...And Then There Was X
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.
DMX – ...And Then There Was X
Veröffentlichung

1999

Label

Ruff Ryders Entertainment / Def Jam Recordings

Format(e)

CD

Genre(s)

Rap

Anzahl der Titel

18

Produktion

Dame Grease, Swizz Beatz, Shok u.A.

Chronik
Flesh Of My Flesh, Blood Of My Blood
(1998)
...And Then There Was X The Great Depression
(2001)

…And Then There Was X ist das dritte Studioalbum des US-amerikanischen Rappers DMX. Es wurde am 29. Mai 1999 über das Label Ruff Ryders Entertainment veröffentlicht. Sein Hardcore East Coast Style und seine aggressive lyrische Performance sind auf allen Stücken des Albums präsent.

Inhaltsverzeichnis

Titelliste

Titel Dauer Gastbeitrag Produktion Sonstiges
1. „The Kennel“ (Skit) 0:36 - - -
2. „One More Road to Cross“ 4:20 - Swizz Beatz -
3. „The Professional“ 3:35 - P. Killer Trackz -
4. „Fame“ 3:37 - Dame Grease -
5. „A lot to Learn“ (Skit) 0:39 - - -
6. „Here We Go Again“ 3:52 - Shok -
7. „Party Up (Up in Here)“ 4:28 - Swizz Beatz -
8. „Make a Move“ 3:33 - P. Killer Trackz -
9. „What These Bitches Want“ 4:13 Sisqó Nokio -
10. „What’s My Name?“ 3:52 - Earl Simmons und Irv Gotti -
11. „More 2 a Song“ 3:43 - P. Killer Trackz -
12. „Don’t You Ever“ 3:48 - Swizz Beatz -
13. „The Shakedown“ (Skit) 0:35 - - -
14. „D-X-L (Hard White)“ 4:21 The L. O. X. und Drag-On Dame Grease -
15. „Comin’ for Ya“ 4:02 - Swizz Beatz -
16. „Prayer III“ 1:59 - - -
17. „Angel“ 5:07 Regina Belle Irv Gotti -
18. „Good Girls, Bad Guys“ 3:55 Dyme P. Killer Trackz und Charly „Shuga Bear“ Charles Interpolation von „Call me“

Singles

Zwei Lieder des Albums wurden als Singles ausgekoppelt. Das erste Stück war What’s my name. Diese erschien in Deutschland am 14. Februar 2000 und in den Vereinigten Staaten am 7. Dezember 1999 als Maxi Single über Def Jam. Auf dem Tonträger sind die Album- und die Radioversion des Lieds What’s my name sowie das dazugehörige Video und das Musikstück One More Road To Cross zu finden.

Am 12. Juni 2000 wurde in Deutschland die zweite Single Party Up veröffentlicht. Auf dieser sind die Album- und die Instrumentalversion des Stücks Party Up sowie das Stück Slippin' zu hören.

Rezeption

Erfolg

Die erste Single vom Album, das Lied What’s My Name, schaffte es ins Rundfunk und Fernsehen. Mit etwa 698.000 verkauften Alben erreichte DMX 6-mal Platinum und …And Then There Was X ist bis heute das meistverkaufte Album des amerikanischen Rappers. Seit seinem Debütalbum It’s Dark And Hell Is Hot stiegen alle auf dem ersten Platz der Billboard Charts ein.[1]

In den Niederlanden konnte …And Then There Was X Platz 64 der Album-Charts erreichen. Das Album konnte insgesamt 15 Wochen Positionen in der Liste der 100 meistverkauften Alben belegen.[2]

In Deutschland stieg DMX drittes Soloalbum in der dritten Kalenderwoche des Jahrs 2000 auf Platz 46 der Charts ein. Im Folgendem erreichte das Album die Positionen 70; 59 und 46. In der elften Kalenderwoche belegte …And Then There Was X mit Platz 96 die letzte Position in den deutschen Album-Charts.[3]

Kritik

Obwohl das Album nicht als sein bestes Werk definiert wird, war es das meistverkaufte und brachte DMX viele Fans ein. Die E-Zine Laut.de vergab dem Tonträger drei von möglichen fünf Bewertungspunkten. Dabei werden die Texte als inhaltslos bezeichnet. Außerdem wird das Album als eintönig kritisiert.

„Insgesamt kann diese Scheibe nicht überzeugen, auch wenn sie in den USA auf Platz eins war. Die letzten Veröffentlichungen waren um einiges besser, man könnte fast vermuten, hier wurde schnell noch eine Platte rausgebracht, bevor der Name DMX aus den Köpfen der Konsumenten gelöscht ist. Man muss abwarten, ob er sich für seine nächsten Produktionen vielleicht ein wenig mehr Zeit nimmt, um wieder qualitativ anspruchsvollere Musik zu machen.“

Abschließendes Fazit der Wertung von Laut.de-Redakteur Max Helke[4]

Die Musikzeitschrift Rolling Stone bewertete …And Then There Was X mit drei von fünf möglichen Bewertungspunkten. In der Rezension weist die Redaktion daraufhin, dass DMX auf seinem dritten Album den Stil seiner ersten beiden Tonträger verfolgt und dem Zuhörer nichts Neues liefert. Dies ist jedoch das, was die Fans des Rappers von seinem Album erwarten.[5]

Referenzen

  1. …And Then There Was X auf Billboard.com
  2. Chartverfolgung in den Niederlanden
  3. Musicline.de: Chartverfolgung von …And Then There Was X
  4. Laut.de: ...And Then There Was X
  5. Rolling Stone: …And Then There Was X

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ...And Then There Was X — Infobox Album Name = And Then There Was X Type = Album Artist = DMX Released = December 21, 1999 Recorded = 1999 Genre = Gangsta rap, Hardcore hip hop Length = 60:14 Label = Ruff Ryders Def Jam Producer = Dee Waah Dean (exec.) Swizz Beatz, PK,… …   Wikipedia

  • X-Play — infobox television show name = X Play caption = Current X Play Logo format = Video game Sketch comedy runtime = approximately 20 minutes (without commercials) starring = Adam Sessler (1998 ) Morgan Webb (2003 ) Kate Botello (1999 2002) Lauren… …   Wikipedia

  • X (Liberty X album) — Infobox Album | Name = X Type = Album Artist = Liberty X Released = October 10, 2005 (UK) Recorded = London, England Genre = Pop, Dance|, R B Length = 53:14 Label = Virgin| Last album = Being Somebody (2003) This album = X (2005) Next album = X… …   Wikipedia

  • X-ray crystallography — can locate every atom in a zeolite, an aluminosilicate with many important applications, such as water purification. X ray crystallography is a method of determining the arrangement of atoms within a crystal, in which a beam of X rays strikes a… …   Wikipedia

  • X-ray astronomy — X rays start at 0.008 nm and extend across the electromagnetic spectrum to 8 nm, over which the Earth s atmosphere is opaque. X ray astronomy is an observational branch of astronomy which deals with the study of X ray observation and detection… …   Wikipedia

  • There Will Be Blood — Theatrical release poster Directed by Paul Thomas Anderson Produced by …   Wikipedia

  • X.25 — is an ITU T standard network layer protocol for packet switched wide area network (WAN) communication. An X.25 WAN consists of packet switching exchange (PSE) nodes as the networking hardware, and leased lines, Plain old telephone service… …   Wikipedia

  • X-ray fluorescence — (XRF) is the emission of characteristic secondary (or fluorescent) X rays from a material that has been excited by bombarding with high energy X rays or gamma rays. The phenomenon is widely used for elemental analysis and chemical analysis,… …   Wikipedia

  • X-tal — was a San Francisco based folk punk band that existed under various incarnations from 1983 until 1996.HistoryThe original line up included frontman J. Neo (Marvin), bassist Alan Korn (formerly of SF s The Catheads) and drummer Michael Mick… …   Wikipedia

  • X-FEN — is an extension of Forsyth Edwards Notation (FEN).The traditional Forsyth Edwards Notation is not sufficient to represent all possible positions in 8x8 Chess960 (aka Fischer Random Chess) or 10x8 Capablanca random chess (CRC). Consequently, an… …   Wikipedia

  • X-ray — [ 22 December 1895 and presented to Professor Ludwig Zehnder of the Physik Institut, University of Freiburg, on 1 January 1896. The dark oval on the third finger is a shadow produced by her ring. [cite book last = Kevles first =Bettyann Holtzmann …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”