Alemannia Haibach
SV Alemannia Haibach
Voller Name Sportverein Alemannia Haibach 1919 e.V.
Gegründet 2. Oktober 1919
Vereinsfarben grün-weiß
Stadion Stadion am Hohen Kreuz
Plätze 1.200 Stehplätze
Homepage http://www.alemannia-haibach.de/
Liga Landesliga Bayern Nord
2007/08 4. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der SV Alemannia Haibach ist ein Fußballverein aus Haibach, der 1919 gegründet wurde und derzeit in der Landesliga Nord in Bayern spielt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Anfänge

Der Verein wurde am 2. Oktober 1919 von den neun Männern Hermann Arnold, August Elbert, Eugen Elbert, Anton Fuchs, Franz Hartmann, Johann Hein, Paul Kunkel, Anton Steigerwald und Lorenz Steinbauer in Haibach gegründet.
Erster Vorstand wurde 1920 Stefan Rohe. Ein Jahr später fusionierte der Verein mit dem Sportverein Adler. Nach längerer Zeit und Streit mit der Gemeinde 1922 erhielt die Alemannia 1922 den ersten Sportplatz. 1928 stand der Verein schon mit 6 Mannschaften (Senioren, Jugend und Schülermannschaften) auf dem Feld und 1929 spielte die erste Mannschaft in der A-Klasse.

Kriegsjahre

In den Kriegsjahren des 2. Weltkrieges konnten nur die Jugendmannschaften spielen. Nach dem Neuanfang 1945 wurde der normale Spielbetrieb wieder aufgenommen. Der erste Erfolg dieser Mannschaft war 1946 die Meisterschaft in der Kreisklasse 2. 1948 nahm der Fußballverein einen neuen Platz in Empfang.

Die Zeit bis 1969

Nach jahrelangen Verhandlungen konnte 1959 mit dem Bau eines Sportheimes begonnen werden, welches der bayerische Sportverband bezuschusste. Vorgesehen waren zwei Umkleideräume, Schiedsrichterraum, Duschraum, sanitäre Anlagen und ein Aufenthaltsraum. Im Jahre 1961 wurde die Alemannia Sieger in der Amateurliga Ufr.-West.

Erfolge

Die Alemannia Haibach stieg 1997 erstmals in die Bayernliga auf, musste aber in der folgenden Saison wieder absteigen. In der Saison 2006/07 scheiterten sie in der Qualifikationsrunde zur Bayernliga an der TSG Thannhausen.[1]
In der Saison 1979/80 spielte Haibach im DFB-Pokal. In der ersten Runde schieden sie gegen den VfL Frohnlach mit 8:4 n.V. aus. 2008 wurde die Alemannia unterfränkischer "TOTO-Pokal-Sieger" durch ein 3:1 gegen den TSV Großbardorf.

Stadion

Die Spielstätte des Vereines ist das Stadion am Hohen Kreuz in Haibach mit 1200 Stehplätzen.

Kader Landesliga Nordbayern 2008/2009

Nr Name Position letzter Verein

1 Florian Kreuser Torwart eigene Jugend

16 Andreas Häcker Torwart eigene Jugend

2 Sebastian Aulenbach Verteidigung ---

3 Marco Heßler Verteidigung ---

5 Markus Binsak Verteidigung TSV Rothenbuch

15 Patrick Smith Verteidigung SV Aschaffenburg-Damm

16 Ercan Demircan Verteidigung SV Viktoria Aschaffenburg U19

6 Steffen Bolze Mittelfeld ---

10 Güther Maier Mittelfeld SG Bruchköbel

11 Mathias Fries Mittelfeld ---

17 Frank Urbainczik Mittelfeld TuS Leider

21 Bastian Kreuser Mittelfeld eigene Jugend

23 Fabian Thiel Mittelfeld SV Viktoria Aschaffenburg U19

8 Christian März Angriff TSV Keilberg

9 Daniel Krebs Angriff FC Bayern Alzenau

13 Marco Trapp Angriff SV Erlenbach am Main

14 Andre Madl Angriff ---

Quellen

  1. http://www.die-ligen.de/index.php?option=com_content&task=view&id=248&Itemid=1

Weblinks

Homepage des Vereins

49.9697333333339.19521666666677Koordinaten: 49° 58′ 11″ N, 9° 11′ 43″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sportverein Alemannia Haibach 1919 e.V. — SV Alemannia Haibach Voller Name Sportverein Alemannia Haibach 1919 e.V. Gegründet 2. Oktober 1919 Vereinsfarben grün weiß …   Deutsch Wikipedia

  • SV Alemannia Haibach — Voller Name Sportverein Alemannia Haibach 1919 e.V. Gegründet 2. Oktober 1919 Vereinsfarben gr …   Deutsch Wikipedia

  • Haibach (Unterfranken) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1979/80 — DFB Pokalsieger 1980 wurde nach dem Erfolg im Vorjahr und der Teilnahme am Finale im anschließenden Europapokal der Pokalsieger 1979 erneut Fortuna Düsseldorf. Es war der erste Titel für Otto Rehhagel. Als Überraschungen des Wettbewerbes galten… …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerischer Toto-Pokal — The seven Bezirke in Bavaria each play there own cup competition which in turn used to function as a qualifying to the German Cup (DFB Pokal). Since 1998 these seven cup winners plus the losing finalst of the region that won the previous event… …   Wikipedia

  • Markus Schäfer (Fußballspieler) —  Markus Schäfer Spielerinformationen Geburtstag 16. April 1963 Geburtsort Deutschland Größe 172 cm Position Mittelfeld …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirksoberliga Unterfranken — The Bezirksoberliga Unterfranken is currently the 7th tier of the German football league system. Until the introduction of the 3rd Liga in 2008 it was the 6th tier of the league system. OverviewThe Bezirksoberligas in Bavaria were introduced in… …   Wikipedia

  • Bayerischer Toto-Pokal — Der Bayerische Toto Pokal ist der Fußball Landespokal des Bundeslandes Bayern. Er wird seit 1998 jährlich unter der Spielleitung des Bayerischen Fußball Verbandes (BFV) ausgerichtet. Der Sieger und eine weitere Mannschaft sind zur Teilnahme am… …   Deutsch Wikipedia

  • Landesliga Süd — Die Landesliga Bayern ist die sechsthöchste Spielklasse im deutschen Fußball und steht unter der Obhut des Bayerischen Fußballverbandes. Die Landesliga ist in die Staffeln Nord, Mitte und Süd eingeteilt. Am Ende der Saison qualifiziert sich aus… …   Deutsch Wikipedia

  • SV Viktoria Aschaffenburg — Viktoria Aschaffenburg Voller Name SV Viktoria Aschaffenburg e.V. Gegründet 6. August 1901 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”