Alessandro Farnese der Jüngere
Alessandro Farnese, Ausschnitt aus dem Gemälde Papst Paul III. und seine Nepoten von Tizian, 1568
Kaiser Karl V. und Alessandro Farnese beim Einritt nach Paris 1540, Fresken aus dem Palazzo Farnese, Fresko von Taddeo Zuccari, Farnesianische Fasti, um 1559
Alessandro Farnese zu Pferde, Fresken aus dem Palazzo Farnese, Fresko von Taddeo Zuccari, Farnesianische Fasti, um 1559

Alessandro Farnese (* 27. September oder 5. Oktober oder 7. Oktober 1520 in Valentano bei Viterbo; † 28. Februar oder 2. März oder 4. März 1589 in Rom) war der älteste Sohn des Herzogs Pier Luigi Farnese von Parma und der Gerolama Orsini und wurde am 18. Dezember 1534 14-jährig zum Kardinal ernannt – in dem Jahr, in dem sein Großvater Paul III. Papst wurde.

Er wurde außerdem Vizekanzler der Heiligen Römischen Kirche, Gouverneur von Tivoli, Erzpriester der Basilika Santa Maria Maggiore, Erzpriester der vatikanischen Petersbasilika, Administrator von Jaén (Spanien), von Viseu (Portugal), von Würzburg und von Avignon. 1536 wird er Bischof von Monreale (Sizilien), 1538 Bischof von Massa, 1553 Erzbischof von Tours und 1580 Erzbischof von Cahors; Bischof von Benevento, Bischof von Montefiascone und Kardinalbischof von Ostia-Velletri und Dekan des Kardinalskollegiums.

Bereits vier Jahre später, 1538, als 18-Jähriger, zog sein Großvater ihn heran, um die Politik des Kirchenstaates zu leiten. 1546 war er der Kommandant der päpstlichen Unterstützungstruppen im Schmalkaldischen Krieg auf Seiten Kaiser Karls V.. Nach dem Tod seines Großvaters 1549 betrieb er – in dessen Sinne – die Fortführung des Konzils von Trient (Zweite Sitzungsperiode 1551–1552). 1555 war er der für die Wahl des neuen Papstes Paul IV. Entscheidende. 1580 wurde er zum Kardinaldekan ernannt.

Er unterstützte den Jesuitenorden, für den er durch Giacomo Barozzi da Vignola die Mutterkirche Il Gesù bauen ließ, ließ den Palazzo Farnese fertigstellen und beauftragte Vignola mit dem Bau der Villa Farnese in Caprarola (1559–1573).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alessandro — ist ein männlicher Vorname. Für den Familiennamen siehe D’Alessandro. Bekannte Namensträger Vorname Alessandro Achillini (1463–1512), italienischer Philosoph und Arzt Alessandro Albani (1692–1779), Kardinal der katholischen Kirche Alessandro… …   Deutsch Wikipedia

  • Farnese — Farnese,   italienische Adelsfamilie; vermutlich benannt nach ihrem Sitz »Castrum Farneti« im Gebiet zwischen Viterbo und Orvieto, wo das Geschlecht seit dem 11. Jahrhundert bezeugt ist. Die frühen Mitglieder zeichneten sich v. a. im Kriegsdienst …   Universal-Lexikon

  • Ranuccio Farnese (Kardinal) — Ranuccio Farnese, 12 Jahre alt, als Maltesischer Ordensritter (Gemälde von Tizian, 1542, National Gallery of Art, Washington (D.C.)) Ranuccio Farnese (* 11. August 1530 in Valentano; † …   Deutsch Wikipedia

  • Palazzo Farnese — Stich von Giuseppe Vasi, Mitte des 18 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Dekane des Kardinalskollegiums — Kardinaldekan (eigtl. Dekan des Heiligen Kollegiums, lat. Decanus Sacri Collegii) ist die Bezeichnung für den Vorsitzenden des Kardinalskollegiums. Name Geburtsjahr/ Sterbejahr Ernennung zum Kardinal Kardinaldekan Bemerkung Ugone 1150–1158 Ubaldo …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kardinalskreierungen Paul III. — Im Verlauf seines Pontifikates kreierte Papst Paul III. folgende Kardinäle: Inhaltsverzeichnis 1 18. Dezember 1534 2 21. Mai 1535 3 22. Dezember 1536 4 18. Oktober 1538 5 20. Dezember 1538 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Tours — Die folgenden Personen waren Bischöfe und Erzbischöfe des Erzbistums Tours: Gatianus ca. 249–301 vakant 301–338 Lidorius 338–370 Martin 371–397 Brictius 397–443 Eustochius 443–460 Perpetuus 460–490 Volusianus 491–498 Verus 498–508 Licinius… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Erzbischöfe von Tours — Die folgenden Personen waren Bischöfe und Erzbischöfe des Erzbistums Tours: Gatianus ca. 249–301 vakant 301–338 Lidorius 338–370 Martin 371–397 Brictius 397–443 Justinian 429 ? (während der Vertreibung des Brictius)[1] Armentius ? 436… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Legaten und Vizelegaten von Avignon — Die päpstlichen Legaten verwalteten und regierten seit 1433 Avignon. Ab 1542 wurden sie von einem Vizelegaten unterstützt, der immer mehr an Einfluss gewann, bis 1691 das Legatenamt ganz abgeschafft wurde und der Vizelegat alleiniger Regent der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Erzbischöfe von Avignon — Die folgenden Personen waren Bischöfe und Erzbischöfe des Erzbistums Avignon (Frankreich): um 70: Heiliger Ruf um 96: Carus um 134: Ygilius 202–219: Ebulus 219–230: Johannes I. 230–257: Asterius 257–264: Secundinus 264–281: Heiliger Amat 281–298 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”