Alex Demirovic

Alex Demirović (* 1952 in Darmstadt-Eberstadt) ist ein deutscher Wissenschaftler und Autor. Er ist einer der jüngeren Repräsentanten der kritischen Theorie der Gesellschaft. Seine Arbeiten bewegen sich disziplinär an den Grenzen von Politikwissenschaft, Soziologie und Philosophie.

Demirović ist Redakteur der Zeitschrift „PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft“ sowie im Beirat der Zeitschriften „Das Argument“, „Historical Materialism“ (London), „Capitalism Nature Socialism“ (New York), „Journal of Language and Politics“ (Amsterdam), „INDAGA. Revista internacional de Ciencias sociales y humanas“ (Teneriffa), „Felsefelogos“ (Istanbul)

Inhaltsverzeichnis

Akademischer Werdegang

Demirović studierte seit 1971 Philosophie, Soziologie und Germanistik an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main, unterbrochen von kurzen Studienaufenthalten in Marburg und Paris. Er promovierte 1979 bei Alfred Schmidt in Philosophie mit einer epistemologisch-diskursanalytischen Studie über marxistische Ästhetik. Nach dem Studium folgten Tätigkeiten an verschiedenen Forschungsinstituten, zwischen 1990 und 2001 arbeitete er am Institut für Sozialforschung in Frankfurt am Main. 1987 erhielt er von der Deutschen Forschungsgemeinschaft ein Habitandenstipendium, die Habilitation in Politikwissenschaft und politischer Soziologie erfolgte 1992 mit einer wissenschaftsgeschichtlichen Untersuchung zur Bedeutung der Kritischen Theorie der Frankfurter Schule in Wissenschaft, Politik und Kultur in der Nachkriegszeit Deutschlands. Seit 1990 nahm Demirović zahlreiche Professurvertretungen und Gastprofessuren an deutschen und nicht-deutschen Universitäten wahr. Seit 2007 lehrt er an der Technischen Universität Berlin.

Forschungsschwerpunkte

Demirović' wissenschaftliche Arbeiten verstehen sich als Beiträge zur Weiterentwicklung der kritischen Theorie der Gesellschaft. Seinem Verständnis nach kann ein solches Projekt zeitgemäß nicht als Fortsetzung einer einzigen, privilegierten Tradition verfolgt werden, andere Theorielinien und Fragestellungen müssen Berücksichtigung finden, Widersprüche zwischen ihnen als Anreiz für weitere Forschung verstanden werden. Bezugspunkte sind neben der älteren Kritischen Theorie Theodor W. Adornos und Max Horkheimers andere an Marx anschließende heterodoxe Traditionen, neuere ökonomiekritische Diskussionen, staatstheoretische Ansätze, poststrukturalistische Macht- und Diskursanalysen sowie kritische Kulturforschung. Schwerpunkte der Arbeiten von Demirović liegen auf Staats- und Demokratietheorie. Auf der Grundlage eines umfassenden Begriffs gesellschaftlicher Arbeitsteilung geht es in ihnen um ein relationales, praxistheoretisches Verständnis von Ökonomie, Politik und Staat ebenso wie von Kultur. Gesellschaft soll in ihrer Gegenständlichkeit als das historisch spezifische Ergebnis von konstituierender Praxis der Menschen und in ihrer Komplexität durch gemeinsames Handeln bestimmbar verstanden werden.

Veröffentlichungen

  • Jenseits der Ästhetik. Zur diskursiven Ordnung der marxistischen Ästhetik, Alex Demirović, Frankfurt/M. 1982
  • Nicos Poulantzas - eine kritische Auseinandersetzung, Alex Demirović, Hamburg 1987 (2. überarbeitete und erweiterte Aufl. 2007).
  • Demokratie, Ökologie, Ökologische Demokratie. Demokratievorstellungen und -konzepte der neuen sozialen Bewegungen und der Partei „DIE GRÜNEN“, Alex Demirović, Frankfurt/M. 1989.
  • Wandel des Demokratieverständnisses. Das Verhältnis von Demokratie und Öffentlichkeit in der Bundesrepublik seit Ende der siebziger Jahre, hektogr. Forschungsbericht des Instituts für Sozialforschung, (Alex Demirović, Ulrich Rödel und Günter Frankenberg), Frankfurt/M., Februar 1994.
  • Demokratisches Selbstverständnis und die Herausforderung von rechts. Student und Politik in den neunziger Jahren, Alex Demirović und Gerd Paul, Frankfurt/M. - New York 1996
  • Demokratie und Herrschaft. Aspekte kritischer Gesellschaftstheorie, Alex Demirović, Münster 1997.
  • Der nonkonformistische Intellektuelle. Die Entwicklung der Kritischen Theorie zur Frankfurter Schule, Alex Demirović, Frankfurt/M. 1999.
  • Demokratie in der Wirtschaft. Positionen – Probleme – Perspektiven, Alex Demirović, Münster 2007.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alex Demirović — (* 1952 in Darmstadt Eberstadt) ist ein deutscher Sozialwissenschaftler und einer der jüngeren Vertreter der kritischen Theorie der Gesellschaft. Seine Arbeiten lassen sich der Politikwissenschaft, Soziologie und Philosophie zuordnen. Demirović… …   Deutsch Wikipedia

  • Demirovic — Demirović ist der Nachname folgender Personen: Alex Demirović (* 1952), deutscher Sozialwissenschaftler Mujo Demirović, (* 1950), bosnischer Rechtswissenschaftler und Politiker Zvonko Demirović, serbischer Sänger …   Deutsch Wikipedia

  • Demirović — ist der Nachname folgender Personen: Alex Demirović (* 1952), deutscher Sozialwissenschaftler Andrea Demirović (* 1985), montenegrinische Sängerin Mujo Demirović, (* 1950), bosnischer Rechtswissenschaftler und Politiker Zvonko Demirović,… …   Deutsch Wikipedia

  • Nicos Poulantzas — (griech.: Νίκος Πουλαντζάς; * 21. September 1936 in Athen, Griechenland; † 3. Oktober 1979 in Paris, Frankreich) war ein griechisch französischer Politologe und Philosoph, der hauptsächlich in Frankreich (als Dozent für Soziologie in Paris),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Dem–Den — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Assoziation für kritische Gesellschaftsforschung — Die Assoziation für kritische Gesellschaftsforschung (AkG) wurde im Juni des Jahres 2004 gegründet und ist ein Zusammenschluss verschiedener Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus dem Bereich der Sozialforschung aus den Ländern Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Staatstheoretiker — Staatstheorien oder Staatslehren behandeln die Definitionen, Entstehung, Formen, Aufgaben und Ziele des Staates sowie seine institutionellen, sozialen, ethischen und juristischen Bedingungen und Grenzen. Als Teilgebiet der Politischen Philosophie …   Deutsch Wikipedia

  • Staatstheorien — oder Staatslehren behandeln die Definitionen, Entstehung, Formen, Aufgaben und Ziele des Staates sowie seine institutionellen, sozialen, ethischen und juristischen Bedingungen und Grenzen. Als Teilgebiet der Politischen Philosophie und Konkretion …   Deutsch Wikipedia

  • Charaktermaske — Die Charaktermaske als Begriff der marxistischen Soziologie ist die Bezeichnung für den entfremdeten Menschen im Kapitalismus, der seine Charaktereigenschaften nur noch wie eine abwerfbare Maske trägt bzw. tragen muss. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • DIE LINKE.SDS — Logo Basisdaten Gründungsdatum: 5. Mai 2007 Gründungsort: Frankfurt am Main Bundesvorstand: Sophie Dieckmann Nele Haas Maximilian Jablo …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”