Alessandro Stradella (Oper)
Werkdaten
Titel: Alessandro Stradella
Originaltitel: Alessandro Stradella
Form: durchkomponiert
Originalsprache: deutsch
Musik: Friedrich von Flotow
Libretto: Friedrich Wilhelm Riese
Literarische Vorlage: Pittaud de Forges und P. Dupont
Uraufführung: 30. Dezember 1844
Ort der Uraufführung: Hamburg
Spieldauer: ca. 2 ¼ Stunden
Ort und Zeit der Handlung: Italien um 1670
Personen
  • Alessandro Stradella, ein Sänger (Tenor)
  • Leonore, dessen Geliebte (Sopran)
  • Bassi, ein reicher Venezianer, Leonores Vormund (Bass)
  • Malvolino, erster Bandit (Bass)
  • Barbarino, zweiter Bandit (Tenor)
  • Maskierte, Diener, Patrizier, Landleute (Chor)

Alessandro Stradella ist eine romantische Oper in drei Akten von Friedrich von Flotow. Das Libretto verfasste Friedrich Wilhelm Riese unter dem Namen Wilhelm Friedrich. Das Werk erlebte seine Uraufführung am 30. Dezember 1844 im Stadttheater Hamburg.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Die Oper spielt in Italien um 1670.

Erster Akt

Kleiner Platz in Venedig mit Bassis Villa

Der wohlhabende Venezianer Bassi hat sich in den Kopf gesetzt, sein hübsches Mündel Leonore zu heiraten. Morgen soll die Trauung stattfinden. Leonore aber ist davon alles andere als angetan, schwärmt sie doch für den berühmten Sänger Alessandro Stradella, und diese Liebe beruht auf Gegenseitigkeit. Weil Bassi davon Wind bekommen hat, lässt er alle Türen des Hauses bewachen, um Leonore jede Möglichkeit zur Flucht zu nehmen.

Glücklicherweise ist gerade Karneval. Dieser Umstand kommt Alessandro Stradella zugute. Unter dem Schutz einer Anzahl Maskierter gelingt es ihm, Leonore am Fenster ihres Zimmers eine Strickleiter zuzuwerfen, an der sie zu ihm in die Gondel steigen kann. Die beiden Verliebten tauchen im Rummel des Karnevalstreiben unter.

Zweiter Akt

Alessandro Stradella und Leonore haben Venedig den Rücken gekehrt und sind in ein Landhaus nahe bei Rom geflüchtet. Sie wollen heiraten und rüsten sich zur Hochzeit. Was die beiden nicht ahnen ist, dass Bassi herausbekommen hat, wohin sie geflohen sind. Er hat inzwischen die beiden Banditen Malvolino und Barbarino gedungen. Sie sollen Alessandro Stradella ermorden und Leonore wohlbehalten zu ihm zurückbringen.

Nach der Hochzeit gibt das Brautpaar ein rauschendes Fest. Auch Malvolino und Barbarino haben sich – verkleidet als Pilger – unter die Gäste gemischt. Als dann Alessandro Stradella die Romanze über den Maler Salvatore Rosa vorträgt, lassen die beiden Schurken ihren Plan, den Sänger zu töten, rasch wieder fallen. Die Macht der Musik hat die ganze Festgesellschaft zu rühren vermocht. Malvolino und Barbarino dürfen als Gäste im Landhaus bleiben.

Dritter Akt

Vorhalle in Alessandro Stradellas Haus

Viele Tage wartete Bassi darauf, dass ihn endlich die Kunde über das Hinscheiden Alessandro Stradellas erreiche. Nachdem aber die erhoffte Nachricht nicht eingetroffen und er des Wartens überdrüssig geworden war, machte er sich selbst auf den Weg, um nach dem Rechten zu sehen. Zornig muss er nun feststellen, dass die von ihm Gedungenen mittlerweile fast Freunde des verhassten Sängers geworden sind. Aber Bassi gibt nicht auf. Er verspricht den Ganoven eine dermaßen hohe Mordprämie, dass die Beiden erneut schwach werden und Bassis Auftrag ausführen wollen.

Als Malvolino und Barbarino im Hinterhalt dem Sänger auflauern, beginnt dieser für das am morgigen Tag stattfindende Kirchenfest eine Hymne zu Ehren der Jungfrau Maria zu proben. Wieder verfehlen die göttlichen Töne Alessandro Stradellas nicht ihre Wirkung: Die zwei Banditen fallen auf die Knie und geben sich Leonore und Alessandro als gedungene Mörder zu erkennen. Nun wird auch Bassi weich. Er bittet sein einstiges Mündel um Verzeihung und reicht dem einst Verhassten die Hand zur Freundschaft.

Entstehung

Die Oper hat einen historischen Hintergrund. Sie behandelt einen Teil der abenteuerlichen Biografie des italienischen Komponisten Alessandro Stradella, der 1645 bis 1682 lebte und verschiedene Künstler zu Bühnenwerken inspiriert hat. Am 3. März 1837 brachte der französische Komponist Louis Niedermeyer in Paris die Oper „Stradella“ heraus. Dieser folgte kurz darauf ein Vaudeville gleichen Namens von Pittaud de Forges und P. Dupont, das Friedrich Wilhelm Riese als Vorlage für sein Libretto diente.

Musik

„Alessandro Stradella“ ist eine Oper im Stil der französischen Opéra Comique, anders als diese jedoch durchkomponiert. Zu der Aufführung bedarf es eines mittelgroßen Orchesters, ergänzt durch eine Harfe. Die Oper enthält viele einschmeichelnde Melodien. Die berühmteste Arie ist Stradellas Hymne an die Jungfrau Maria im dritten Akt, die bereits im Andante der Ouvertüre anklingt und dann in der orchestralen Einleitung zum dritten Akt erneut zu hören ist. Reizvoll ist auch das Duett der buffonesk angelegten Banditen Malvolino und Barbarino An dem linken Strand des Tiber, ebenfalls im zweiten Akt, sowie das Terzett Ruhig, leise, stille, sacht im dritten Akt. Es sind zwei Balletteinlagen vorgesehen: eine Tarantella im ersten und ein Pas de deux im zweiten Akt.

Tonträger

  • Zwei CDs: Gala GL 100.733 – mit Werner Hollweg, Ferry Gruber, Richard Kogel, Helen Donath, Alexander Malta, Chor und Orchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Heinz Wallberg.
  • CDWiki

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alessandro Stradella — (* 3. April 1639 in Nepi bei Viterbo; † 25. Februar 1682 in Genua) war ein italienischer Violinist, Sänger und Komponist. Leben Er war der Spross einer römischen Adelsfamilie und ein hervorragend …   Deutsch Wikipedia

  • Stradella [2] — Stradella, Alessandro, geb. 1645 in Neapel, Kapellmeister in Genua, componirte Oratorien, Cantaten, Madrigale u. Opern mit solchem Glück, so daß er Apollo della musica genannt wurde. Da er eine vornehme Venetianerin entführte, sendete deren… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stradella — Stradella, Alessandro, einer der berühmtesten Componisten seiner Zeit und vortrefflicher Sänger, geb. 1645 zu Neapel, war Kapellmeister zu Genua, wo er 1678 durch Mörderhand fiel. Berühmt ist sein Oratorium »Die S. Giovanni Battista« u. eine… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Liste der Opern — Diese Tabelle ist mit einem Klick in die jeweilige Spaltenüberschrift nach Bedarf sortierbar. Originaltitel Deutscher Titel Komponist Entstehung UA Librettist Literarische Vorlage Autor der Vorlage Postillon de Lonjumeau, Le Le Postillon de… …   Deutsch Wikipedia

  • Librettist — ist der Autor eines Librettos. Er kann dafür einen eigenen Handlungsverlauf entwickeln oder von vorhandenen Stoffen und Texten ausgehen. Die eigenständige dramaturgische und literarische Qualität librettistischer Arbeit wurde erst in jüngerer… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Adolph Ferdinand Flotow — Friedrich Adolf Ferdinand von Flotow (* 26. April 1812 auf seinem väterlichen Gut Teutendorf im Mecklenburgischen; † 24. Januar 1883 in Darmstadt) war ein deutscher Opernkomponist. Friedrich von Flotow; Lithographie von Joseph Kriehuber 1847 …   Deutsch Wikipedia

  • WDR Rundfunkorchester Köln — Das WDR Rundfunkorchester Köln ist ein Sinfonieorchester des Westdeutschen Rundfunks in Köln. Das Rundfunkorchester in seiner heutigen Form wurde 1947 gegründet und ist aus mehreren kleineren Instrumental Formationen hervorgegangen, die zum Teil… …   Deutsch Wikipedia

  • Walther Wolfgang von Goethe — Walther von Goethe 1838 Walther Wolfgang von Goethe (* 9. April 1818; † 15. April 1885) war ein deutscher Kammerherr und Komponist. Er war ein Enkel und der letzte lebende Nachfahre Johann Wolfgang von Goethes. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Barockkunst — Schloss Belvedere Stift Melk …   Deutsch Wikipedia

  • Barockmaler — Schloss Belvedere Stift Melk …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”