Alessandro Baricco
Alessandro Baricco

Alessandro Baricco (* 25. Januar 1958 in Turin) ist ein italienischer Schriftsteller und Journalist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alessandro Baricco studierte Philosophie und Musikwissenschaft. Er war Schüler Gianni Vattimos und schloss sein Studium 1983 mit einer Arbeit über Theodor W. Adorno ab. Es folgten Veröffentlichungen in verschiedenen Gebieten, so über Adorno, Walter Benjamin, Rossini und die neue Musik. Das 1984 entstandene Drehbuch zu einem Kurzfilm Una vita spericolata wurde mit Förderpreisen ausgezeichnet. Zehn Jahre arbeitete Baricco als Opernkritiker. Er schrieb unter anderem für die Tageszeitungen La Repubblica und La Stampa. Seine journalistischen Artikel und Essays wurden in mehreren Sammelbänden veröffentlicht.

Populär wurde Baricco in seiner italienischen Heimat insbesondere durch seine Tätigkeit beim Fernsehen. So brachte er dem Publikum ab 1993 klassische Opern in der Sendung L’amore è un dardo näher. Ab 1994 moderierte er mit Circolo Pickwick eine Literatursendung für den „ungeübten Leser“. Auch weitere Projekte Bariccos hatten die öffentlichkeitswirksame Verbreitung der Literatur zum Inhalt. Erstmals 1997 konzipierte er gemeinsam mit dem Theaterregisseur Gabriele Vacis ein Lesefestival namens Totem, das als kombinierte Buch-/Videoproduktion veröffentlicht wurde. Mit der Band Air brachte er im Jahr 2003 ein Album heraus, das eine Verbindung von Musik und Lesung anstrebte. Seit 1994 leitete Baricco eine Schreibschule namens Scuola Holden in Turin, wo er bis heute überwiegend lebt.[1]

Literarisches Werk

Bereits mit seinem Romanerstling Castelli di rabbia (deutsch: Land aus Glas) wurde Baricco 1991 in Italien als literarische Entdeckung und hoffnungsvoller Jungautor gefeiert. Auch der Nachfolger Oceano Mare wurde 1993 von der Kritik weitgehend begeistert aufgenommen, beide Romane wurden mit Preisen ausgezeichnet.[2] Es folgten mit dem Monolog Novecento und dem novellenartigen Roman Seta (deutsch: Seide) zwei kürzere Stücke, die beide Verfilmungen nach sich zogen. Seta wurde ein Weltbestseller und machte Baricco auch im deutschen Sprachraum bekannt.[3] Schlechte Kritiken erhielt dagegen City, obwohl der Roman laut Gerhild Fuchs zum Kultbuch unter jungen Lesern wurde.[2] 2002 und 2005 schlossen sich mit Senza Sangue (deutsch: Ohne Blut) und Questa Storia (deutsch: Diese Geschichte) zwei weitere Romane an.

Werke

  • Castelli di rabbia. Rizolli, Mailand 1991. (Deutsch: Land aus Glas. Piper, München 1998 ISBN 3-492-03876-X)
  • L´anima di Hegel e le mucche del Wisconsin. Garzanti, Mailand 1992. (Deutsch: Hegels Seele oder die Kühe von Wisconsin. Piper, München 1992. ISBN 3-492-04035-7)
  • Oceano Mare. RCS Libri, Mailand 1993. (Deutsch: Oceano Mare. Piper, München 2000) ISBN 3-492-23085-7
  • Novecento. Feltrinelli, Mailand 1994. (Deutsch: Novecento. Piper, München 1999. ISBN 3-492-23085-7)
  • Seta. Rizzoli, Mailand 1996. (Deutsch: Seide. Piper, München 1997. ISBN 3-492-03944-8)
  • City. RCS Libri, Mailand 1999. (Deutsch: City. Carl Hanser, München 2000. ISBN 3-446-19904-7)
  • Senza Sangue. Rizzoli, Mailand 2002. (Deutsch: Ohne Blut. Carl Hanser, München 2003. ISBN 3-446-20347-8)
  • Sterben vor Lachen : Aufsätze zu Rossini, Mozart, Adorno und Benjamin (2005), ISBN 3-446-20580-2
  • Questa Storia Fandango, Rom 2005. (Deutsch: Diese Geschichte. Carl Hanser, München 2008. ISBN 978-3-446-20918-3)

Literaturpreise

Verfilmungen

Literatur

  • Gerhild Fuchs: Alessandro Bariccos Variationen der Postmoderne. Königshausen & Neumann, Würzburg 2003, ISBN 3-8260-2513-X.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Biografie überwiegend nach Gerhild Fuchs: Alessandro Bariccos Variationen der Postmoderne, S. 19–20.
  2. a b Gerhild Fuchs: Alessandro Bariccos Variationen der Postmoderne, S. 13, 19.
  3. Kurzbiografie zu Alessandro Baricco für das internationale literaturfest berlin.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alessandro Baricco — Naissance 28 janvier 1958 Turin, Italie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Alessandro Baricco — (Turín; 25 de enero de 1958), es un novelista, dramaturgo y periodista italiano. Contenido …   Wikipedia Español

  • Alessandro Baricco — (born January 25, 1958, in Turin) is a popular Italian writer, director and performer. His novels have been translated into a wide number of languages. He currently lives in Rome with his wife and son.Life and worksAfter receiving degrees in… …   Wikipedia

  • Alessandro Baricco — es un novelista, dramaturgo y periodista italiano nacido en Turín en 1958. Licenciado en Filosofía, dirigió un programa de libros y fundó además una escuela de escritura a la que le dio el nombre de Holden, como homenaje a Salinger (dado que el… …   Enciclopedia Universal

  • Alessandro Barrico — Alessandro Baricco Alessandro Baricco Naissance 28 janvier 1958 Turin, Italie Nationalité  Italie Profession(s) écrivain …   Wikipédia en Français

  • Baricco — Alessandro Baricco Alessandro Baricco Naissance 28 janvier 1958 Turin, Italie Nationalité  Italie Profession(s) écrivain …   Wikipédia en Français

  • Baricco — Alessandro Baricco (* 25. Januar 1958 in Turin) ist ein italienischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Werke 3 Literaturpreis 4 Verfilmungen 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Alessandro — ist ein männlicher Vorname. Für den Familiennamen siehe D’Alessandro. Bekannte Namensträger Vorname Alessandro Achillini (1463–1512), italienischer Philosoph und Arzt Alessandro Albani (1692–1779), Kardinal der katholischen Kirche Alessandro… …   Deutsch Wikipedia

  • Alessandro Perissinotto — Activités Romancier Naissance 1964 Genres Roman policier Distinctions Prix Fedeli (2001) Prix Grinzane Cavour du roman italien contemporain, 2005 Prix Letterario Chianti, 2005 2006 Prix Camaiore di Letteratura Gialla, (2006) Alessandro… …   Wikipédia en Français

  • Alessandro — hace referencia a: Alessandro Algardi, escultor italiano. Alessandro Allori, pintor italiano. Alessandro Baricco, novelista, dramaturgo y periodista italiano. Alessandro Manzoni, escritor italiano. Sandro Pertini, ex presidente de Italia …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”