Alexander Blume

Alexander Blume (* 19. Juli 1961 in Eisenach) ist ein deutscher Boogie-Woogie-, Blues- und Jazz-Pianist. In der DDR gehörte Blume neben Jürgen Kerth, Lutz Kowalewski und Waldemar Weiz (ergo, Engerling) zu den bekanntesten Vertretern der Thüringer Bluesszene.

Inhaltsverzeichnis

Musikalische Entwicklung

Blume erhielt bereits mit acht Jahren Klavierunterricht. Im Jahre 1971 trat er gemeinsam mit seinem Bruder Stanley Blume im Eisenacher Jazzklub, dem ältesten Jazzklub in der DDR, erstmals öffentlich auf und mit 16 Jahren wurde er Mitglied der Travelling Blues Band. Im Jahre 1978 holte ihn Stefan Diestelmann nach Ost-Berlin. Bis zu dessen „Republikflucht“ im Jahre 1985 gehörte Blume der Stefan Diestelmann Folk Blues Band an und ist auf den LPs „Hofmusik“ und „Folk, Blues & Boogie“ am Klavier zu hören.

1985 begann er ein Studium an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin, welches er 1986 aus politischen Gründen abbrach.[1] Nachdem sich die Band von Stefan Diestelmann aufgelöst hatte, wechselte Blume zu Zenit. 1987 nahm das DDR-Label Amiga das erste Soloalbum mit Blume auf.

1988 gründete er seiner erste eigene Band, die Intercity Blues Band und arbeitete mit Big Joe Stolle, mit dem er bereits bei Zenit gemeinsam musiziert hatte, zusammen. Zeugnis dieser Zusammenarbeit ist die 1990 veröffentlichte CD „Reflection in Blues“.

Im Jahre 1992 eröffnete Blume eine private Musikschule in Eisenach. Seit Mitte der 1990er Jahre ist er vorwiegend solistisch tätig. Das Soloprogramm ist eine Hommage an die Traditionen berühmter Boogie- und Swing-Pianisten. Ab 1995 führten ihn Gastspielreisen regelmäßig in das Ausland. Er gastierte bereits in Schweden, Tschechien, den USA, Litauen und in der Türkei.

Seit 1998 existiert die Alexander Blume Jazz Family. Zu dieser Formation gehören seine Söhne Maximilian (Schlagzeug), Daniel (Klarinette, Saxophon), Cornelius (Trompete), Michael (Bass) und Gunter Mlynski (Posaune).

Das Alexander Blume Trio gründete er im Jahre 2003. Das Trio, bestehend aus seinem Sohn Maximilian am Schlagzeug und dem Bassisten Uwe Rapp, sieht sich in der Tradition bluesorientierter Hardbop- und Soul-Pianisten, wie Ray Brynat, Bobby Timmons, Ramsay Lewis und Les McCann und wird gelegentlich durch den Trompeter Daniel Hofmann ergänzt, mit dem er 2003 die CD „I believe in music“ aufnahm.[2]

Zeitweilig arbeitet Blume mit weiteren Musikern und Bands zusammen und war an der Produktion von gemeinsamen Alben beteiligt (Christoph Gottwald, Jana Wiesenthal, Undertaker Blues Band, Mama Blues Projekt, Kasseturm Jazzband Weimar). Neuestes Projekt ist die Iceland Blues Band, mit der er im Jahre 2007 die CD „Iceland Blues“ aufnahm. Zur Band gehören: Alexander Blume (Piano), Daniel Hofmann (Trompete, Flügelhorn), Wieland Götze (Schlagzeug), Christian Patzer (Saxophon) und Ole Rausch (Gitarre).

Diskografie (Auswahl)

LP

  • 1987: Boogie Woogie Piano

CDs

  • 1990: Reflection in Blues
  • 1994: Find your way
  • 2001: Break
  • 2002: on my way
  • 2002: JazzArt2
  • 2003: I believe in music
  • 2004: blue(s)
  • 2005: Angel
  • 2007: on the road
  • 2007: Iceland Blues

Literatur

Michael Rauhut, Thomas Kochan (Hrsg.): Bye, Bye Lübben City. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2004, ISBN 3-89602-602-X.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vita auf der Homepage
  2. Szenepunkt Überregional

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blume (Begriffsklärung) — Blume bezeichnet: Blume, Blütenstand einer Pflanze, der wie eine Blüte wirkt umgangssprachlich eine Pflanze, die Blüten hervorbringt Schnittblume, Blüten von Pflanzen, die zu Dekorationszwecken abgeschnitten mit Wasser frisch gehalten in Gefäßen… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Dityatin — Pas d image ? Cliquez ici Contexte général …   Wikipédia en Français

  • Alexander Beresch — Pas d image ? Cliquez ici Contexte général …   Wikipédia en Français

  • Alexander Safoshkin — Pas d image ? Cliquez ici Contexte général …   Wikipédia en Français

  • Alexander Nikolajewitsch Ditjatin — Alexander Dityatin Alexander Dityatin …   Wikipédia en Français

  • Alexander Ptuschko — Alexander Lukitsch Ptuschko (russisch Александр Лукич Птушко; * 6. Apriljul./ 19. April 1900greg. in Luhansk, Russland, heute Ukraine; † 6. März 1973 in Moskau) war ein sowjetischer Filmregisseur und Drehbuchautor. Seine Verfilmungen russischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Kosenkow — (3. v. l.) bei den Leichtathletik Europameisterschaften 2010 in Barcelona Alexander Kosenkow (* 14. März 1977 in Tokmak, Sowjetunion / heute: Kirgisistan) ist ein deutscher Leichtathlet, der seit Mitte der 1990er Jahre als 100 und …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Lukitsch Ptuschko — (russisch Александр Лукич Птушко; * 6. Apriljul./ 19. April 1900greg. in Luhansk, Russland, heute Ukraine; † 6. März 1973 in Moskau) war ein sowjetischer Filmregisseur und Drehbuchautor. Seine Verfilmungen russischer Märchen… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Tkachev — Alexander Tkatchev Alexander Tkatchev …   Wikipédia en Français

  • Alexander Vasilyevich Tkachyov — Alexander Tkatchev Alexander Tkatchev …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”