Aleksei Budolin
Medaillenspiegel
Judo
Estland Estland
Olympische Spiele
Bronze 2000 Sydney -81 kg
Weltmeisterschaften
Silber 2001 München -81 kg
Bronze 2003 Osaka -81 kg
Europameisterschaften
Gold 2001 Paris -81 kg
Silber 1999 Bratislava -73 kg
Silber 2002 Maribor -81 kg
Bronze 2000 Breslau -81 kg
Bronze 2003 Düsseldorf -81 kg
Junioren Europameisterschaften
Gold 1995 Valladolid - 78 kg
Gold 1996 Monte Carlo - 78 kg

Aleksei Budõlin (* 5. April 1976 in Tallinn) ist ein estnischer Judoka. Er ist Europameister und Medaillengewinner bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen. Sein Bruder Dmitri ist ebenfalls Judoka.

Sportliche Karriere

Budõlin konnte schon im Juniorenalter Erfolge feiern. So wurde er 1995 und 1996 Junioren-Europameister in der Klasse bis 78 kg.

1998 gewann er in Prag seinen ersten Weltcup-Wettkampf. Ein Jahr später gewann er bei den Europameisterschaften die Silbermedaille in der Klasse bis 73 kg. 2000 erkämpfte er bei den Europameisterschaften die Bronzemedaille in der Klasse bis 81 kg. Bei den Olympischen Sommerspielen konnte er ebenfalls die Bronzemedaille in dieser Gewichtsklasse gewinnen.

2001 wurde er Europameister und gewann bei den Weltmeisterschaften in München die Silbermedaille in der Gewichtsklasse bis 81 kg. 2003 konnte er seine letzten internationalen Medaillen erkämpfen. Er gewann sowohl bei der Europameisterschaft als auch bei der Weltmeisterschaft die Bronzemedaille.

Budõlin konnte in seiner Laufbahn sechs Weltcup-Wettkämpfe gewinnen. Seinen letzten Weltcupsieg konnte er 2005 in Budapest feiern.

Budõlin startet für den TSV Abensberg in der Bundesliga. [1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.abensberg.judoteam.de/

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aleksei Budõlin — Aleksei Budõlin, né le 5 avril 1976, est un judoka estonien. Lors des Jeux olympiques de 2000, il remporta la médaille de bronze dans la catégorie des 81kg. Double médaillé mondial en 2001 et 2003, il est également champion d Europe en 2001 à… …   Wikipédia en Français

  • Aleksei Budolin — Aleksei Budõlin Aleksei Budõlin, né le 5 avril 1976, est un judoka estonien. Lors des Jeux olympiques de 2000, il remporta la médaille de bronze dans la catégorie des 81kg. Double médaillé mondial en 2001 et 2003, il est également champion d… …   Wikipédia en Français

  • Aleksei Budõlin — (born April 5, 1976) is an Estonian judoka. At the 2000 Summer Olympics he won the bronze medal in the men s Half Middleweight (73 81 kg) category, together with Nuno Delgado of Portugal.References*… …   Wikipedia

  • Aleksei Budõlin — (5 de abril de 1976) es un judoka de Estonia. En los Juegos Olímpicos de Sydney 2000 ganó la medalla de bronce en la categoría de peso medio 73 81 kg), junto a Nuno Delgado de Portugal. Referencias Factfile on JudoInside.com Videos of Alexei… …   Wikipedia Español

  • Aleksei Budõlin — Medaillenspiegel Judo Estland  Estland Olympische Spiele Bronze 2000 Sydney …   Deutsch Wikipedia

  • Budolin — Budõlin ist der Familienname folgender Personen: Aleksei Budõlin (* 1976), estnischer Judoka Dmitri Budõlin (* 1974), estnischer Judoka …   Deutsch Wikipedia

  • Budõlin — ist der Familienname folgender Personen: Aleksei Budõlin (* 1976), estnischer Judoka Dmitri Budõlin (* 1974), estnischer Judoka Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter …   Deutsch Wikipedia

  • Alexei Budolin — Aleksei Budõlin Aleksei Budõlin, né le 5 avril 1976, est un judoka estonien. Lors des Jeux olympiques de 2000, il remporta la médaille de bronze dans la catégorie des 81kg. Double médaillé mondial en 2001 et 2003, il est également champion d… …   Wikipédia en Français

  • Dmitri Budõlin — (* 1. März 1974 in Tallinn) ist ein ehemaliger estnischer Judoka. Sein jüngerer Bruder Aleksei ist ebenfalls erfolgreicher Judoka. 2001 konnte Budõlin bei den Judoeuropameisterschaften in Paris die Bronzemedaille in der Gewichtsklasse bis 90 kg… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bud–Buj — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”