Alex O'Brien
Alex O’Brien
Nationalität: Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 7. März 1970
Größe: 185 cm
Gewicht: 88 kg
1. Profisaison: 1992
Rücktritt: 2003
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 3.535.415 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 93:136
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 30 (21. Juli 1997)
Grand-Slam-Bilanz
Grand-Slam-Titel: 0
Australian Open 2R (1995, 1998)
French Open 2R (1994, 1995)
Wimbledon 3R (1997)
US Open 3R (1996)
Doppel
Karrierebilanz: 277:185
Karrieretitel: 13
Höchste Platzierung: 1 (8. Mai 2000)
Wochen als Nr.1: 4 Wochen
Grand-Slam-Bilanz
Grand-Slam-Titel: 1
Australian Open F (1996, 1997)
French Open AF (1996)
Wimbledon VF (1999, 2000)
US Open S (1999)
Letzte Aktualisierung der Infobox: 12. Dezember 2008

Alex O’Brien (*7. März 1970 in Amarillo, Texas) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Seinen einzigen Einzeltitel auf der ATP Tour gewann er 1996 in New Haven und erreichte im folgenden Jahr mit Platz 30 seine höchste Einzelplatzierung in der Tennis-Weltrangliste. Erfolgreicher war O’Brien im Doppel, wo er 13 Titel erringen konnte, darunter die US Open 1999 mit Sébastien Lareau und im selben Jahr die Doppel-WM. Daneben erreichte er 20 weitere Endspiele von Doppelkonkurrenzen, unter anderem zweimal bei den Australian Open, und je einmal bei US Open und Doppel-WM. In der Doppelwertung der Weltrangliste war er im Jahr 2000 für insgesamt vier Wochen die Nummer Eins der Welt.

Turniersiege (14)

Einzel (1)

Nr. Datum Turnier Belag Gegner Ergebnis
1. 12. August 1996 New Haven Hartplatz NEDNED Jan Siemerink 7:6, 6:4

Doppel (13)

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 15. August 1994 Cincinnati Masters Hartplatz AUSAUS Sandon Stolle Südafrika Wayne Ferreira
AUSAUS Mark Kratzmann
6:7, 6:3, 6:2
2. 28. Oktober 1996 Stuttgart Masters Hartplatz (i) CANCAN Sébastien Lareau NEDNED Jacco Eltingh
NEDNED Paul Haarhuis
3:6, 6:4, 6:3
3. 3. März 1997 Philadelphia Hartplatz (i) CANCAN Sébastien Lareau RSARSA Ellis Ferreira
USAUSA Patrick Galbraith
6:3, 6:3
4. 28. Juli 1997 Los Angeles Hartplatz CANCAN Sébastien Lareau INDIND Mahesh Bhupathi
USAUSA Rick Leach
7:6, 6:4
5. 13. April 1998 Hongkong Hartplatz ZIMZIM Byron Black RSARSA Neville Godwin
FINFIN Tuomas Ketola
7:5, 6:1
6. 2. November 1998 Stuttgart Masters Hartplatz (i) CANCAN Sébastien Lareau INDIND Mahesh Bhupathi
INDIND Leander Paes
6:3, 3:6, 7:5
7. 11. Januar 1999 Doha Hartplatz USAUSA Jared Palmer RSARSA Piet Norval
ZIMZIM Kevin Ullyett
6:3, 6:4
8. 14. Juni 1999 London, Queen’s Club Rasen CANCAN Sébastien Lareau AUSAUS Todd Woodbridge
AUSAUS Mark Woodforde
6:3, 7:6
9. 13. September 1999 US Open Hartplatz CANCAN Sébastien Lareau INDIND Mahesh Bhupathi
INDIND Leander Paes
7:6, 6:4
10. 8. November 1999 Paris Masters Teppich (i) CANCAN Sébastien Lareau NEDNED Paul Haarhuis
USAUSA Jared Palmer
7:6, 7:5
11. 15. November 1999 Doubles Championships Teppich (i) CANCAN Sébastien Lareau INDIND Mahesh Bhupathi
INDIND Leander Paes
6:3, 6:2, 6:2
12. 20. März 2000 Indian Wells Masters Hartplatz USAUSA Jared Palmer NEDNED Paul Haarhuis
AUSAUS Sandon Stolle
6:4, 7:6
13. 21. August 2000 Washington, DC Hard USAUSA Jared Palmer USAUSA Andre Agassi
ARMARM Sargis Sargsian
7:5, 6:1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alex O'Brien — Carrière professionnelle 1992 – 2002 …   Wikipédia en Français

  • Alex O’Brien — Nationalität: Vereinigte Staaten   …   Deutsch Wikipedia

  • Alex O'Brien — (n. 7 de marzo de 1970 en Amarillo, Texas, Estados Unidos) es un ex jugador de tenis estadounidense que alcanzó a ser Nº1 del mundo en dobles. Contenido 1 Torneos de Grand Slam 1.1 Campeón Dobles (1) 1.2 …   Wikipedia Español

  • Alex O'Brien — (born March 7, 1970 in Amarillo, Texas) is a professional tennis player from the United States, who competed on the ATP Tour. He was the No. 1 doubles player in the world (gaining that ranking on May 8, 2000) and was ranked as high as 30 in the… …   Wikipedia

  • O'Brien — O’Brien ist der Familienname folgender Personen: Alan O’Brien (* 1985), irischer Fußballspieler Alex O’Brien (* 1970), amerikanischer Tennisspieler Andy O’Brien (* 1979), irischer Fußballspieler Austin O’Brien (* 1981), amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • O’Brien — ist ein Name irischer Herkunft und Familienname folgender Personen: Alan O’Brien (* 1985), irischer Fußballspieler Alex O’Brien (* 1970), US amerikanischer Tennisspieler Andy O’Brien (* 1979), irischer Fußballspieler Austin O’Brien (* 1981), US… …   Deutsch Wikipedia

  • O'Brien — is a common surname of Irish origin.The name is Gaelic, and its original language version is Ua Briain or Ó Briain (pronounced: Ew Breen/Oh Breen), meaning descendant of Brian . It carries the sense ‘eminence’, i.e. ‘exalted one’. The Brian… …   Wikipedia

  • O'Brien Schofield — Schofield chases Terrelle Pryor No. 50     Arizona Cardinals Linebacker …   Wikipedia

  • O'Brien Schofield — Données générales …   Wikipédia en Français

  • O’Brien, Robert —    Robert O’Brien became president of Metro Goldwyn Mayer (MGM) in 1962 and was in office while STANLEY KUBRICK was making 2001. He had a deep respect for great directors, and he clearly thought Kubrick belonged to that class. Nevertheless, his… …   The Encyclopedia of Stanley Kubrick

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”