Alessandro (Händel)

Alessandro (HWV 21) ist eine Oper in drei Akten von Georg Friedrich Händel.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Alessandro ist eine der Opern für die Royal Academy of Music. Händel stellte die Partitur am 11. April 1726 fertig, schon am 5. Mai des gleichen Jahres fand die Premiere im King's Theatre am Londoner Haymarket statt.

Diesmal stand Händel ein außergewöhnliches Sängerensemble zur Verfügung. Neben dem Kastraten Senesino und der Sopranistin Francesca Cuzzoni, die schon mehrere Jahre für die Akademie gearbeitet hatten, wurde nun noch die berühmte Sopranistin Faustina Bordoni engagiert. Um alle Sänger angemessen präsentieren zu können, waren die Verteilung der Arien unter ihnen sorgfältig ausbalanciert. Beide sangen ein Duett mit Senesino, ein Duett miteinander und die gleiche Anzahl von Soloarien.

Das Libretto stammt von Paolo Antonio Rolli und ist abgeleitet von dem Textbuch La superbia d'Alessandro, das Ortensio Mauro 1690 für Agostino Steffani geschrieben hatte. Der Stoff handelt von Alexander dem Großen.

Die Oper kam in der 1726er Saison auf elf Vorstellungen und musste nur abgebrochen werden, weil Senesino erkrankte. Sie wurde 1727 und in der zweiten Opernakademie 1732 noch einmal aufgenommen. Nachdem Händel sich nach Deidamia von der Oper abwandte, wurden mehrere Vorstellungen in den 1740er Jahren nicht mehr unter seiner Leitung durchgeführt.

Personen

Die Besetzung wurde bei der Uraufführung von folgenden Sängern gesungen:

  • Alessandro, König von Makedonien - Senesino (Altkastrat)
  • Rossane, eine persische Prinzessin (Roxane) - Faustina Bordoni (Sopran)
  • Lisaura, eine scythische Prinzessin - Francesca Cuzzoni (Sopran)
  • Tassile, König in Indien - Antonio Baldi (Altkastrat)
  • Clito - Giuseppe Maria Boschi (Bass)
  • Cleone - Anna Dotti (Alt)
  • Leonato - Luigi Antinori (Tenor)

Weblinks

Literatur

  • Albert Scheibler: Sämtliche 53 Bühnenwerke des Georg Friedrich Händel

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alessandro (Oper) — Alessandro (HWV 21) ist eine Oper in drei Akten von Georg Friedrich Händel. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung 2 Personen 3 Weblinks 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Händel — Georg Friedrich Händel Georg Friedrich Händel (anglisiert: George Frideric Handel; * 23. Februar 1685 in Halle an der Saale, Herzogtum Magdeburg; † 14. April 1759 in London) war ein deutsch britischer Komponist in der Epoche des Barock. Sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Alessandro (opera) — Alessandro ( Alexander the Great ) is an opera composed by George Frideric Handel in 1726. Paolo Rolli was the librettist and based the story on Ortensio Mauro s La superbia d Alessandro . This was the first opera where Handel had cast together… …   Wikipedia

  • Alessandro (ópera) — Alessandro Alessandro Estreno 1726 Teatro del estreno King s Theatre Lugar del estreno Londres Música Compositor …   Wikipedia Español

  • Alessandro Severo — ( Alexander Severus ) is an opera by George Frideric Handel composed in 1738. It is one of Handel s three pasticcio works [Hicks, Anthony, Handel With Care (November 1993). The Musical Times , 134 (1809): pp. 639 642.] , made up of the music and… …   Wikipedia

  • Alessandro Severo — (HWV A13) ist eine Oper von Georg Friedrich Händel. Das 1738 komponierte Werk ist eines von Händels drei Pasticcios[1], das aus Musik und Arien seiner früheren Opern Giustino, Berenice und Arminio zusammengestellt wurde. Nur Ouvertüre und die… …   Deutsch Wikipedia

  • Alessandro Scarlatti — Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Alessandro Nannini — Automobil /Formel 1 Weltmeisterschaft Nation: Italien  Italien Erster Start: Großer Preis von Brasilien 1986 …   Deutsch Wikipedia

  • Alessandro (Haendel) — Alessandro (Alexandre le Grand, HWV 21) est un opera seria en trois actes de Georg Friedrich Haendel. Le livret en italien est de Paolo Antonio Rolli, fondé sur le texte de La superbia d Alessandro par Ortensio Mauro. C est dans cet opéra que… …   Wikipédia en Français

  • Händel — Händel, Georg Friedrich, Komponist, geb. 23. Febr. 1685 in Halle a. S. als Sohn eines Wundarztes, gest. 14. April 1759 in London, zeigte früh auffallende musikalische Begabung, so daß schon 1696 der Kurfürst, nachmals König Friedrich I., dem… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”