Alembicus
Alambic; Abbildung in einer mittelalterlichen Handschrift
Destillationsverfahren mit dem Alambic

Der Alambic (Alambik, Alembic, Alembicus) oder Destillierhelm, in der Alchemie auch Caput Mauri, Capitellum, Galea genannt, ist ein Gefäß zur Trennung von Stoffen durch Erhitzen und anschließendes Abkühlen (Destillation). Ähnlich wie die Retorte weist der Alambic ein langes, seitlich nach unten führendes Rohr auf, durch das das Destillat in ein Auffanggefäß abfließen kann. Jedoch ist der Boden des Alambic offen, so dass er auf den eigentlichen Destillierkolben gesteckt werden kann.

Die Erfindung des Alambic wird den Arabern zugeschrieben. Der Name ist abgeleitet vom arabischen al-anbiq, das wiederum zusammengesetzt ist aus dem arabischen Artikel al und dem griechischen Wort ambikos für Gefäß oder Schale.

Die destillatio war eines der grundlegenden Verfahren der mittelalterlichen Alchemie. In den hermetischen Schriften wurde der Alambic, der dazu diente das Elixier, den Äther oder die Essenz eines Stoffes zu destillieren, als ein Miniatur-Kosmos gesehen, in dem die destillierten Substanzen von der Erde zum Himmel aufsteigen.

Das Verfahren der Destillation war bereits bei den Ägyptern und in der griechischen Antike zur Herstellung von ätherischen Ölen gebräuchlich. Ursprünglich erhitzte man Pflanzenteile in einem offenen Kessel, über dem auf einem Gitter Wolle in mehreren Schichten ausgebreitet war. Die aufsteigenden Dämpfe kondensierten in den Wollschichten und das Wasser-Öl-Gemisch konnte nun ausgepresst und getrennt werden. Die Araber verfeinerten dieses Verfahren - vermutlich im 9. oder 10. Jahrhundert – mit der Erfindung des Alambic, indem sie über dem Kessel einen helmartigen Deckel mit einer inneren Auffangrinne für das Kondensat anbrachten. Der aus der erhitzten Flüssigkeit aufsteigende Dampf kondensierte an den Wänden des Aufsatzes, das Kondensat sammelte sich in dessen unterem Rand und floss durch den schnabelartigen Ausguss in ein Sammelgefäß ab.

Der Alambic wurde in der Regel aus Kupfer, aber auch aus Keramik oder Glas hergestellt. Die Geräte kamen bis ins 19. Jahrhundert hinein bei chemischen Verfahren zur Anwendung. Dem Alambic prinzipiell ähnliche Apparate (zum Beispiel der pot still bei der Whisky-Herstellung) werden heute noch zur Destillation von Branntwein oder Parfüm benutzt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alembĭcus — (Alembik), sonst der Helm auf den Destillirgefäßen, auch der ganze Destillirapparat mit tubulirtem Helm, aus einem Stück geblasen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Juncture loss — (also known as junctural metanalysis, false splitting, misdivision, refactorization, or rebracketing) is the linguistic process by which two words (often an article and a noun) become partially or wholly affixed. Some examples would be if a… …   Wikipedia

  • Rebracketing — For the process by which the elements of a word are given new meanings, see Folk etymology. Contents 1 Role in forming new words 2 Examples 3 …   Wikipedia

  • Alambic — Alambic; Abbildung in einer mittelalterlichen Handschrift Destillationsverfahren …   Deutsch Wikipedia

  • Alambik — Alambic; Abbildung in einer mittelalterlichen Handschrift Destillationsverfahren mit dem Alambic Der Alambic (Alambik, Alembic, Alembicus) oder Destillierhelm, in der Alchemie auch Caput Mauri, Capite …   Deutsch Wikipedia

  • Alembic — Alambic; Abbildung in einer mittelalterlichen Handschrift Destillationsverfahren mit dem Alambic Der Alambic (Alambik, Alembic, Alembicus) oder Destillierhelm, in der Alchemie auch Caput Mauri, Capite …   Deutsch Wikipedia

  • Alembik — Alambic; Abbildung in einer mittelalterlichen Handschrift Destillationsverfahren mit dem Alambic Der Alambic (Alambik, Alembic, Alembicus) oder Destillierhelm, in der Alchemie auch Caput Mauri, Capite …   Deutsch Wikipedia

  • Ambix — Alambic; Abbildung in einer mittelalterlichen Handschrift Destillationsverfahren mit dem Alambic Der Alambic (Alambik, Alembic, Alembicus) oder Destillierhelm, in der Alchemie auch Caput Mauri, Capite …   Deutsch Wikipedia

  • Histoire de la langue française — Cet article fait partie de la série : Langue française Langue d oïl Dialectes Créoles Francophonie Histoire Serments de Strasbourg Ordonnance de Villers Cotterêts …   Wikipédia en Français

  • Helm — Helm, 1) lederne od. metallne Kopfbedeckung der Soldaten, den Kopf gegen Verwundungen zu schützen. Der H. kommt schon sehr früh vor, denn schon Saul u. Goliath hatten Helme. Die antiken Helme (Galea, gr. Korys) bestanden aus Thierfellen, Leder od …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”