieren in Polen und Tschechien. Seine aktuelle und bisher höchste Elo-Zahl beträgt 2560 (Stand: Januar 2009), er liegt damit auf dem zehnten Platz der polnischen Elo-Rangliste.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aleksander Miśta — Aleksander Miśta, 2011 Aleksander Miśta (* 7. Januar 1983 in Myszków) ist ein polnischer Schachspieler. Leben Miśta studiert Physik an der Technischen Universität Danzig. Schach Er belegte bei vielen polnischen J …   Deutsch Wikipedia

  • Aleksander Wojtkiewicz — Aleksander Wojtkiewicz, 2005 Aleksander Wojtkiewicz (* 15. Januar 1963 in Riga; † 14. Juli 2006 in Baltimore) war ein polnisch amerikanischer Schachmeister. Wojtkiewicz kam in sowjetischer Zeit als Polnischstämmiger in Lettland zur Welt. Er war… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mio–Miz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schachgroßmeister — Anzahl der lebenden Großmeister pro Jahr. Der anfangs langsame Anstieg hat sich ab dem Jahr 1990 deutlich verstärkt (Stand der Grafik: 1. Januar 2011) …   Deutsch Wikipedia

  • Akiba Kivelovic Rubinstein — Akiba Rubinstein, um 1907 Akiba Kiwelowicz Rubinstein (* 30. Septemberjul./ 12. Oktober 1882greg.[1] in Stawiski nahe Łomża; † 15. März 1961 in Antwerpen …   Deutsch Wikipedia

  • Akiva Rubinstein — Akiba Rubinstein, um 1907 Akiba Kiwelowicz Rubinstein (* 30. Septemberjul./ 12. Oktober 1882greg.[1] in Stawiski nahe Łomża; † 15. März 1961 in Antwerpen …   Deutsch Wikipedia

  • Bartlomiej Macieja — Bartłomiej Macieja, 2004 Bartłomiej Macieja (* 4. Oktober 1977 in Warschau) ist ein polnischer Schachspieler. Macieja begann seine Schachkarriere schon als Jugendlicher. Bereits 1992, im Alter von 14 Jahren, spielte er das erste Mal bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bartosz Socko — Bartosz Soćko, 2008 Bartosz Soćko (* 10. November 1978 in Piaseczno) ist ein polnischer Schachmeister. Als Jugendlicher gewann Soćko 1994 die polnische U16 Meisterschaft und 1995 die U18 Meisterschaft. Er nimmt seit 1995 regelmäßig an den… …   Deutsch Wikipedia

  • Blehm — Paweł Blehm (* 17. April 1980 in Olkusz) ist eine polnischer Schachspieler und lehrer. 1996 wurde er Internationaler Meister, seit 2001 trägt er den Titel Großmeister. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Erfolge 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Bobras — Piotr Bobras Piotr Bobras (* 9. September 1977 in Białystok) ist ein polnischer Schachspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Erfolge …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”