Gallizien
Gallizien
Wappen von Gallizien
Gallizien (Österreich)
Gallizien
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Kärnten
Politischer Bezirk: Völkermarkt
Kfz-Kennzeichen: VK
Fläche: 46,8 km²
Koordinaten: 46° 33′ N, 14° 30′ O46.55694444444414.507777777778436Koordinaten: 46° 33′ 25″ N, 14° 30′ 28″ O
Höhe: 436 m ü. A.
Einwohner: 1.798 (1. Jän. 2011)
Bevölkerungsdichte: 38,42 Einw. pro km²
Postleitzahl: 9132
Vorwahl: 0 42 21
Gemeindekennziffer: 2 08 06
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Nr. 27, 9132 Gallizien
Website: www.gallizien.at
Politik
Bürgermeister: Rudolf Tomaschitz-Türk (SPÖ)
Gemeinderat: (2009)
(15 Mitglieder)
6 SPÖ, 4 ÖVP, 4 FPK, 1 EL
Lage der Gemeinde Gallizien im Bezirk Völkermarkt
Bleiburg Diex Eberndorf Eisenkappel-Vellach Feistritz ob Bleiburg Gallizien Globasnitz Griffen Neuhaus Ruden Sankt Kanzian am Klopeiner See Sittersdorf Völkermarkt KärntenLage der Gemeinde Gallizien im Bezirk Völkermarkt (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Gallizien (slowenisch: Galicija) ist eine im Bezirk Völkermarkt in Kärnten gelegene Gemeinde mit 1798 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2011).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Die Gemeinde Gallizien liegt im südlichen Kärnten an Grenze von Rosen- und Jauntal. Das Gemeindegebiet erstreckt sich zwischen der Drau und dem Obir (einem nördlichen Ausläufer der Karawanken) in einer Seehöhe zwischen ca. 390 m (Drauufer nördlich von Möchling) und 2139 m (Gipfel des Hochobir). Es wird von der Vellach durchflossen, die die Grenze zwischen Rosen- und Jauntal bildet.

Gemeindegliederung

Gallizien ist in die sechs Katastralgemeinden Abtei (Obrije), Gallizien (Galicija), Enzelsdorf (Encelna vas), Glantschach (Klanče), Vellach (Bela), Möchling (Mohliče) gegliedert. Das Gemeindegebiet umfasst folgende 20 Ortschaften:

  • Abriach (Obrije), 93 Einwohner (2001)
  • Abtei (Apače), 104
  • Dolintschach (Dolinče), 17
  • Drabunaschach (Drabunaže), 50
  • Enzelsdorf (Encelna vas), 132
  • Feld (Polje), 27
  • Freibach (Borovnica), 38
  • Gallizien (Galicija), 251
  • Glantschach (Klanče), 165
  • Goritschach (Goriče), 112
  • Krejanzach (Krejance), 79
  • Linsendorf (Lečne), 11
  • Möchling (Mohliče), 101
  • Moos (Blato), 118
  • Pölzling (Pecelj), 33
  • Pirk (Brezje), 42
  • Robesch (Robeže), 34
  • Unterkrain (Podkrinj), 67
  • Vellach (Bela), 133
  • Wildenstein (Podkanja vas), 218
Pfarrkirche Sankt Jakob der Ältere in Gallizien
Pfarrkirche Heiliger Paulus in Möchling
Unterlauf der Vellach
Drau-Laufkraftwerk Annabrücke der ÖDK
Pfarrkirche in Abtei
Christopherus-Fresko an der Südwand der Pfarrkirche in Abtei

Geschichte

Mit dem Fund einer römischen Villa und einer Siedlung im Jahr 1931 in der Nähe von Möchling, beide über eine Straße mit einer Befestigungsanlage am 653 m hohen Steinerberg verbunden, lässt sich die Siedlungstätigkeit auf dem Gebiet der Gemeinde zumindest bis zur Römerzeit zurückführen. Am Ende der Völkerwanderungszeit ließen sich slawische Stämme nieder, die auch für die deutsch-slowenische Namensgebung der Orts- und Flurbezeichnungen prägend waren (z.B. Dolintschach - Talmulden-Bewohner, Goritschach - Bergkuppenbewohner, Glantschach - Bewohner am steilen Hohlweg).

Zu Beginn des 12. Jahrhunderts erbauten die Herren von Rechberg am nördlichen Obirabfall die Burg Wildenstein. Diese wurde jedoch 1348 von einem Erdbeben (welches auch zum Dobratschabsturz führte) zerstört und ist heute nur noch als Ruine erhalten. Herzog Heinrich IV. von Spanheim schenkte das Gebiet um Möchling (predium quod Mochilich dicitur) dem Stift St. Paul. Kirchenadministrativ gesehen unterstand das Gebiet, wie der gesamte südlich der Drau gelegene Teil Kärntens, seit 811 dem Patriarchat von Aquileia.

Augustiner-Chorherren des Stiftes Eberndorf errichteten eine dem Heiligen Jakob des Älteren geweihte Eigenkirche. Ursprünglich wurde die Kirche als „unter Wildenstein“ oder "an der Vellach" bezeichnet. Ab dem 15. Jahrhundert führte der Ort, in dem sich die Kirche befand, den Namen Gallizien (nach dem spanischen Wallfahrtsort Santiago de Compostela in Galicien, die dem gleichen Heiligen geweiht ist). Davor hieß der Ort Gestidorf.

Im Jahre 1473 gab es den ersten von fünf Türkeneinfällen in Kärnten. Vom Möchlinger Feld aus unternahmen die Renner und Brenner, wie die asiatischen Reiterhorden auch bezeichnet wurden, ihre Streifzüge nach Gurnitz, Klagenfurt, Sankt Veit an der Glan, Feldkirchen und in die Wörthersee-Gegend, wo sie viel Schaden anrichteten, Menschen töteten, Bauernhöfe verwüsteten und Kirchen niederbrannten. In Goritschach erinnert das Mortinz-Kreuz an die große Türkenschlacht am 26. September 1473.[1]

Bis ins 16. Jahrhundert war der Ortsteil Möchling ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, da hier sowohl die Straße zum Seebergsattel durchführte (bis zum Ausbau des Loiblpasses ein wichtiger Karawankenübergang) als auch eine Überfuhr über die Drau existierte. Diese wurde im 1836 durch den Bau einer hölzernen Mautbrücke (Annabrücke) ersetzt.

Die 1850 gebildete Gemeinde Gallizien wurde 1865 um die Katastralgemeinde Goritschach (an Eberndorf) verkleinert. 1944 erfuhr sie durch die Eingemeindung der Katastralgemeinden Möchling und Vellach einen erheblichen Gebietszuwachs.

Bevölkerung

Nach der Volkszählung 2001 hat die Gemeinde Gallizien 1.825 Einwohner, davon sind 97,8 % österreichische und 1,2 % deutsche Staatsbürger. 8,5 % der Einwohner zählen sich zur slowenischsprachigen Volksgruppe.

Zur römisch-katholischen Kirche bekennen sich 92,2 % der Gemeindebevölkerung, zur evangelischen Kirche 1,8 %, ohne religiöses Bekenntnis sind 4,2 %.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche St. Jakob der Ältere in Gallizien - Pfarrkirche mit einer Madonna um 1425/30
  • Pfarrkirche Heiliger Paulus und Pfarrhof in Möchling
  • Wildensteiner Wasserfall mit einer Fallhöhe von 54 m (unterhalb des Hochobir-Gipfels)
  • Schloss Möchling

Siehe auch:Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gallizien

Wirtschaft und Infrastruktur

Die Drau wird durch das 1981 durch die Österreichischen Draukraftwerke errichtete Laufkraftwerk Annabrücke sowie das 1958 gebaute Speicherkraftwerk Freibach der KELAG zur Stromerzeugung genutzt.

Durch das Gemeindegebiet verläuft die Rosental Straße (B 85) in ost-west-östlicher Richtung und verbindet die Gemeinde mit den Nachbargemeinden St. Margareten und Eisenkappel-Vellach. Von ihr zweigt bei der Ortschaft Gallizien eine Landstraße in Richtung Grafenstein ab.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat hat 15 Mitglieder und setzt sich seit der letzten Gemeinderatswahl 2009 wie folgt zusammen:[2]

Direkt gewählter Bürgermeister ist Rudolf Tomaschitz-Türk (SPÖ).[3]

Wappen

Im Wappen von Gallizien symbolisiert die silberne gezackte Spitze den „Hausberg“ der Gemeinde, den Hochobir, und der darin stehende blaue Keil den Wildensteiner Wasserfall. Jakobsmuschel und die von ihr belegten Pilgerstäbe sind Attribute des Pfarrpatrons Jakobus der Ältere. Die gekrönte silberne Schlange spielt auf eine lokale Sage an.[4]

Wappen und Fahne wurden der Gemeinde am 10. Jänner 1986 verliehen. Die Fahne ist Blau-Weiß mit eingearbeitetem Wappen.

Literatur

  • Wilhelm Deuer: Geschichte der Gemeinde Gallizien.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hieronimus Megiser „Annales Carinthiae II“, Nachdruck der Ausgabe von 1612, Verlag Johannes Heyn, Klagenfurt 1981, S. 1194-1197
  2. Amt der Kärntner Landesregierung, abgerufen 18. März 2009.
  3. Amt der Kärntner Landesregierung, abgerufen 18. März 2009.
  4. siehe hierzu „Die verwunschene Jungfrau von Wildenstein“ In: Grabner, „Sagen aus Kärnten“, Graz 1941 (Onlinefassung auf sagen.at)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gallizien — Blason inconnu …   Wikipédia en Français

  • Gallizien — (Geogr.), so v.w. Galizien u. Galicia …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gallizien — Infobox Town AT name=Gallizien name local= image coa = Wappen at gallizien.png state = Carinthia regbzk = district = Völkermarkt population =1825 population as of = 01.01.2001 population ref = pop dens = area = 46.8 elevation = 436 lat deg=46 lat …   Wikipedia

  • Gallizien — Original name in latin Gallizien Name in other language State code AT Continent/City Europe/Vienna longitude 46.55 latitude 14.51667 altitude 458 Population 0 Date 2011 07 31 …   Cities with a population over 1000 database

  • Goritschach (Gemeinde Gallizien) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gallizien — Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gallizien enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Gallizien.[1] Denkmäler Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung Metadaten ja …   Deutsch Wikipedia

  • Abriach — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Dolintschach — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Dolinče — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Drabunaschach — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”