Alemannenring
Alemannenring
ALEMANNENRING SINGEN (HOHENTWIEL).png

Adresse:
Alemannenring e.V.
Mike Wilhelmi
Hauptstr. 81
78247 Hilzingen

Alemannenring (Deutschland)
Red pog.svg
DeutschlandDeutschland Singen (Hohentwiel), Baden-Württemberg
Streckenart: temporäre Rennstrecke (Stadtkurs)
Eröffnung: 1991
Stillgelegt: 1995
Streckenlayout
Alemannenring.svg
Streckendaten
Wichtige
Veranstaltungen:
Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft (1991-1995)
Streckenlänge: 2,800 km (1,74 mi)
Kurven: 7
Rekorde
Streckenrekord:
(DTM)
1:14,84 min.
(Dario Franchitti, HWA, Mercedes-Benz C-Klasse V6, 1995)
http://www.alemannenring.de
47.7555555555568.8736111111111

Der Alemannenring war eine Motorsport-Rennstrecke (Stadtkurs) im Gewerbegebiet von Singen (Hohentwiel) im Landkreis Konstanz in Baden-Württemberg, auf der von 1991 bis 1995 fünf Läufe zur Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft stattfanden. Die Streckenlänge von 2,8 km wurde im Uhrzeigersinn befahren.

Seit 1995 hat es auf der südlichsten Rennstrecke Deutschlands keine Rennen mehr gegeben, obwohl Planungen zur Reaktivierung unter anderem neue Tribünen und Verbesserungen an einigen Streckenabschnitten vorsahen.

Inhaltsverzeichnis

Streckencharakteristik

Auf der vierspurigen Georg-Fischer-Straße war die neun Meter breite Start-Ziel-Gerade und die ebenso breite Boxengasse eingerichtet. Die übrigen Streckenabschnitte waren mit bis zu 14 m deutlich breiter. Nach der Pegulan-Kurve, einer 90-Grad-Rechtskurve, in der sich auch die Boxenausfahrt befand, folgte auf der Carl-Benz-Straße eine kurze Gerade. Danach bog man rechts in die Grubwaldstraße ab und kurz darauf links in die Byk-Gulden-Straße. Durch eine Rechtskurve gelangte man auf die Gegengerade, die Robert-Bosch-Straße, von der es wiederum rechts auf die Robert-Gerwig-Straße ging. Diese Straße wäre die längste Gerade gewesen, wenn sie nicht 150 m vor dem Ende durch die Radio-7-Schikane unterbrochen worden wäre. Für diese Schikane wurde der Fußweg mittels einer Rampe aus Asphalt in die Strecke einbezogen. Danach folgte eine Linkskurve auf die Georg-Fischer-Straße, wo nun die Verlängerung der Boxengasse in entgegengesetzter Richtung befahren wurde. Die sich anschließende Haarnadel-Rechtskurve war der mit Abstand langsamste Streckenabschnitt und führte auf die Start-Ziel-Gerade mit der Ziellinie nach ungefähr zwei Dritteln dieser Geraden.

DTM-Sieger in Singen

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DTM-Rennstrecken — Seit Gründung der Deutschen Tourenwagen Meisterschaft Im Jahre 1984 bzw. Deutschen Tourenwagen Masters ab 2000 wurden Rennen auf insgesamt 34 Rennstrecken in 16 Ländern ausgetragen. Die Rennstrecken sind in den folgenden Tabellen alphabetisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Singen (Hohentwiel) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Tourenwagen-Masters — DTM Saison 2009 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Tourenwagen Masters — DTM Saison 2009 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Tourenwagen Meisterschaft — Die von 1984 bis 1996 ausgetragene Deutsche Tourenwagen Meisterschaft DTM galt im deutschen Motorsport als die wichtigste Serie, womit sie die Rolle der Deutsche Rennsport Meisterschaft übernahm. Nach der Einstellung der DTM samt der… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedingen (Hegau) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Klasse 1 — Die von 1984 bis 1996 ausgetragene Deutsche Tourenwagen Meisterschaft DTM galt im deutschen Motorsport als die wichtigste Serie, womit sie die Rolle der Deutsche Rennsport Meisterschaft übernahm. Nach der Einstellung der DTM samt der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rennstrecken — Dies ist eine Liste von aktuellen und ehemaligen Motorsport Rennstrecken, sortiert nach Kontinenten, Ländern und unterschiedlichen Streckenbelägen. Während Rundstrecken in der Regel asphaltiert oder heutzutage weit seltener betoniert sind,… …   Deutsch Wikipedia

  • Singen am Hohentwiel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • AVUS — Automobil Verkehrs und Übungs Straße heute nördlicher Abschnitt der A115 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”