Alex C
Alex Christensen (li.) und Y-Ass

Alex Jörg Christensen (* 7. April 1967 in Hamburg-Wilhelmsburg) ist ein deutscher Komponist, Musik-Produzent und DJ.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Seinen Durchbruch als Musikproduzent schaffte der DJ Alex Christensen 1991 mit dem Musikprojekt U 96. Die Single 'Das Boot' war der erste Techno-Track, der es auf Platz 1 der Verkaufscharts schaffte und gilt als bahnbrechend für das Genre Techno. Seit 2002 veröffentlicht er auch Stücke unter dem Namen Alex C.

Als Produzent beziehungsweise Komponist arbeitet Christensen außerdem für Right Said Fred, Tom Jones, N'Sync, Oli.P, Marianne Rosenberg, Sarah Brightman, ATC, Rollergirl und viele mehr. Weiterhin veröffentlicht er Remixes für Jean Michel Jarre und andere Künstler elektronischer Musik.

Bekanntheit im deutschsprachigen Raum errang Alex Christensen durch seine Mitwirkung in der Casting-Serie Popstars 2001, bei der er für den Nummer-1-Hit der Band Bro’Sis als Autor und Produzent verantwortlich war.

Seine letzten Großprojekte waren die Produktionen von Paul Ankas Comeback-Album „Rock Swings“, und das im Mai 2006 erschienene Album „Bolton Swings Sinatra“ von Michael Bolton.

Alex Christensen ist mit Nicole Safft verheiratet und hat einen Sohn mit ihr.

Im November 2007 landete er mit "Du hast den schönsten Arsch der Welt" auf Platz 1 der deutschen Charts. Das Lied wurde in mehreren Sprachen veröffentlicht, darunter Englisch, Französisch und Spanisch.

Am 25. Januar 2008 erschien die Single „Doktorspiele“, dazu das Album 'Euphorie'.

Am 17. Mai 2008 hat Fady Maalouf das von Alex Christensen produzierte Lied "Blessed" im Rahmen der Sendereihe Deutschland sucht den Superstar vorgestellt. Alex Christensen produzierte ebenfalls das Debutalbum 'Blessed' von Fady Maalouf.

Am 16. Mai 2009 wird er Deutschland gemeinsam mit dem Sänger Oscar Loya beim Eurovision Song Contest in Moskau vertreten. Sein Wettbewerbstitel nennt sich Miss Kiss Kiss Bang. Dieser wurde erstmals bei der Echo-Verleihung am 21. Februar 2009 einem größeren Publikum präsentiert.[1]

Auszeichnungen

2001 - ECHO in der Kategorie „Nationaler Produzent“

Diskografie

Alben

Jahr Titel Chartpositionen
DE AT CH
1992 Das Boot 11 5 9
1993 Replugged 21 5 18
1995 Club Bizarre 22 23 37
1996 Heaven / Best of '96 30 19 23
1999 In the Mix 9 -
2000 Best of 1991-2001 36 36 -
2006 Out of Wilhelmsburg - - -
2008 Euphorie (feat. Y-Ass) 20 19 -

Singles

als U96

Jahr Titel Chartpositionen
DE AT CH UK
1992 Das Boot 1 1 1 18
1992 I Wanna Be a Kennedy 3 6 3 -
1992 Come 2gether/Der Kommandant 36 - - -
1992 Ambient Underworld
(Nur in Frankreich / Platz: 36)
- - - -
1992 Das Boot.Kennedy Megamix
(Nur in Frankreich / Platz: 3-)
- - - -
1993 Love Sees No Colour 6 3 4 -
1993 Love Sees No Colour [Remix] - - 38 -
1993 Night in Motion 9 7 18 -
1994 Inside Your Dreams 11 10 9 -
1994 Smile on Your Face
(mit PeCh)
35 - - -
1994 Love Religion 5 7 10 -
1995 Love Religion [Remix] - - - -
1995 Club Bizarre 19 14 32 -
1995 Movin' 91 - - -
1995 Boot II
(Nur in Finnland / Platz: 9)
- - - -
1996 Heaven 4 2 16 -
1996 A Night to Remember 21 18 44 -
1996 Venus in Chains 75 - - -
1996 Love Generation
(Nur in Skandinavien / Platz: 9)
- - - -
1997 Seven Wonders 40 - - -
1998 Energie 23 - - -
1998 Beweg dich Baby - - - -
2001 Das Boot 2001 16 - - -
2003 We Call It Love
(nur auf Vinyl)
- - - -
2006 Vorbei
(mit Ben)
28 - - -
2006 Mr. Dj Put On the Red Light
(mit Das BO)
77 - - -

als Alex C.

Jahr Titel Chartpositionen
DE AT CH
2002 Rhythm of the Night
(feat. Yasmin K.)
28 28 81
2002 Amigos Forever
(feat. Yasmin K.)
35 86
2003 Angel of Darkness
(feat. Yasmin K.)
21 39
2007 Du hast den schönsten Arsch der Welt
(feat. Y-Ass)
1 1 6
2008 Doktorspiele
(feat. Y-Ass)
4 3
2008 Du bist so Porno
(feat. Y-Ass)
21 12
2008 Liebe zu dritt
(feat. Y-Ass)
28 29
2009 Miss Kiss Kiss Bang
(als Alex Swings Oscar Sings!)
27

CD-ROM

  • 1994 - Club Bizarre Interactive

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://eurovision.ndr.de/teilnehmer/teilnehmer26.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alex C. — Alex Christensen (li.) und Y Ass Alex Jörg Christensen (* 7. April 1967 in Hamburg Wilhelmsburg) ist ein deutscher Komponist, Musik Produzent und DJ. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Alex C. Delos Santos — born on September 24, 1967 in San Jose, Antique is a Karay a writer and theater artist based in San Jose, Antique, the Philippines. He completed his Master of Education from the University of the Philippines in the Visayas. His research and… …   Wikipedia

  • Alex Christensen — (2009) Alex Christensen (li.) und Y ass Alex …   Deutsch Wikipedia

  • Alex Christensen — (né le 7 avril 1967 à Wilhelmsburg, Hambourg, Allemagne) est un compositeur de musique dance, un producteur et un disc jockey allemand. Surnommé Alex C., il a créé le groupe de dance U96 au début des années 1990. Il collabore souvent avec Yasmin… …   Wikipédia en Français

  • Alex Kramer (songwriter) — Alex J. Kramer (May 30, 1903 February 10, 1998) was an American songwriter. (Note that he is sometimes referred to as Alex C. Kramer.)He was born in Montreal, Canada. His parents were Adolph and Freda Kramer. At age 17 he was hired as a pianist… …   Wikipedia

  • Alex Weldon — Alex C. Weldon ist ein US amerikanischer Filmtechniker und Fachmann für Spezialeffekte, der zweimal für den Oscar für die besten visuellen Effekte nominiert war. Biografie Weldon begann Mitte der 1940er Jahre als Mitarbeiter für spezielle… …   Deutsch Wikipedia

  • Alex Christensen — con Y Ass en Rheingoldhalle, Maguncia (Alemania), en 2008. Datos generales …   Wikipedia Español

  • Alex Massie — Infobox Football biography playername= Alex Massie fullname = Alex C. Massie nickname = dateofbirth = birth date|1906|3|13 cityofbirth = Possilpark countryofbirth = Scotland dateofdeath = death date and age|1977|9|20|1906|3|13 cityofdeath =… …   Wikipedia

  • Alex Dias Almeida — Alex Dias de Almeida Pour les articles homonymes, voir Almeida (homonymie). Alex Dias …   Wikipédia en Français

  • Alex Dias De Almeida — Pour les articles homonymes, voir Almeida (homonymie). Alex Dias …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”