Aleksandr Motyljow
Alexander Motyljow, 2008

Alexander Motyljow (russisch Александр Мотылёв; bei der FIDE Alexander Motylev; * 17. Juni 1979 in Swerdlowsk, dem heutigen Jekaterinburg) ist ein russischer Großmeister im Schach.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Er lernte das Schachspielen von seinem Vater als er vier Jahre alt war. Sein Großvater begleitete ihn zu Turnieren. So wurde er schon früh von seiner Familie in seiner schachlichen Karriere unterstützt. Sein erster Trainer war Anatoly Ivanovich Litovsky, der den begeistert Fußball spielenden Jungen davon überzeugte, sein Talent auf den Schachsport zu konzentrieren, sein zweiter Trainer war Anatoly Timofeyevich Terentjev.

Erfolge

Er gewann die russischen Jugendmeisterschaften in den Kategorien U16 und U18. 2001 gewann er im kalmückischen Elista die russische Einzelmeisterschaft. Mit der russischen Nationalmannschaft wurde er im Oktober 2001 bei der Weltmeisterschaft am zweiten Brett Zweiter. Im November 2003 gewann er das Corsica Masters, ein Schnellschachturnier, in Bastia. 2005 wurde er Zweiter beim Aeroflot-Open in Moskau hinter Emil Sutovsky. Seine Partie gegen Jewgeni Barejew beim russischen Superfinal am 29. Dezember 2005 gewann den Preis der besten Partie des Turniers.[1] Im Februar 2006 gewann er mit Magnus Carlsen das B-Turnier in Wijk aan Zee. Im Februar 2008 wurde er erneut Zweiter beim Aeroflot-Open, diesmal hinter Jan Nepomnjaschtschi.

In Russland spielte er für die Vereine Gasowik Tjumen und MaxVen Jekaterinburg/Ural, in der Saison 2007 für Ural Swerdlowskaya. 2008 kehrte er zu Ural Jekaterinburg zurück und wurde russischer Mannschaftsmeister, wechselte danach jedoch wieder zu Ural Swerdlowskaya. In Rumänien spielt er am ersten Brett des CS Dinamo Bucureşti, in Spanien ab 2008 für Caja Canarias, mit denen er in seiner ersten Saison dort Mannschaftsmeister wurde. Er spielte aber auch in der niederländischen und chinesischen Mannschaftsmeisterschaft. In der Schachbundesliga spielt er seit der Saison 2006/2007 für die Sportfreunde Katernberg am zweiten und ersten Brett.

Er wurde selber sekundiert von Jewgeni Najer und war Sekundant von Swidler und Kramnik, beim letzteren bei der Schachweltmeisterschaft 2006 in Elista.

Mit den schwarzen Steinen spielt er bevorzugt die Russische oder Sizilianische Verteidigung. Seine aktuelle Elo-Zahl beträgt 2677 (Stand: April 2009). Seine bisher beste Elo-Zahl betrug 2680 im April 2005. Damals lag er auf Platz 23 der Weltrangliste.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Partie auf chessgames.com (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aleksandr — ist der Vorname folgender Personen: Alexander Gawrilowitsch Abdulow (Aleksandr Abdulov; 1953–2008), russischer Schauspieler und Regisseur. Alexander Danilowitsch Alexandrow (1912–1999 sowjetischer Mathematiker, Philosoph und Alpinist Alexander… …   Deutsch Wikipedia

  • Motyljow — Alexander Motyljow, 2008 Alexander Motyljow (russisch Александр Мотылёв; bei der FIDE Alexander Motylev; * 17. Juni 1979 in Swerdlowsk, dem heutigen Jekaterinburg) ist ein russischer Großmeister im Schach …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Motyljow — Alexander Motyljow, 2008 Alexander Motyljow (russisch Александр Мотылёв; bei der FIDE Alexander Motylev; * 17. Juni 1979 in Swerdlowsk, dem heutigen Jekaterinburg) ist ein russischer Großmeister im Schach …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Motylev — Alexander Motyljow, 2008 Alexander Motyljow (russisch Александр Мотылёв; bei der FIDE Alexander Motylev; * 17. Juni 1979 in Swerdlowsk, dem heutigen Jekaterinburg) ist ein russischer Großmeister im Schach …   Deutsch Wikipedia

  • Schach-Weltpokal 2005 — Der Schach Weltpokal 2005 (offiziell: FIDE World Cup 2005) fand vom 27. November bis 17. Dezember 2005 in Chanty Mansijsk, Russland, statt. Die ersten zehn Spieler qualifizierten sich für die Kandidatenkämpfe für die Schachweltmeisterschaft 2007 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schachgroßmeister — Anzahl der lebenden Großmeister pro Jahr. Der anfangs langsame Anstieg hat sich ab dem Jahr 1990 deutlich verstärkt (Stand der Grafik: 1. Januar 2011) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”