Aleksander Pelczynski

Aleksander Pełczyński (* 2. Juli 1932 in Tarnopol (früher Ukraine, heute Polen)) ist ein polnischer Mathematiker.

Pełczyński studierte von 1950 bis 1956 an der Universität Warschau Mathematik und wurde dort 1958 mit seiner Dissertation Isomorphic properties of Banach spaces connected with weak unconditional convergence of series bei Stanisław Mazur promoviert. Von 1967 bis zu seiner Emeritierung 2002 arbeitete er an der polnischen Akademie der Wissenschaften. Seit 1967 ist er Mitherausgeber der mathematischen Zeitschrift Studia Mathematica.

Pełczyńskis Hauptarbeitsgebiet ist die Funktionalanalysis, insbesondere die Banachraumtheorie. 1996 wurde ihm die Stefan-Banach-Medaille der polnischen Akademie der Wissenschaften verliehen. Seit 2005 ist er Ehrendoktor der Adam-Mickiewicz-Universität Posen.

Quellen

  • Biographische Informationen aus Studia Mathematica 159 (1) (2003) (auch online) (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aleksander Pełczyński — (né le 2 juillet 1932 à Ternopil (autrefois Pologne, aujourd hui Ukraine) est un mathématicien polonais. Biographie Pełczyński a étudié les mathématiques de 1950 à 1956 à l université de Varsovie et en 1958 a soutenu sa thèse Isomorphic …   Wikipédia en Français

  • Aleksander Pełczyński — (* 2. Juli 1932 in Tarnopol (früher Polen, heute Ukraine)) ist ein polnischer Mathematiker. Pełczyński studierte von 1950 bis 1956 an der Universität Warschau Mathematik und wurde dort 1958 mit seiner Dissertation Isomorphic properties of Banach… …   Deutsch Wikipedia

  • Pelczynski — Aleksander Pełczyński (* 2. Juli 1932 in Tarnopol (früher Ukraine, heute Polen)) ist ein polnischer Mathematiker. Pełczyński studierte von 1950 bis 1956 an der Universität Warschau Mathematik und wurde dort 1958 mit seiner Dissertation Isomorphic …   Deutsch Wikipedia

  • Pełczyński — Aleksander Pełczyński (* 2. Juli 1932 in Tarnopol (früher Ukraine, heute Polen)) ist ein polnischer Mathematiker. Pełczyński studierte von 1950 bis 1956 an der Universität Warschau Mathematik und wurde dort 1958 mit seiner Dissertation Isomorphic …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Orno — Peter Ørno Born 1974 Columbus, Ohio Residence Columbus, Ohio Citizenship …   Wikipedia

  • Banach-Mazur-Kompaktum — Der Banach Mazur Abstand, benannt nach Stefan Banach und Stanisław Mazur, ist ein Begriff aus der mathematischen Theorie der Banachräume. Er definiert einen Abstand zwischen zwei isomorphen normierten Räumen und wird besonders für endlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Banach-Medaille — Die Stefan Banach Medaille ist eine von der polnischen Akademie der Wissenschaften verliehene Medaille für herausragende mathematische Leistungen, die anlässlich des hundertsten Geburtstags von Stefan Banach initiiert wurde. Der Preisträger ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pea–Peq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Minkowski-Kompaktum — Der Banach Mazur Abstand, benannt nach Stefan Banach und Stanisław Mazur, ist ein Begriff aus der mathematischen Theorie der Banachräume. Er definiert einen Abstand zwischen zwei isomorphen normierten Räumen und wird besonders für endlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Stanislaw Szarek — Stanisław J. Szarek (* 13. November 1953 in Lądek Zdrój, Polen) ist ein polnischer Mathematiker. Szarek studierte von 1972 bis 1976 an der Universität Warschau Mathematik und erlangte mit der Arbeit On the best constant in the Khinchine… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”