Alexandar Nanew

Alexandar Nanew (* 9. November 1958) ist ein ehemaliger bulgarischer Ringer. Er war Europameister 1986 und 1987 im freien Stil im Mittelgewicht.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Alexandar Nanew begann im Alter von 14 Jahren 1972 mit dem Ringen. Nach ersten Erfolgen im Juniorenbereich und dem Eintritt in die Armee wurde Mitglied des zentralen Sportclubs der Armee (CSKA) Sofia und dort von Trainer Jantscho Patrikow zu einem hervorragenden Freistilringer ausgebildet. Bereits im Juniorenalter gehörte er zur europäischen Elite der Freistilringer und belegte bei der Junioren-Europameisterschaft in Poznan 1976 den 3. Platz im Weltergewicht.

Alexandar Nanew gelang auch der Übergang vom Junioren- in den Seniorenbereich nahtlos, denn bei der Weltmeisterschaft 1977 in Lausanne gewann er als Neunzehnjähriger auf Anhieb die Silbermedaille. Er siegte dabei über Stanley Dziedzic aus den USA nach Punkten und unterlag Mansoor Barzegar aus dem Iran nach Punkten, der wiederum gegen Dziedzic verlor. In der Endabrechnung hatte Dziedzic das beste Punkteverhältnis dieser drei Ringer und siegte so vor Nanew und Barzegar.

1978 kam Alexandar Nanew bei der Weltmeisterschaft auf den 4. Platz, nachdem er gegen Peter Marta aus der UdSSR und Leroy Kemp aus den USA verloren hatte. Eine Medaille gewann er dann wieder bei der Europameisterschaft 1979 in Bukarest, nämlich die bronzene. Er besiegte bei dieser Meisterschaft auch den bundesdeutschen Spitzenringer Martin Knosp aus Urloffen.

Im Jahre 1980 kam er bei der Europameisterschaft in Prievidza „nur“ auf den 5. Platz und wurde vom bulgarischen Ringerverband nicht für die Olympischen Spiele in Moskau nominiert. Aus Bulgarien startete in Moskau im Weltergewicht Valentin Raitschew, der dort prompt Olympiasieger wurde. Alexandar Nanew wurde zwar wieder bei den Weltmeisterschaften 1982 und 1983 und bei der Europameisterschaft 1983 im Weltergewicht eingesetzt, konnte dort aber keine Spitzenplätze belegen.

Ab 1985 rang er dann eine Gewichtsklasse höher, im Mittelgewicht. Von der Last des Abtrainierens befreit, erzielte er dann in den Jahren bis 1988 einen Erfolg nach dem anderen. Zunächst wurde er 1985 in Budapest Vize-Weltmeister hinter Mark Schultz aus den USA, dann gelang ihm 1986 der Sieg bei der Europameisterschaft in Athen und erneut die Vize-Weltmeisterschaft in Budapest. 1987 wurde er in Tampere wieder Europameister und in Seoul erneut Vize-Weltmeister. Seine Karriere schloss Alexandar Nanew mit einem 3. Platz bei der Europameisterschaft 1988 in Manchester ab. Die Gründe, warum er nicht bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul am Start war, sind nicht bekannt.

Nach Beendigung seiner aktiven Ringerlaufbahn wechselte Alexandar Nanew in das Traineramt.

Internationale Erfolge

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, F = freier Stil, We = Weltergewicht, Mi = Mittelgewicht, damals bis 74 kg bzw. 82 kg Körpergewicht)

  • 1978, 4. Platz, WM in Mexiko-Stadt, F, W, mit Siegen über Jamts Davaajav, Sevket Algar, Türkei, Kiro Ristov, Marc Mongeon, Kanada u. Niederlagen gegen Peter Marta u. Leroy Kemp, USA;
  • 1979, 3. Platz, EM in Bukarest, F, We, mit Siegen über Ruedi Marro, Schweiz, Ryszard Scigalski, Polen, Emilian Christian, Rumänien u. Martin Knosp, BRD u. einer Niederlage gegen Abanal Muslimow, UdSSR;
  • 1979, 6. Platz, WM in San Diego, F, We, mit Siegen über Clive Llewellyn, Kanada u. Im Mon Ko, Nordkorea u. Niederlagen gegen Nikolai Petrenko, UdSSR u. Leroy Kemp;
  • 1982, 7. Platz, WM in Edmonton, F, We, hinter Leroy Kemp, Dan Karabin, Juri Worobiew, UdSSR, Takashi Kikuchi, Japan, Hossein Mohebbi, Iran u. Istvan Feher, Ungarn;
  • 1983, 7. Platz, WM in Kiew, F, We, hinter David Schultz, USA, Taram Magomedow, UdSSR, Martin Knosp, Pekka Rauhala, Dan Karabin i. Damdyn Bayra, Mongolei;
  • 1985, 2. Platz, WM in Budapest, F, Mi, hinter Mark Schultz u. vor Alexander Tambowzew, UdSSR, Reiner Trik, BRD, Serge Marcel, Kanada u. Cedo Nikolovski, Jugoslawien;
  • 1986, 1. Platz, EM in Athen, F, Mi, vor Vagati Kazibekow, UdSSR, Josef Lohyna, Tschechoslowakei, Gheorghe Mitu, Rumänien u. Jouni Ilomäki, Finnland;
  • 1986, 2. Platz, WM in Budapest, F, Mi, hinter Wladimir Modosjan, UdSSR u. vor Josef Lohyna, Reiner Trik, Gheorghe Mitu u. Alcide Legrand, Frankreich;
  • 1987, 1. Platz, EM in Tampere, F, Mi, vor Wladimir Modosjan, Josef Lohyna, Ion Matu, Rumänien, Necmi Gencalp, Türkei u. Costas Avramis, Griechenland;
  • 1987, 2. Platz, WM in Seoul, F, Mi, hinter Mark Schultz u. vor Wladimir Modosjan, Andrzej Radomski, Reiner Trik u. Necmi Gencalp;
  • 1988, 3. Platz, EM in Manchester, F, Mi, hinter Juri Worobiew, UdSSR u. Hans Gstöttner, DDR u. vor Andrzej Radomski, Josef Lohyna u. Iglesias Francisco, Spanien

Quellen

  • 1) Div. Ausgaben der Fachzeitschrift „Der Ringer“ aus den Jahren 1976 bis 1988,
  • 2) International Wrestling Database des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nanew — ist der Familienname folgender Personen: Alexandar Nanew (* 1958), bulgarischer Ringer Wesselin Nanew (* 1987), bulgarischer Segler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Nanew — Alexandar Nanew (* 9. November 1958) ist ein ehemaliger bulgarischer Ringer und Europameister 1986 und 1987 im freien Stil im Mittelgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Knosp — (* 7. Oktober 1959 in Renchen) ist ein ehemaliger deutscher Freistilringer und Weltmeister 1981 im freien Stil im Weltergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Deutsche Meisterschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Leroy Kemp — Leroy „Lee“ P. Kemp Jr. (* 24. Dezember 1956 in Cleveland, Ohio) ist ein ehemaliger US amerikanischer Ringer. Er war dreifacher Weltmeister im freien Stil im Weltergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Andrzej Radomski — Andrzej Antoni Radomski (* 30. November 1961 in Koszalin) ist ein ehemaliger polnischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 1.1 Internationale Erfolge 1.2 Polnische Meisterschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Busarello — (* 27. April 1960; † 8. November 1985 in Klaus, Vorarlberg) war ein österreichischer Ringer. Er gewann bei der Europameisterschaft 1980 in Prievidza eine Bronzemedaille im freien Stil im Mittelgewicht und nahm an den Olympischen Spielen 1980 und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Na — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mark Schultz — (* 26. Oktober 1960 in Palo Alto, Kalifornien) ist ein ehemaliger US amerikanischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 1.1 Internationale Erfolge 1.2 Nationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Ringer-Europameisterschaften 1979 — Die Ringer Europameisterschaften 1979 wurden vom 16. April bis zum 21. April in Bukarest in Rumänien ausgetragen. Gerungen wird in den Stilarten griechisch römisch (Greco) der Herren und Freistil der Herren wobei in beiden Stilarten die… …   Deutsch Wikipedia

  • Dan Karabín — (* 18. Februar 1955 in Nitra) ist ein ehemaliger tschechoslowakischer Ringer und Gewinner der Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau im freien Stil im Weltergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”