Alexander-Onassis-Stiftung
Das Kulturzentrum in New York, einst Sitz verschiedener Gesellschaften von Onassis

Die Alexander-Onassis-Stiftung ist eine private Stiftung, die von Aristoteles Onassis im Andenken an seinen verunglückten Sohn gegründet wurde. Maßgeblich ausgebaut wurde die Stiftung von seiner Tochter Christina Onassis.

Die Stiftung wird durch ein Gremium aus 15 Personen verwaltet und hat ihren rechtlichen Sitz in Liechtenstein. Der eine Bereich ist wirtschaftlich tätig, der andere betreut die Wohltätigskeitsprojekte. Weiterhin vergibt die Stiftung diverse Preise, Stipendien und finanziert Projekte und Lehrstühle in den Bereichen Pädagogik, Kultur, Gesundheit, Religion, Umwelt und Sport.

Die Stiftung verleiht auch die Onassis International Prizes, z.B. den Hestia Prize für die Integration von Ausländern. 1980 wurde der Prix d'Athene, dieser an Desmond Tutu vergeben.

Institutionen

  • Die Alexander S. Onassis Public Benefit Foundation (USA) betreut Projekte in den USA und Kanada. Sie unterhält in New York das Kulturzentrum Alexander-Onassis (Onassis Cultural Center) und die Onassis Library for Hellenic and Roman Art im Metropolitan Museum of Art.
  • Onassis Cardiac Surgery Centre (OCSC) in Athen
  • In Athen entsteht The Onassis Home of Letters and Fine Arts, eine neue Institution der Stiftung. Ziel dieser ist die Förderung der Kunst in Griechenland und die Förderung griechischer Künstler im Ausland. Die Bereiche umfassen sowohl freie und angewandte als auch darstellende Kunst. Es ist geplant, dass der vollständige Betrieb dieser Institution im Jahr 2010 beginnt. Das Gebäude an der Syngrou Avenue wurde von Architecture Studio entworfen. Untergebracht sind diverse Ausstellungs- und Theaterräume sowie ein Tonstudio.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Onassis — (griechisch Αλέξανδρος Ωνάσης) (* 30. April 1948; † 23. Januar 1973 in Athen, Griechenland) war der einzige Sohn des griechischen Reeders und Milliardärs Aristoteles Onassis und seiner ersten Frau Athina Livanos. Seinen Namen trägt die… …   Deutsch Wikipedia

  • Aristoteles Sokrates Homer Onassis — Onassis Aristoteles „Ari“ Sokrates Homer Onassis (griechisch Ἀριστοτέλης Ὠνάσης, * 15. Januar 1906 in Smyrna (heute İzmir, Türkei); † 15. März 1975 in Neuilly sur Seine bei Paris) war ein …   Deutsch Wikipedia

  • Aristoteles Onassis — (um 1970) Aristoteles „Ari“ Sokrates Homer Onassis (griechisch Ἀριστοτέλης Ὠνάσης, * 15. Januar 1906 in Smyrna, Osmanisches Reich (heute İzmir, Türkei); † 15. März 1975 in Neuilly sur Seine bei Paris) war ein griechischer …   Deutsch Wikipedia

  • Christina Onassis — (Χριστίνα Ωνάση) (* 11. Dezember 1950 in New York City; † 19. November 1988 in Buenos Aires, Argentinien) war die Tochter des griechischen Reeders Aristoteles Onassis und von Athina Livanos. Sie hatte einen Bruder, Alexander Onassis (1948–1973),… …   Deutsch Wikipedia

  • Tankerkönig — Onassis Aristoteles „Ari“ Sokrates Homer Onassis (griechisch Ἀριστοτέλης Ὠνάσης, * 15. Januar 1906 in Smyrna (heute İzmir, Türkei); † 15. März 1975 in Neuilly sur Seine bei Paris) war ei …   Deutsch Wikipedia

  • Helmut Heinrich Waldemar Schmidt — Helmut Schmidt im Sommer 1977 Helmut Heinrich Waldemar Schmidt (* 23. Dezember 1918 in Hamburg) ist ein deutscher Politiker (SPD) und war von 1974 bis 1982 der fünfte Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. In seine Regierungszeit fielen… …   Deutsch Wikipedia

  • Architektur Athens — Der Artikel basiert weitestgehend auf einer Rubrik des Artikels Athen, eine Ausweitung ist nur im Rahmen dieses neuen Artikels sinnvoll Blick von der Akropolis nach Nordosten Wer Athen vom Flugzeug oder einem der Hügel im Stadtgebiet betrachtet,… …   Deutsch Wikipedia

  • Kavakos — Leonidas Kavakos (griechisch Λεωνίδας Καβάκος; * 30. Oktober 1967 in Athen in Griechenland) ist ein griechischer Violinist und Dirigent. Kavakos begann seine musikalische Ausbildung mit fünf Jahren und setzte sie am Griechischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Helmut Schmidt — (1977) Unterschrift Helmut Schmidt …   Deutsch Wikipedia

  • Mario Frangoulis — (2009) Marios oder Mario Frangoulis (griechisch Μάριος Φραγκούλης, * 18. Dezember 1966 in Rhodesien (heute Simbabwe)) ist ein griechischer Tenor …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”