Alexander Arkadjewitsch Tutschkin
Alexander Tutschkin
Spielerinformationen
Geburtstag 15. Juli 1964
Geburtsort Minsk, Weißrussische SSR, Sowjetunion
Staatsbürgerschaft Russe russisch / Weißrusse weißrussisch
Körpergröße 2,03 m
Spielposition Rückraum rechts
Wurfhand links
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
19841990 Weißrussland SKA Minsk
19901998 Deutschland TuSEM Essen
19986/2000 Deutschland GWD Minden
6/200012/2000 Deutschland Eintracht Hildesheim
12/20002002 Spanien Teka Cantabria
20022004 Griechenland Filippos Verias
20042005 Deutschland TSV Hannover-Burgdorf
20052006 Deutschland Wilhelmshavener HV
Nationalmannschaft
Debüt am
            gegen
  Spiele (Tore)
Russland Russland
Weißrussland Weißrussland
200(?)
170(?)

Stand: Nationalmannschaft 1. Januar 2007

Alexander Arkadjewitsch Tutschkin (russisch Александр Аркадьевич Тучкин, weißrussisch Аляксанд(а)р Тучкін, Aljaksand(a)r Tutschkin; * 15. Juli 1964 in Minsk) ist ein russisch-weißrussischer Handballspieler.

Der 2,03 m große Tutschkin wurde während seiner aktiven Zeit im rechten Rückraum eingesetzt.

Tutschkin begann in seiner Heimatstadt Minsk beim Spitzenklub SKA Minsk mit dem Handballspiel. Mit 20 Jahren gab er sein Debüt im Profiteam von SKA Minsk. Hier gewann er 1987, 1989 und 1990 die EHF Champions League sowie 1988 den Europapokal der Pokalsieger. 1990 nutzte er den Fall des Eisernen Vorhangs, um in die deutsche Handball-Bundesliga, nämlich zum TuSEM Essen, zu wechseln. Mit den Männern von der Margarethenhöhe wurde er 1991 und 1992 deutscher Pokalsieger und gewann 1994 den europäischen City-Cup. 1998 zog er weiter zu GWD Minden, wo nach einem schweren Autounfall unter Alkoholeinfluss im September 1999 sein Vertrag nicht mehr verlängert wurde. Seine Leistungskraft konnte er nach dem Bruch des Halswirbelknochens nicht voll wiedererlangen. Es folgten Jahre der Wanderschaft: im Juli 2000 wechselte er zum damaligen Aufsteiger Eintracht Hildesheim und im Dezember zum spanischen Club CB Cantabria Santander. 2002 wechselte er weiter zu Filippos Verias nach Griechenland, bevor er 2004 nach Deutschland zurückkehrte und beim Regionalligisten TSV Hannover-Burgdorf seine Karriere ausklingen ließ. Im Frühjahr 2006 ließ er sich zu einem kurzen Comeback beim Wilhelmshavener HV überreden, wurde dort aber kaum eingesetzt.

Tutschkin hat weit über 200 Länderspiele für die sowjetische Männer-Handballnationalmannschaft bzw. russische Männer-Handballnationalmannschaft und etwa 170 Länderspiele für die weißrussische Männer-Handballnationalmannschaft bestritten. Dabei nahm er 1998 wieder die russische Staatsbürgerschaft an, nachdem er 8 Jahre lang für Weißrussland aufgelaufen war. Mit Russland wurde Tutschkin 1988 in Seoul und 2000 in Sydney Olympiasieger; 2004 in Athen gewann er – im Alter von 40 Jahren – noch einmal Bronze.

Tutschkin ist heute im russischen Sportministerium tätig, wo er gemeinsam mit seinem früheren Weggefährten Andrej Lawrow versucht, den Handballsport in Russland populärer zu machen[1].

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Tutschkins neue Aufgabe im russischen Sportministerium

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Tutschkin — Spielerinformationen Geburtstag 15. Juli 1964 Geburtsort Minsk, Weißrussland Staatsbürgerschaft russisch / …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Tuchkin — Alexander Tutschkin Spielerinformationen Geburtstag 15. Juli 1964 Geburtsort Minsk, Weißrussland Staatsbürgerschaft russisch / …   Deutsch Wikipedia

  • Tutschkin — Alexander Tutschkin Spielerinformationen Geburtstag 15. Juli 1964 Geburtsort Minsk, Weißrussland Staatsbürgerschaft russisch / …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Tu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • TuSEM Essen — Vereinsdaten Gegründet: 20. Oktober 1926 Vereinsfarben: rot weiß Mitglieder: ca. 3.000 (2003) Spie …   Deutsch Wikipedia

  • Tusem Essen — Vereinsdaten Gegründet: 20. Oktober 1926 Vereinsfarben: rot weiß Mitglieder: ca. 3.000 (2003) Spie …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 1988/Handball — Bei den XXIV. Olympischen Spielen 1988 in Seoul wurden zwei Wettbewerbe im Handball ausgetragen. Olympiasieger bei den Männern wurde die Mannschaft der Sowjetunion vor Südkorea und Jugoslawien. Bei den Frauen si …   Deutsch Wikipedia

  • GWD Minden-Hannover — GWD Minden Voller Name Turn und Sportverein Grün Weiß Dankersen Minden e.V. Abkürzung(n) GWD Gegründet 1924 …   Deutsch Wikipedia

  • GW Dankersen — GWD Minden Voller Name Turn und Sportverein Grün Weiß Dankersen Minden e.V. Abkürzung(n) GWD Gegründet 1924 …   Deutsch Wikipedia

  • Grün-Weiß Dankersen — GWD Minden Voller Name Turn und Sportverein Grün Weiß Dankersen Minden e.V. Abkürzung(n) GWD Gegründet 1924 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”