Alessandro Ludovisi
Gregor XV.

Gregor XV. (* 9. Januar 1554 in Bologna; † 8. Juli 1623 in Rom), geboren als Alessandro Ludovisi, war von 1621 bis 1623 Papst der katholischen Kirche.

Alessandro Ludovisi war der Sohn von Graf Pompeo Ludovisi. Er studierte in Rom Philosophie und Theologie bei den Jesuiten. 1571 wechselte er zum Jura-Studium nach Bologna. Sein Studium beendete er in Bologna mit der Promotion zum Dr. jur. im Jahr 1575.

Nach der Priesterweihe wurde er von Papst Gregor XIII. in Dienst genommen. 1612 wurde er unter Papst Paul V. zum Erzbischof von Bologna ernannt. Papst Paul V. ernannte ihn 1616 zum Kardinal.

Das Konklave wählte ihn am 9. Februar 1621 zum neuen Papst. Am 15. Februar 1621 ernannte er seinen Neffen Ludovico Ludovisi zum Kardinalnepoten.

Da Gregor XV. sich dafür eingesetzt hatte, dass der Herzog Maximilian von Bayern die pfälzische Kurfürstenwürde erhielt, schenkte dieser ihm die Universitätsbibliothek Heidelberg, die Bibliotheca Palatina.

Am 6. Januar 1622 gründete er als Zentralbehörde für alle Belange der Missionierung die Congregatio de Propaganda Fide, kurz auch als die Propaganda bezeichnet. Mit zwei Bullen vom 15. November 1621 und vom 12. März 1622 führte er die geheime Abstimmung durch Stimmzettel ein und gab dadurch der Papstwahl die Grundlage ihrer heutigen Form.

Am 12. März 1622 sprach er Ignatius von Loyola und Franz Xaver, die Gründer des Jesuitenordens, die Mystikerin Teresa von Ávila, sowie Filippo Neri und Isidor von Sevilla heilig. Am 15. September 1622 sprach er den Deutschen Albertus Magnus selig.

Er starb am 8. Juli 1623 in Rom und wurde in der Kirche Sant' Ignazio beigesetzt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ludovisi — ist ein italienisches Adelsgeschlecht, siehe Ludovisi (Adelsgeschlecht) sowie der Familienname folgender Personen: Alessandro Ludovisi, Geburtsname von Papst Gregor XV. Bernardino Ludovisi ( 1693 1749), italienischer Bildhauer Ludovico Ludovisi… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludovisi (family) — The Ludovisi were a noble Italian family, originating from Bologna.Famous members of the family were among others Cardinal Alessandro Ludovisi, who became Pope with the name of Gregory XV, and his nephew, Ludovico Ludovisi, also cardinal. The… …   Wikipedia

  • Ludovisi — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Ludovisi est l un des vingt deux rioni de Rome. Alessandro Ludovisi (Bologne, 19 janvier 1554 – Rome, 8 juillet 1623) fut le 234e pape de l Église… …   Wikipédia en Français

  • Alessandro Algardi — Tumba de León XI, Vaticano Nacimiento 31 de julio de 1595 Bolonia Fall …   Wikipedia Español

  • Alessandro Algardi — (July 31, 1598 ndash; June 10, 1654) was an Italian high Baroque sculptor active almost exclusively in Rome, where for the latter decades of his life, he was the major rival of Gian Lorenzo Bernini.Early yearsAlgardi was born in Bologna, where at …   Wikipedia

  • Alessandro Tassoni — (September 28, 1565 ndash; April 25, 1635), was an Italian poet and writer. Life He was born in Modena, to a noble family. In 1597, he began his service for the cardinal Colonna whom he followed to Spain. In 1603 he was back in Italy and moved to …   Wikipedia

  • Alessandro Ruspoli, 4th Prince of Cerveteri — Alessandro, Principe Ruspoli (October 5, 1784 ndash; October 31, 1842) was the 4th Prince di Cerveteri, 4th Marchese di Riano and 9th Conte di Vignanello, son of Francesco Ruspoli, 3rd Prince of Cerveteri and second wife HIH Leopoldina Gräfin von …   Wikipedia

  • Ludovisi Ares — The Ludovisi Ares is an Antonine Roman marble sculpture of Mars, a fine second century copy of a late fourth century BCE Greek original, associated with Scopas or Lysippus: [Wolfgang Helbig, Führer durch die öffentlichen Sammlungen klassischer… …   Wikipedia

  • Alessandro Algardi — Innozenz X, Musei Capitolini, Rom Alessandro Algardi (* 31. Juli 1598 in Bologna; † 10. Juni 1654 in Rom) war ein italienischer Bildhauer und Baumeister. Er gilt neben Bernini als Hauptmeister …   Deutsch Wikipedia

  • Ludovisi, cardinal Ludovico — (1595 1632)    A native of Bologna, Cardinal Ludovisi was the nephew of Pope Gregory XV. He was educated in the Collegio Germanico in Rome and at the University of Bologna where he graduated in 1615 with a degree in canon law. In 1621, upon his… …   Dictionary of Renaissance art

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”