19. Waffen-Grenadier-Division der SS (lettische Nr. 2)
19. Waffen-Grenadier-Division der SS (lettische Nr. 2)
Truppenkennzeichen der 19. Waffen-Grenadier-Division der SS
Truppenkennzeichen
Aktiv Januar 1944–Mai 1945
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Waffen-SS
Truppengattung Grenadiere
Typ Division
Grobgliederung Siehe Gliederung
Schlachten Ostfront
Kurland-Tasche
Kurlandschlachten
Kommandeur
Liste der Kommandeure

Die 19. Waffen-Grenadier-Division der SS (lettische Nr. 2) war eine Grenadier-Division der Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg. Ein großer Teil der Truppen und Offiziere bestand aus lettischen Freiwilligen und zum Wehrdienst eingezogenen Letten.

Die Division wurde im Rahmen des deutschen Heeres an der Ostfront eingesetzt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

2. SS-Infanterie-Brigade

Der Stab 2. SS-Infanterie-Brigade führte ab 1942 verschiedene bei der Heeresgruppe Nord eingesetzte nord- und westeuropäische Freiwilligen-Verbände der Waffen-SS. 1942 wurden auch drei bereits bestehende Bataillone des lettischen Ordnungsdienstes eingegliedert. 1943 wurde die Brigade mit weiteren lettischen Einheiten verstärkt und als „Lettische Freiwilligen Brigade“ bezeichnet.

Einsätze der Brigade erfolgten im Rahmen der 18. Armee südlich Leningrad, in der Wolchow-Schlacht, bei Oranienbaum und bei den Rückzuggefechten in Richtung Pskow/Ostrow.

Aufstellung

Ab Januar 1944 wurde die genannte Brigade zur „19. Waffen-Grenadier-Division der SS (lettische Nr. 2)“ umgegliedert. Die Division bestand aus drei Regimentern Infanterie, einem Artillerieregiment und zusätzlichen Divisionseinheiten. Offiziere und Mannschaften bis zu den Regimentskommandeuren waren zum Großteil Letten.

Einsätze

Von März bis Juli 1944 führte die Division verlustreiche Abwehrkämpfe südlich Pskow. Hier war sie zeitweise neben ihrer Schwesterdivision, der 15. Waffen-Grenadier-Division der SS (lettische Nr. 1) eingesetzt. Die beiden Divisionen hatten so große Verluste, dass Reste der 15. in die 19. eingegliedert wurden.

Bis Oktober 1944 folgten weitere Rückzuggefechte durch den östlichen Teil Lettlands, bis die Division im Kurland-Kessel eingeschlossen wurde. Hier folgten Einsätze in allen 5 Kurlandschlachten. Nach der Kapitulation im Mai 1945 geriet der Großteil ihrer Soldaten in sowjetische Gefangenschaft, andere kämpften als Waldbrüder-Partisanen weiter.

Gefangenschaft

Da die lettischen Soldaten als sowjetische Staatsbürger betrachtet wurden, hatten sie nicht den Status als Kriegsgefangene. In sogenannten Filtrationslagern wurden die Leute verhört und zu Todes- oder Freiheitsstrafen verurteilt. Denjenigen, die in ihre Heimat zurückkehrten, war eine berufliche Karriere verbaut.

Kommandeure

  • 5. September 1943 – 15. März 1944 SS-Brigadeführer Hinrich Schuldt
  • 15. März 1944 – 13. April 1944 SS-Standartenführer Friedrich-Wilhelm Bock
  • 26. Mai 1944 – Mai 1945 SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS Bruno Streckenbach

Gliederung

  • Waffen-Grenadierregiment der SS „Voldermars Veiss“
  • Waffen-Grenadierregiment der SS 43 „Heinrich Schuldt“
  • Waffen-Grenadierregiment der SS 44
  • Waffen-Artillerieregiment der SS 19

Siehe auch

Weblinks

Literatur

  • Rolf Michaelis: Die Grenadier-Divisionen der Waffen-SS. Teil 1. Michaelis-Verlag, Erlangen 1995, S. 50-97, ISBN 3-930849-04-6.
  • Rolf Stoves: Die gepanzerten und motorisierten deutschen Grossverbände. Divisionen und selbständige Brigaden. 1935-1945. Ed. Dörfler im Nebel-Verlag, Eggolsheim 2003, ISBN 3-7909-0279-9.
  • Georg Tessin: Verbände und Truppen der Deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 4. Die Landstreitkräfte 15–30. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Osnabrück 1976, ISBN 3-7648-1083-1. 
  • Igors Varpa: Latviesu Karavirs zem Kaskrusta Karoga (Lettische Soldaten unter dem Hakenkreuz), ISBN 9984-751-41-4.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 15. Waffen-Grenadier-Division der SS (lettische Nr. 1) — Truppenkennzeichen Aktiv Februar 1943–Mai 1945 …   Deutsch Wikipedia

  • Waffen-Grenadier-Brigade der SS (weißruthenische Nr. 1) — Die 30. Waffen Grenadier Division der SS (weißruthenische Nr. 1) entstand auf Befehl des SS Führungshauptamtes am 9. März 1945 aus der Waffen Grenadier Brigade der SS (weißruthenische Nr. 1) und wurde im April 1945 als SS Polizei Bataillon… …   Deutsch Wikipedia

  • 29. Waffen-Grenadier-Division der SS „Italia“ (italienische Nr. 1) — Die 29. Waffen Grenadier Division der SS (italienische Nr. 1), auch bekannt als Legione SS Italiana (Italienische SS Legion), entstand am 10. Februar 1945 als zweite SS Division mit dieser Nummer – (vergleiche 29. Waffen Grenadier Division der SS …   Deutsch Wikipedia

  • 29. Waffen-Grenadier-Division der SS „RONA“ — Die 29. Waffen Grenadier Division der SS „RONA“ (russische Nr. 1) (russisch Русская Освободительная Народная Армия Russische Volksbefreiungsarmee) war eine Division der Waffen SS, die im Sommer 1944 durch die Umgliederung der Waffen Sturm Brigade …   Deutsch Wikipedia

  • 33. Waffen-Grenadier-Division der SS „Charlemagne“ — Die 33. Waffen Grenadier Division der SS „Charlemagne“ (französische Nr. 1) war eine Einheit der Waffen SS. Sie bestand überwiegend aus kollaborierenden französischen Freiwilligen. Es dienten sogar Soldaten aus französischen Kolonien, auch aus… …   Deutsch Wikipedia

  • 25. Waffen-Grenadier-Division der SS „Hunyadi“ — Die 25. Waffen Grenadier Division der SS „Hunyadi“ (ungarische Nr. 1) wurde mit Befehl vom 2. November 1944 im Raum Zalaegerszeg aufgestellt.[1] Die Division setzte sich überwiegend aus Angehörigen des ungarischen Honvéd zusammen. Im Gegensatz zu …   Deutsch Wikipedia

  • 13. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Handschar“ — Die 13. Waffen Gebirgs Division der SS „Handschar“ (kroatische Nr. 1) wurde am 1. März 1943 als Kroatische Freiwilligen Division in Bosnien rekrutiert, bei Mittenwald aufgestellt und ausgebildet. Am 22. Oktober 1943 wurde die Division in 13. SS… …   Deutsch Wikipedia

  • 21. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Skanderbeg“ — Die 21. Waffen Gebirgs Division der SS „Skanderbeg“ (albanische Nr. 1) war ein im März 1944 aus Albanern gebildeter Truppenverband, der unter deutschem Kommando auf dem Balkan vornehmlich gegen die Partisanen Titos eingesetzt wurde. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • 23. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Kama“ — Mit der Aufstellung der 23. Waffen Gebirgs Division der SS „Kama“ (kroatische Nr. 2) aus sogenannten Volksdeutschen und Bosniaken wurde am 10. Juni 1944 in Ostkroatien begonnen. Zwei Wochen später wurde die Division in den Aufstellungraum der 18 …   Deutsch Wikipedia

  • 24. Waffen-Gebirgs-Division der SS (Karstjäger) — Die 24. Waffen Gebirgs (Karstjäger )Division der SS war eine Einheit der Waffen SS, die sich überwiegend aus italienischen Freiwilligen zusammensetzte. Sie entstand am 1. August 1944 durch die Umbenennung des 1942 aufgestellten „Karstwehr… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”