Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Chemnitz
Ehemaliges Schulgebäude

Das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium war eine von Stadtbaurat Richard Möbius im späten Jugendstil entworfene und errichtete Schule in Chemnitz. Ihre Einweihung fand am 20. April 1914 statt. Heute sind nur noch Reste der originalen Ausstattung erhalten.

Schulgeschichte

Bis 1914 gab es in Chemnitz 45 Schulen für rund 49.000 schulpflichtige Kinder. Als man sich entschloss, ein neues Schulgebäude zu errichten, begann auch die Geschichte der Humboldtschule, in der eine Knaben- und Mädchenschule untergebracht waren. Den Namen erhielt sie, weil die weithin sichtbare Erhebung im Osten der Stadt „Humboldthöhe“ genannt wird. In den ersten Jahren war sie eine übliche Volksschule. Erst mit der Weimarer Republik begann eine Umorientierung zu einer freien Versuchsschule.

Ab Ostern 1921 nahm die „Versuchsschule Chemnitz“ unter Leitung von Ottmar Fröhlich ihre Arbeit auf. Ab 1924 wurde sie für die nächsten zwölf Jahre „Freie Humboldtschule Chemnitz“. Das Schulgebäude beherbergte nun neben der alten herkömmlichen Humboldtschule (Knaben) auch die Versuchsschule, die zunächst als Mädchenschule weiterarbeitete, später aber zu gemischten Klassen überging. Ideen und Ziele der Reformpädagogen waren u.a.:

  • Erziehung zur Gemeinschaft durch die Gemeinschaft (Schulfeste, Sport- und Schwimmfeste)
  • Erziehung zur Arbeit (Werkunterricht)
  • Ästhetik/Ästhetische Erziehung (Schulchor, Schulorchester, Theatergruppe)
  • Trennung von Religion und Schule

1924 konnte der erste Schullandheimaufenthalt stattfinden. Ab 1929 besaß die Schule ein eigenes Schullandheim „Kreuztanne“ und Ende der 1920er Jahre wurde die Bildungseinrichtung zur Ganztagsschule umgestaltet. Während der Wirtschaftskrise bot sie Kindern ein zweites Zuhause, die Schule wurde zur sozialen Begegnungsstätte.

Die Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 bereitete dieser Reformschule ein unfreiwilliges Ende, und nationalsozialistisches Gedankengut setzte sich bis 1945 hier fest. Die Schullandheime wurden geschlossen, die Schulzeitung „Sonnenberg-Blätter der Humboldtschule“ verboten. Während des Zweiten Weltkrieges diente die Schule als Lazarett.

Im Rahmen der Schulpolitik der DDR wurde 1949 aus der einstmaligen Versuchsschule eine polytechnische Oberschule. 1955 zog das pädagogische Institut als Hausherr in dieses Gebäude und bildete Lehrerstudenten aus. Vier Jahre vor der Wende wurde eine erweiterte Oberschule hinzugefügt. Nach der Schulreform teilten sich bis 1994 rund 250 Grund- und 235 Mittelschüler das Gebäude mit Studenten der Technischen Universität Chemnitz-Zwickau.

1994 erfolgte der Umzug des Gymnasiums an die Humboldtschule, welche 1995 den Namen „Alexander-von-Humboldt-Gymnasium“ erhielt, im November 1994 zog die TU Chemnitz aus dem Gebäude aus. Jetzt befindet sich in den Räumlichkeiten außer dem Gymnasium nur noch eine Grundschule.

Ab dem Schuljahr 2003/04 zog die Grundschule aufgrund von Renovierungs- und Sanierungsarbeiten, welche bis Anfang 2008 anhalten sollen, aus dem Gebäude aus. Durch den Stadtratsbeschluss B-18/2004 vom 25. Februar 2004 wurde die Aufhebung des Gymnasiums zum Ende des Schuljahres 2004/2005 beschlossen.

Seit dem 18. Februar 2008 ist im Gebäude das Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz untergebracht.

Weblinks

50.83527777777812.948055555556

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander-von-Humboldt-Gymnasium — nach dem deutschen Naturforscher Alexander von Humboldt (1769–1859) ist der Name folgender Schulen: Alexander von Humboldt Oberschule (Berlin) Alexander von Humboldt Gymnasium Chemnitz Alexander von Humboldt Gymnasium Harburg (Hamburg) Alexander… …   Deutsch Wikipedia

  • Humboldt-Gymnasium — Nach dem deutschen Naturforscher Alexander von Humboldt (1769 1859), teilweise auch nach seinem Bruder, dem Bildungsreformer Wilhelm von Humboldt (1767–1835) wurden unter anderem folgende Gymnasien benannt. Humboldtschule (Bad Homburg) Alexander… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz — Johannes Kepler Gymnasium Schulform …   Deutsch Wikipedia

  • Chemnitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Humboldt als Namensstifter — Zu Ehren der Brüder Alexander von Humboldt (1769–1859), dem deutschen Naturforscher, und Wilhelm von Humboldt (1767–1835), dem Gelehrten der Kulturgeschichte, ist Folgendes benannt worden: Inhaltsverzeichnis 1 Bezeichnungen nach Alexander von… …   Deutsch Wikipedia

  • Stefan-Heym-Preis der Stadt Chemnitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Schulen der Sekundarstufe I in Sachsen — …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Literaturmuseen — Diese Liste gibt einen Überblick zu den Literaturmuseen und literarischen Gedenkstätten in aller Welt, geordnet nach Ländern und Regionen. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Literaturmuseen und literarische… …   Deutsch Wikipedia

  • Humboldti — Zu Ehren von Alexander von Humboldt und Wilhelm von Humboldt ist folgendes benannt worden: Inhaltsverzeichnis 1 Bezeichnungen nach Alexander von Humboldt 1.1 Geografie 1.2 Orte (USA/Kanada) 1.3 Countys (USA) …   Deutsch Wikipedia

  • Humboldtii — Zu Ehren von Alexander von Humboldt und Wilhelm von Humboldt ist folgendes benannt worden: Inhaltsverzeichnis 1 Bezeichnungen nach Alexander von Humboldt 1.1 Geografie 1.2 Orte (USA/Kanada) 1.3 Countys (USA) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”