Alex Thomson (Kameramann)

Alex (Alexander) Thomson (* 12. Januar 1929 in London; † 14. Juni 2007 [1] in Chertsey [2][1][3] war ein britischer Kameramann. Geboren in London, England, erhielt er eine Nominierung für den Academy Award für die beste Kamera für Excalibur (1981).

Thomson kam 1946 als Kameraassistent zum Film. 1962 wurde er einfacher Kameramann (sog. Camera Operator) und war in dieser Funktion unter dem Chefkameramann Nicolas Roeg zwischen 1961 und 1966 an zwölf Filmen beteiligt. Am bekanntesten aus dieser Zeit sind der Krimi „Dr. Crippen“, die meisterliche Edgar Allan Poe-Verfilmung „Satanas – Das Schloß der blutigen Bestie“, die Harold Pinter-Adaption „Der Hausmeister“ und der vielbeachtete Science-Fiction-Stoff Fahrenheit 451" des Franzosen François Truffaut.

1966 debütierte Thomson unter Ephraim Kishons Regie bei der israelischen Produktion Ervinka als Chefkameramann. Lange Zeit wurde er überwiegend mit kleineren Produktionen betraut, von aufwändigeren Projekten wie der Rock-Oper Jesus Christ Superstar wurde er öfters vorzeitig abgelöst -- in diesem Fall von dem berühmten Kollegen Douglas Slocombe. In dieser Zeit verdiente sich Thomson nebenbei sein Geld auch als Werbefotograf. Mitte der 70er Jahre wurde Alex Thomsons Arbeit auf die eines Second-Unit-Kameramanns (u.a. bei Der Mann, der König sein wollte“, „Kein Koks für Sherlock Holmes“, „Superman") beschränkt. 1977 nahm er nach fünf Jahren Abstinenz die Tätigkeit als Chefkameramann wieder auf, die ihn zu Beginn der 80er Jahre auch nach Hollywood führte.

Dort wurden ihm recht bald aufwändige Großproduktionen anvertraut: Fantasy-Stoffe wie "Excalibur", "Legende", "High Spirits − Die Geister sind willig!" und "Die Reise ins Labyrinth“, Science-Fiction-Abenteuer mit Horrorelementen wie Leviathan" und "Alien 3", Actionreißer mit Sylvester Stallone ("Cliffhanger – Nur die Starken überleben" und Demolition Man), großangelegte Michael Cimino-Bilderbögen ("Im Jahr des Drachen" und „Der Sizilianer“) aber auch ambitionierte Literatur-Adaptionen (Der scharlachrote Buchstabe und „Hamlet“).

Von 1980 bis 1982 war er Präsident der British Society of Cinematographers (BSC).[1] Von der BSC nahm er 2002, dem Jahr, in dem er sich ins Privatleben zurückzog[4], den Lifetime Achievement Award in Empfang.

Inhaltsverzeichnis

Filmografie

Als Chefkameramann, Auswahl

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Nachruf der BSC
  2. Internet Encyclopedia of Cinematographers.
  3. Fehler beim Aufruf der Vorlage:cite web: Die Parameter url und title müssen vorhanden sein. (englisch). Encyclopædia Britannica Year in Review 2007. Abgerufen am 28. April 2008.
  4. Quentin Falk: This Shining Light in Exposure 13, Fujifilm Motion Picture (PDF, englisch; 483 kB)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alex Thomson — ist der Name folgender Personen: Alex Thomson (Kameramann) (1929–2007), britischer Kameramann Alex Thomson (Segler) (* 1974), britischer Segler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselbe …   Deutsch Wikipedia

  • Thomson (Familienname) — Thomson ist als eine Variante von Thompson ein englischer Familienname.[1] Thompson seinerseits ist eine patronymische Bildung mit der Bedeutung „Sohn des Thomas“.[2] Namensträger Alex Thomson (Kameramann) (1929–2007), britischer Kameramann Alex… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Thomson — ist der Name folgender Personen: Alexander Thomson (Politiker) (1788–1848), amerikanischer Politiker Alexander Thomson (Architekt) (1817–1875), schottischer Architekt Alex Thomson (Kameramann) (eigentlich Alexander Thomson, 1929–2007), britischer …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Tho — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Oscar/Beste Kamera — Mit dem Oscar für die beste Kamera werden die Kameraleute eines Films geehrt. Von 1938 bis 1966 (außer 1958) wurden die Oscars für Schwarzweiß und Farbfilm getrennt vergeben, es gab also zwei Oscars für die beste Kameraführung. Statistik Am… …   Deutsch Wikipedia

  • Death Line — Filmdaten Deutscher Titel: Tunnel der lebenden Leichen Originaltitel: Death Line Produktionsland: Großbritannien Erscheinungsjahr: 1972 Länge: 87 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Raw Meat — Filmdaten Deutscher Titel: Tunnel der lebenden Leichen Originaltitel: Death Line Produktionsland: Großbritannien Erscheinungsjahr: 1972 Länge: 87 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Chinatown Mafia — Filmdaten Deutscher Titel: Im Jahr des Drachen Originaltitel: Year of the Dragon Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1985 Länge: 129 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Manhattan Massaker — Filmdaten Deutscher Titel: Im Jahr des Drachen Originaltitel: Year of the Dragon Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1985 Länge: 129 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Year of the Dragon — Filmdaten Deutscher Titel: Im Jahr des Drachen Originaltitel: Year of the Dragon Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1985 Länge: 129 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”