Alewyn

Richard Alewyn (* 24. Februar 1902 in Frankfurt am Main; † 14. August 1979 in Prien am Chiemsee) war ein deutscher Germanist und Literaturkritiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alewyn studierte in Frankfurt, Marburg, München und Heidelberg, u. a. bei Ernst Robert Curtius, Heinrich Wölfflin, Friedrich Gundolf und Karl Jaspers. 1926 erfolgte seine Promotion mit der Studie „Vorbarocker Klassizismus und griechische Tragödie“. Anschließend erhielt er ein Stipendium für die Mitarbeit an einer Literaturgeschichte des 17. Jahrhunderts. 1931 folgte seine Habilitation in Berlin, 1932 wurde er außerordentlicher Professor in Heidelberg.

Aufgrund des Nazi-Gesetzes "zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums" wurde Alewyn wegen einer jüdischen Großmutter (als "Vierteljude") im August 1933 entlassen. 1934 erhielt er Gastprofessuren in Paris und London. 1935 emigrierte er nach Österreich, 1938 in die Schweiz, 1939 in die USA. Dort war er von 1939 bis 1948 Professor am Queens College, Flushing/New York.

1948 kehrte Alewyn nach Deutschland zurück. Er war von 1949 bis 1955 Ordinarius für Germanistik zunächst in Köln, anschließend von 1955 bis 1959 in Berlin, schließlich von 1959 bis zur Emeritierung 1967 in Bonn. Von seinen Studenten verabschiedete er sich beziehungsreich, indem er Goethes „An Schwager Kronos“ vortrug. Alewyn verzichtete auf die Option, bis zum 68. Lebensjahr weiter als Professor zu wirken, um sich intensiver der Forschung und der Literaturkritik zu widmen. Er lebte bis zu seinem Tode in Perchting/Oberbayern.

Den Nachlass Alewyns bewahrt das Deutsche Literaturarchiv Marbach auf.

Wirkung

Einflussreich war Alewyn vor allem als Hochschullehrer, der seinen Studenten bewies, dass auch nach der Barbarei des Nationalsozialismus eine kritische und zugleich begeisterte Auseinandersetzung mit der deutschen Literaturgeschichte möglich sei.

Bekannt wurde Alewyn durch seine Studien zum Roman des 17. Jahrhunderts, insbesondere durch die Entdeckung des Autors Johann Beer.
Seine Forschungen zu Johann Beer gelten allerdings manchen als ein typischer Fall einer so genannten "Barockgermanistik" nach dem Ersten Weltkrieg, die sich, nachdem das Feld der "großen" Dichter abgegrast war, zunehmend auf die "Entdeckung" zu ihrer Zeit eher unbedeutender Autoren verlegt habe.

Bedeutend sind seine Studien über Hugo von Hofmannsthal und zur deutschen Romantik (Joseph von Eichendorff, Clemens Brentano).

Alewyn beschäftigte sich auch als einer der ersten in Deutschland literaturwissenschaftlich mit dem Detektivroman. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Alewyn nach Deutschland wiederberufen. Hier scharte er treue Schüler um sich, die später die von ihm etablierte "Sozialgeschichte der Literatur" als Lehre verbreiteten. Alewyns Forschungen erhielten dadurch in der "kritischen" Germanistik der 60er Jahre Bedeutung.

Schriften

  • Johann Beer. Studien zum Roman des 17. Jahrhunderts, Leipzig 1932
  • Hofmannsthals Wandlung, Frankfurt/M. 1949
  • Über Hugo von Hofmannsthal, Göttingen 1957
  • Das große Welttheater, Hamburg 1959
  • Probleme und Gestalten, Frankfurt/M. 1974
  • Brentanos "Geschichte vom braven Kasperl und dem schönen Annerl" in Interpretationen 4, Deutsche Erzählungen von Wieland bis Kafka, herausgegeben von Jost Schillemeit, Frankfurt 1966 (Fischer Bücherei 721), S. 101-150

Literatur

  • In memoriam Richard Alewyn. Reden gehalten am 5. Dezember 1979 bei der Gedächtnisfeier der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn von Horst Rüdiger, Dieter Gutzen, Beda Allemann. Bonn 1981. ISBN 3-416-09143-4
  • Klaus Garber (Hrsg.): Richard Alewyn. Freie Universität, Berlin 1982 (Ausstellungskatalog mit Dokumenten aus dem Nachlass)
  • Briefwechsel Gottfried Benn - Richard Alewyn 1951-1956. Hg. vom Editionspraktischen Seminar, in: Berliner Hefte zur Geschichte des literarischen Lebens 5 (2003), S. 25-50. ISSN 09049-5371
  • Klaus Garber / Ute Szell (Hrsg.): Das Projekt Empfindsamkeit und der Ursprung der Moderne. Richard Alewyns Sentimentalismus-Forschungen und ihr epochaler Kontext. München 2005. ISBN 3-7705-4071-9
  • Klaus Garber: Zum Bilde Richard Alewyns. München 2005. ISBN 3-7705-4057-3 (Enthält eine Alewyn-Bibliografie)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alewyn —   [ viːn], Richard, Germanist, * Frankfurt am Main 24. 2. 1902, ✝ Prien am Chiemsee 14. 8. 1979; wurde 1932 Professor in Heidelberg, 1933 aus politischen Gründen entlassen; Emigration, Lehrtätigkeit in Paris und New York, 1949 55 Professor in… …   Universal-Lexikon

  • Alewyn — aus dem alten deutschen Rufnamen Adelwin (adal + wini) entstandener Familienname …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Richard Alewyn — (* 24. Februar 1902 in Frankfurt am Main; † 14. August 1979 in Prien am Chiemsee) war ein deutscher Germanist und Literaturkritiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirkung 3 Schrif …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas oder Die Vereinigten — Hugo von Hofmannsthal * 1874 † 1929 Andreas oder Die Vereinigten ist der einzige Roman Hugo von Hofmannsthals, der, um 1912 entstanden[1] und Fragment geblieben, 1932 posthum bei S. Fischer in Berlin erschien …   Deutsch Wikipedia

  • Cristinas Heimreise — Hugo von Hofmannsthal *1874 †1929 Cristinas Heimreise ist eine Komödie von Hugo von Hofmannsthal, die 1910 bei S. Fischer in Berlin im Druck erschien. Das Stück wurde am 11. Februar 1910 im Deutschen Theater unter Reinhardt[1] uraufgeführt …   Deutsch Wikipedia

  • Das Märchen der 672. Nacht — Hugo von Hofmannsthal * 1874 † 1929 Das Märchen der 672. Nacht ist eine Erzählung von Hugo von Hofmannsthal, die im November 1895 in der Wiener Wochenschrift „Die Zeit“ erschien.[1] Der Autor hat in einer Notiz und in einem Brief siehe unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Beer — Gedenktafel am Schloss Neu Augustusburg Johann Beer, auch Behr oder …   Deutsch Wikipedia

  • Zwei Ansichten — ist ein Roman von Uwe Johnson aus dem Jahr 1965. Aus dem Gesichtskreis zweier junger Leute, eines westdeutschen Fotografen und einer Ostberliner Krankenschwester, wird über den Mauerbau und seine Folgen erzählt. Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Gottfried Benn — ca. 1951; Zeichnung von Tobias Falberg …   Deutsch Wikipedia

  • Reigen (Drama) — Daten des Dramas Titel: Reigen Gattung: Zehn Dialoge Originalsprache: Deutsch Autor: Arthur Schnitzler Erscheinungsjahr …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”