Aleksander Polaczek
DeutschlandDeutschland Aleksander Polaczek
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 9. August 1980
Geburtsort Opole, Polen
Größe 178 cm
Gewicht 83 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #15
Schusshand Links
Spielerkarriere
1999–2000 EC Atlantis Ulm/Neu-Ulm
2000–2001 ESV Bayreuth
2001–2003 REV Bremerhaven
2003–2005 ERC Ingolstadt
2005–2009 Sinupret Ice Tigers
2009-2010 Frankfurt Lions
seit 2010 Hamburg Freezers

Aleksander Polaczek (* 9. August 1980 in Opole, Polen) ist ein deutscher Eishockeyspieler polnischer Herkunft, der seit August 2010 für die Hamburg Freezers aus der Deutschen Eishockey Liga spielt.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Seine Zeit als Nachwuchsspieler verbrachte er beim ESV Pinguine Königsbrunn und Augsburger EV.

Polaczek spielte erstmals 1999 in der Oberliga beim EC Atlantis Ulm/Neu-Ulm. Da der Verein nach Ablauf der Saison 1999/00 auf Grund finanzieller Probleme den Spielbetrieb einstellen musste, wechselte der Center innerhalb der Liga zum ESV Bayreuth, zu dessen Stammkader der Linksschütze gehörte. In 41 Spielen erzielte Polaczek 26 Scorerpunkte und entschied sich schließlich im Sommer 2001 für ein Engagement beim REV Bremerhaven, mit denen er fortan in der 2. Bundesliga aktiv war.

Auch in Bremerhaven zeigte der Angreifer gute Leistungen und zog somit das Interesse einiger DEL-Scouts auf sich, woraufhin er schließlich einen Zweijahres-Vertrag beim ERC Ingolstadt unterschrieb. Dort konnte sich der gebürtige Oberschlesier jedoch nicht durchsetzen und erzielte in 116 DEL-Partien lediglich 21 Punkte. Anschließend wurde Polaczek zur Saison 2005/06 zu den Sinupret Ice Tigers nach Nürnberg transferiert, mit denen er in der zweiten gemeinsamen Spielzeit die Deutsche Vizemeisterschaft feiern konnte. Im Finale unterlag sein Team mit 0:3 Spielen gegen die Adler Mannheim.

Polaczek unterschrieb am 24 März 2009 einen Vertrag mit den Frankfurt Lions, wo er gemeinsam mit Michel Périard spielte, der ebenfalls nach Frankfurt gewechselt war.[1] Im Zuge der Sperrung der Rückennummer 80 durch die DEL wegen des Todes von Robert Müller, verzichtete Polaczek auf die Nummer, die er bis dahin immer getragen hatte. Er spielt fortan mit der Rückennummer 15.[2]

Im Sommer 2010 erhielt er zunächst einen Probevertrag bei den Hamburg Freezers, der Ende August bis zum Saisonende verlängert wurde.

International

Im Jahr 2007 stand Aleksander Polaczek erstmals im Kader der Deutschen Eishockeynationalmannschaft. Mit dem Nationalteam nahm er an der Weltmeisterschaft 2007 in Russland teil. Polaczek absolvierte drei A-Länderspiele, in denen er keinen Scorerpunkt erzielen konnte.

Inlinehockey

Neben seiner Tätigkeit als Eishockeyprofi spielt Polaczek für die Deutsche Inlinehockeynationalmannschaft, mit der er an der Inlinehockey-Weltmeisterschaft 2006 in Ungarn teilnahm. Dort erreichte er mit dem Nationalteam den vierten Platz, nachdem dieses im Spiel um Platz Drei mit 4:5 nach Verlängerung gegen Finnland verloren hatte.

DEL-Statistik

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 5 258 32 38 70 344
Playoffs 5 39 2 2 4 62

Einzelnachweise

  1. [http://91.190.241.195/~lions/pages/news/topnews.php Périard und Polaczek kommen aus Nürnberg] (Link nicht abrufbar)
  2. http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/699606 (Link nicht abrufbar)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Polaczek — DEU Aleksander Polaczek Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 9. August 1980 Geburtsort Oppeln, Polen Größe …   Deutsch Wikipedia

  • Aleksander Szczygło — Aleksander Szczygło, né le 27 octobre 1963 à Jeziorany, en Pologne, décédé le 10 avril 2010 était un juriste et un homme politique polonais. Il fut ministre de la Défense nationale du 7 février au 16 novembre  …   Wikipédia en Français

  • Alexander Polaczek — DEU Aleksander Polaczek Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 9. August 1980 Geburtsort Oppeln, Polen Größe …   Deutsch Wikipedia

  • Jerzy Polaczek — Member of the Sejm Incumbent Assumed office 25 September 2005 Constitu …   Wikipedia

  • Deutsche Eishockeynationalmannschaft/Kader — Dieser Artikel enthält eine Übersicht der Kader der deutschen Nationalmannschaft bei internationalen Turnieren wie Eishockey Weltmeisterschaften und Olympischen Winterspielen. Inhaltsverzeichnis 1 Kaderübersicht 1.1 Weltmeisterschaf …   Deutsch Wikipedia

  • Michel Periard — CAN Michel Périard Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 10. November 1979 Geburtsort Montréal, Québec …   Deutsch Wikipedia

  • Periard — CAN Michel Périard Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 10. November 1979 Geburtsort Montréal, Québec …   Deutsch Wikipedia

  • Périard — CAN Michel Périard Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 10. November 1979 Geburtsort Montréal, Québec …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat du monde de roller in line hockey IIHF 2007 — Infobox compétition sportive Championnat du monde de roller in line hockey IIHF 2007 Généralités Sport Roller in line hockey …   Wikipédia en Français

  • Auslandspolen — Zahl der Polonia[1] Argentinien 450.000a Australien 200.000 Belgien 70.000 Brasilien 1.800.000 Bulgarien 2.600 Chile 10.000 Dänemark …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”