Alexander Bade
Alexander Bade
Bade Alexander.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 25. August 1970
Geburtsort BerlinDeutschland
Position Torwart
Vereine in der Jugend
1975–1988
1988–1991
Tennis Borussia Berlin
1. FC Köln
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1991–1994
1994–1998
1998–2000
2000–2006
2006–2007
2007–2008
2008
2008–2009
1. FC Köln
KFC Uerdingen 05
Hamburger SV
1. FC Köln
VfL Bochum
SC Paderborn 07
Borussia Dortmund
Arminia Bielefeld
5 (0)
61 (0)
0 (0)
90 (0)
5 (0)
13 (0)
1 (0)
0 (0)
Stationen als Trainer
2009– 1. FC Köln (Torwarttrainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 14. Dezember 2008

Alexander Bade (* 25. August 1970 in Berlin) ist ein ehemaliger deutscher Fußballtorhüter und aktueller Torwarttrainer des 1. FC Köln.

Alexander Bade begann seine Karriere als Torwart bei Tennis Borussia Berlin, wo er bereits als Jugendlicher spielte. Zur Saison 1988/89 wechselte er zum 1. FC Köln und war ab 1991 im Kader der Bundesligamannschaft, wobei er jedoch stets im Schatten von Bodo Illgner stand und zu nur fünf Einsätzen in vier Jahren kam. Er wechselte daraufhin im Jahr 1994 zum KFC Uerdingen, wo er jedoch ebenfalls nur in fünf Spielen in zwei Jahren eingesetzt wurde. Bernd Dreher war dort der Stammtorhüter. Nach dem Abstieg vom KFC Uerdingen behauptete er gegen seinen neuen Konkurrenten Achim Hollerieth die Position des Stammtorhüters. So bestritt er in zwei Zweitligajahren 57 Ligaeinsätze für den KFC Uerdingen. Er wechselte in der Saison 1998/99 zum Hamburger SV. Wegen der dortigen Vormachtstellung von Hans-Jörg Butt gelang es ihm auch dort nur zur Position des Ersatztorhüters und wurde er während seines zweijährigen Engagements in keiner Bundesligapartie eingesetzt.

Daraufhin wechselte er im Jahr 2000 zurück zum 1. FC Köln, wo er sich zunächst als gleichwertige Alternative zum damaligen Stammtorhüter Markus Pröll etablieren und diesen anschließend verdrängen konnte. In der Saison 2002/03 war Alex Bade unter dem damaligen FC-Trainer Friedhelm Funkel unumstrittener Stammtorhüter und trug mit seinen Leistungen zum sofortigen Wiederaufstieg bei. Als in der darauf folgenden Saison mit Stefan Wessels ein hoffnungsvoller junger Torhüter vom FC Bayern München zum FC wechselte, wurde Bade in der kommenden Saison jedoch wieder auf die Ersatzbank verdrängt. Trainer Funkel begründete seine Entscheidung für Wessels damals mit seinem Bauchgefühl, da beide Torhüter gleich stark seien. Auch unter Trainer Huub Stevens erhielt Wessels den Vorzug vor Bade. Als Wessels sich zu Beginn der Saison 2004/2005 verletzte, nutzte Bade die Chance, die sich ihm bot und eroberte sich mit hervorragenden Leistungen für die gesamte Saison die Position des Stammtorhüters zurück und trug maßgeblichen Anteil zum Wiederaufstieg bei. Mit seinen Paraden rettete er dem FC so manchen Punkt. Trotzdem hatte er zur nächsten Saison unter Trainer Rapolder wieder das Nachsehen und Stefan Wessels war wieder die Nr. 1 im Tor. Erst durch die Verletzung von Wessels spielte Bade die restlichen Partien der Saison.

Bade wechselte zur Saison 2006/07 zum Erstligisten VfL Bochum, wo er einen Einjahresvertrag unterschrieb. Dort kam er allerdings nur sehr sporadisch zum Einsatz. Daher wechselte er zur Saison 2007/08 zum Zweitligisten SC Paderborn 07, wo er einen Ein-Jahres-Vertrag unterschrieb, der mit einer Option für ein weiteres Jahr versehen wurde. Bade wechselte am 25. Januar 2008 zu Borussia Dortmund, wo er einen bis Saisonende gültigen Vertrag unterschrieb. In Dortmund war er nach der Verletzung von Roman Weidenfeller Ersatztorhüter hinter Marc Ziegler. Seine einzige Partie im Trikot von Borussia Dortmund absolvierte er beim Heimspiel gegen den FC Schalke 04 am 10. Februar 2008, da sich Marc Ziegler an der Schulter verletzte und zur Halbzeit ausgewechselt werden musste. Am 17. Mai 2008 wurde er gemeinsam mit Christian Wörns und Philipp Degen bei Borussia Dortmund verabschiedet. Danach war er vorerst ohne Vertrag und hielt sich beim Training der VDV fit, wo er zugleich auch als Torwarttrainer tätig war.

In der Saison 2008/09 spielte Bade schließlich noch für Arminia Bielefeld, da sich der Stammtorhüter Rowen Fernandez eine schwierige Knieverletzung zugezogen hatte. Hier beendete er auch seine aktive Karriere. Seit der Spielzeit 2009/10 ist Bade beim 1. FC Köln als Torwarttrainer tätig.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Bade — Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Alexander Bade — Football player infobox playername = Alexander Bade fullname = Alexander Bade nickname = height = 6 ft 5 in (196 cm) weight = dateofbirth = Birth date and age|1970|8|25|mf=y cityofbirth = Berlin countryofbirth = Germany currentclub = Arminia… …   Wikipedia

  • Bade (Homonymie) — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Bade peut faire référence à : Bade, un territoire historique du Sud Ouest de l’Allemagne. Elle a correspondu à plusieurs entités politiques :… …   Wikipédia en Français

  • Badé — Bade (homonymie) Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Bade peut faire référence à : Bade, un territoire historique du Sud Ouest de l’Allemagne. Elle a correspondu à plusieurs entités… …   Wikipédia en Français

  • Bade — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Bade (* 1970), deutscher Fußballspieler Heinrich Bade (1823–1908), Bürgermeister von Schwerin Jessica Bade (* 1993), deutsche Fußballspielerin Klaus Bade (* 1944), deutscher Historiker Ludwig… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander the Great's personal relationships — Alexander the Great s lifelong companion was Hephaestion, the son of a Macedonian noble. Hephaistion was Alexander s closest friend, and held the position of second in command of Alexander s forces until his death, which devastated Alexander.… …   Wikipedia

  • Alexander Straub — Alexander Straub …   Wikipédia en Français

  • Alexander Möller — Alex Möller Alex Möller en 1973 à Hanovre Mandats …   Wikipédia en Français

  • Alexander Calandrelli — Reiterstandbild Friedrich Wilhelm IV. von Preußen vor der Alten Nationalgalerie in Berlin Mitte Alexander Emil Ludovico Calandrelli (* …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Macco — Maison natale d Alexander Macco à Creglingen Alexander Macco, né le 29 mars 1767 à Creglingen (Bade Wurtemberg) et mort le 24 juillet 1849 à Bamberg (Bavière), est un peintre …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”