Alexander Agassiz
Alexander Emanuel Agassiz

Alexander Emanuel Agassiz (* 17. Dezember 1835 in Neuchâtel/Schweiz; † 27. März 1910[1] auf der Adriatic (II) der Vereinigten Staaten auf dem Weg von Southampton nach New York) war ein schweizerisch-amerikanischer Geologe und Anatom. Er war Professor für Zoologie an der Harvard University and Direktor des Museum of Comparative Zoology, heute als Louis Agassiz Museum of Comparative Zoology bezeichnet. Er ist der Sohn von Louis Agassiz und Stiefsohn von Elizabeth Cary Agassiz.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

1849 wanderte er zusammen mit seinem Vater Louis Agassiz in die USA aus.[2] Dort begann er ein Studium der Ingenieurwissenschaften und der Chemie, das er mit dem Bachelor of Science an der Lawrence Scientific School abschloss. Danach arbeitete er bis 1859 als Assistent bei der U.S. Coast and Geodetic Survey. Von 1865 bis 1869 studierte er Biologie an der Harvard University. 1882 wurde Agassiz zum Mitglied der Leopoldina gewählt.

1902 erhielt er den Orden Pour le Mérite der Wissenschaften und Künste.[3]

Wie sein Vater war Alexander Aggassiz Spezialist für Ichthyologie. Als Superintendent und Geologe war er für Kupferminen zuständig. Er leitete größere amerikanische Expeditionen,[4] beispielsweise 1875 zu den Kupferminen Perus und Chiles. Die marinen Expeditionen brachten ihn unter anderem auf die westindinischen Inseln, die Fidschi-Inseln, Panama, Galápagos-Inseln, Australien und zum Great Barrier Reef.

Sein Vater Louis Agassiz hatte das Museum of Comparative Zoology gegründet. Alexander Agassiz übernahm von ihm die Leitung des Museums, war aber – im Gegensatz zu seinem Vater – dem darwinistischen Weltbild zugewandt. Einen großen Teil seiner Arbeit widmete er der Evolutionsforschung.

Alexander Agassiz war Präsident der National Academy of Sciences.

Alexander-Agassiz-Professuren

Die Alexander-Agassiz-Professur für Zoologie an der Harvard University wird als eine prestigeträchtige Position angesehen.[5] Die Professur hatten unter anderem:

Publikationen

  • A. Agassiz: Selections from embryological monographs: Crustacea. Band 3: Acalephs and polyps, Cambridge, 1884.
  • A. Agassiz, E. C. Agassiz: Seaside Studies in Natural History., Boston J.R. Osgood & Co., 1865
  • A. Agassiz, E. C. Agassiz: North american Acephalae., Boston Harvard College, 1865
  • A. Agassiz: On the embryology of echinoderms. In: Mem. Ann. Acad. Arts and Sci. Vol.9, 1864

Einzelnachweise

  1. lt. Encyclopædia Britannica
  2. A. von Humboldt, I. Schwarz: Alexander von Humboldt und die Vereinigten Staaten von Amerika: Briefwechsel. Akademie Verlag, 2004, S. 394. ISBN 3-05-002776-2
  3. Swiss Hall of Fame: Schweizer Prominenz aus über 2000 Jahren
  4. Agassiz, Alexander, Pädagogische Hochschule Heidelberg
  5. U. Kutschera: Biologen heute 4, 18-19, 2002, Universität Kassel
  6. Nachruf auf Ernst Mayr
  7. Phyllodrom, Rundbrief der Gesellschaft zur Gründung eines Institut und Museum für Regenwaldökologie e.V.. Nachruf Stephen Jay Gould
  8. George V. Lauder, Professor of Biology Curator of Ichthyology in the Museum of Comparative Zoology, Alexander Agassiz Professor of Zoology

Literatur

  • G. L. Goodale: Biographical memoir of Alexander Agassiz 1835-1910. In: Nat. Acad. Sciences Biographical memoirs, Part of Vol. 7
  • A. H. Duppen: Alexander Agassiz. In: Dictionary of Scientific Biography, Charles Scribner's Son, New York, 1970, Part 1, S. 71-72.
  • R. R. Agassiz: Alexander Agassiz. Letters and Recollections of Alexander Agassiz: With a Sketch of his Life and Work, Mifflin Comp., 1913

Weblinks

 Commons: Alexander Emanuel Agassiz – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Agassiz — Alexander Emanuel Rodolphe Agassiz (17 de diciembre de 1835, Neuchâtel, Suiza 27 de marzo de 1910, en alta mar, Océano Atlántico) fue un ingeniero de minas, oceanógrafo y zoólogo marino estadounidense de origen suizo. Fue hijo de Louis Agassiz,… …   Wikipedia Español

  • Alexander Agassiz — Alexander Emanuel Agassiz Alexander Emanuel Agassiz Pour les articles homonymes, voir Agassiz. Alexander Emanuel Agassiz est un …   Wikipédia en Français

  • Alexander Agassiz Medal — The Alexander Agassiz Medal is awarded by the U.S. National Academy of Sciences for an original contribution in the science of oceanography. It was established by Sir John Murray in honor of his friend Alexander Agassiz.Recipients*1913: Joan San… …   Wikipedia

  • Medaille Alexander Agassiz — Médaille Alexander Agassiz La médaille Alexander Agassiz est attribuée par la National Academy of Sciences pour une contribution originale en océanographie. Elle a été établie par Sir John Murray (1841 1914) en honneur de son ami Alexander… …   Wikipédia en Français

  • Médaille Alexander Agassiz — La médaille Alexander Agassiz est attribuée par la National Academy of Sciences pour une contribution originale en océanographie. Elle a été établie par Sir John Murray (1841 1914) en honneur de son ami Alexander Emanuel Agassiz (1835 1910).… …   Wikipédia en Français

  • Alexander Emanuel Agassiz — (* 17. Dezember 1835 in Neuchâtel/Schweiz; † 23. März 1910 auf der Adriatic (II) der USA auf dem Weg von Southampton nach New York) war ein schweizerisch amerikanischer …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Emanuel Agassiz — Pour les articles homonymes, voir Agassiz. Alexander Emanuel Agassiz est un ingénieur et un zoologiste am …   Wikipédia en Français

  • Agassiz — Agassiz, Alexander Agassiz, Louis * * * (as used in expressions) Agassiz, Alexander (Emmanuel Rodolphe) Agassiz, Elizabeth Cabot Agassiz, (Jean) Louis (Rodolphe) …   Enciclopedia Universal

  • Agassiz — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Agassiz (1835–1910), schweizerisch US amerikanischer Geologe und Anatom Elizabeth Cary Agassiz (1822–1907), US amerikanische Erzieherin Louis Agassiz (1807–1873), schweizerisch US amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Agassiz, (Jean) Louis (Rodolphe) — Agassiz, (Jean) Louis (Rodolphe). 1807 1873. Swiss born American naturalist noted for his study of fossil fish and for recognizing from geologic evidence that ice ages had occurred in the Northern Hemisphere. * * * born May 28, 1807, Motier,… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”