Alessandra Ammara

Alessandra Ammara (* 1972 in Florenz) ist eine italienische Pianistin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Sie schloss ihr Studium am Conservatorio „L. Cherubini“ in Florenz 1990 mit Diplom (Höchstpunktzahl) ab. Von 1993 bis 1999 bildete sie sich an der Accademia Pianistica „Incontri col Maestro“ di Imola weiter. Ihre Lehrer waren unter anderem Paul Badura-Skoda, Boris Petrushansky, Franco Scala und Maria Tipo. Internationale Konzertreisen führten sie in die großen Säle von Deutschland (Musikhalle Hamburg), den Niederlanden (Concertgebouw von Amsterdam), Österreich, Polen, Rumänien, Spanien, Frankreich (Salle Cortot in Paris) und die USA.

Im Jahr 2000 war sie Laureatin des Esther-Honens-Klavierwettbewerbs in Calgary, Kanada. Zu den Orchestern, mit denen sie zusammengearbeitet hat, zählen die Berliner Symphoniker, die Wiener Symphoniker, das Orchester Sinfonica della Rai, das Calgary Philharmonic Orchestra und viele weitere Orchester in Europa, den USA und Kanada. Bei Kammermusikprojekten sind Musikerkollegen und -kolleginnen wie Ingrid Attrot, Rocco Filippini, Alban Gerhardt, Anton Kuerti, Shauna Rolston und das Takács- sowie das Sine-Nomen-Quartett ihre Partner. Seit 1999 tritt sie auch regelmäßig im Klavierduo mit Roberto Prosseda auf.

Schallplattenaufnahmen der Künstlerin umfassen Werke von Debussy, Skrjabin und Chopin. Im Herbst 2008 erschien ihre CD mit den vier Balladen von Chopin.

Auszeichnungen

  • 1997 gewann sie den 1. Preis beim Arturo Benedetti Michelangeli International Piano-Wettbewerb;
  • Zweite Preisträgerin beim „Alessandro Casagrande di Terni“, „G.B. Viotti“ di Vercelli und „Premio Jaén“ (Spanien)

CD (Auswahl)

  • Balladen/Fantasie/Barcarolle, Arts Blue (H'ART), 2008, ASIN B001EOOC14
  • Debussy Scriabin Chopin, 2007, ASIN: B0006ZP2ZM
  • Preludi-Serie I-IV, Januar 2009, Arts Blue (H'ART), ASIN: B001PKVFXK

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ammara — Alessandra Ammara (* 1972 in Florenz) ist eine italienische Pianistin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 CD (Auswahl) 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Am — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Alexandra — (griechisch Αλεξάνδρα) ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Verbreitung 3 Varianten und Kurzformen 3.1 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Pianisten — Dies ist eine Liste bekannter Pianisten. Vergleiche auch: Liste von Cembalisten; Historisch systematische Liste klassischer Pianisten Inhaltsverzeichnis: Klassische Pianisten | Klassische Klavierduos | Liedbegleiter | Kinderklavier Pianisten (Toy …   Deutsch Wikipedia

  • OnClassical — Opened Before November 2003 Pricing model visitor s choice Platforms Platform independent Format …   Wikipedia

  • Honens International Piano Competition — Canada s Honens International Piano Competition is held every three years (orginally, every four years) and awards more than CAD 100,000 in cash prizes and a lucrative three year Artistic and Career Development Program to launch and sustain the… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”