Alexander Brodski

Alexander Brodski (russisch Алекса́ндр Са́ввич Бро́дский, wiss. Transliteration Aleksandr Savvič Brodskij, international oft auch Brodsky; * 9. Mai 1955 in Moskau), ist ein russischer Architekt und Künstler.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Brodski wurde am 9. Mai 1955 in Moskau in einer Künstlerfamilie (Sohn von Sawwa Grigorjewitsch Brodski) geboren. 1968-69 war er Schüler an einer Mittelschule mit Schwerpunkt Kunst. 1978 diplomierte er am Moskauer Architekturinstitut. Internationale Berühmtheit erlangte er ab Ende der 1970er Jahre durch Teilnahmen an Architekturwettbewerben und Veröffentlichungen ungebauter Architekturentwürfe. Er gilt als ein Hauptvertreter der sowjetischen Papierarchitektur - gemeinsam mit Ilja Utkin ist er Verfasser zahlreicher utopischer Architekturentwürfe. Nach 1991 emigrierte er in die USA, wo er als Künstler zahlreiche Zeichnungen und Skulpturen anfertigte. 1999 kehrte er allerdings wieder dauerhaft nach Moskau zurück, wo er seitdem lebt und arbeitet. Seit 2000 betreibt er ein eigenes Architekturbüro in Moskau. Brodski gilt wegen seiner phantasievollen, außergewöhnlichen Entwürfe als einer der schillerndsten und bekanntesten russischen Architekten der Gegenwart.

Wichtigste Bauten

  • Restaurant "95°", bei Moskau, 2000
  • Bar/Restaurant "Uliza OGI", Moskau (Innenausbau), 2002
  • Bar/Restaurant "Apshu", Moskau (Innenausbau), 2003
  • Vodka Ceremony Pavilion, bei Moskau, 2003
  • Umbau einer ehemaligen Spirituosenfabrik zum Kunst- und Kulturzentrum "Winzavod", Moskau, 2005-2006
  • Einfamilienhaus bei Tarussa, Russland, 2006

Kunstwerke in den Sammlungen von

Einzelausstellungen

  • 2006: Einzelausstellung im Russischen Pavillon. Architektur-Biennale. Venedig
  • 1997: «Fluchtpunkte» («Точки исхода»). Schtschussew-Architekturmuseum, Moskau.
  • 1997: «Futurofobia». Galerie M. Gelman. Moskau.
  • 1996: «Visible Parts». Galerie R. Feldman. New York.
  • 1996: «Canal Street Subway Project». New York.
  • 1995: «Utopische Kanalisation» («Утопическая канализация»). Galerie «Ridschina». Moskau.

ausgewählte Auszeichnungen

  • 1988 — 1. Preis (Architektur), "East Meets West in Design". Jacob K. Javits Convention Center, New York, USA.
  • 1987 — Sonderpreis, Central Glass Company Competition: "The Intelligent Market", Tokio, Japan.
  • 1986 — 2. Preis, Central Glass Company Competition: "A Glass Monument to the year 2001", Tokio, Japan.
  • 1985 — 2. Preis, Shinkenchiku Competition: "Bulwark of Resistance", Tokio, Japan.
  • 1984 — 2. Preis, Central Glass Company Competition: "Crystal Palace", Tokio, Japan.
  • 1983 — 3. Preis, Shinkenchiku Competition: "A Dwelling with Historism and Localism", Tokio, Japan.
  • 1982 — 1. Preis, Central Glass Company Competition "Crystal Palace", Tokio, Japan.
  • 1978 — 2. Preis (gemeinsam mit G. Solopov), OISTT Competition: "Theatre for Future Generations", Paris, Frankreich.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Sawwitsch Brodski — (russisch Александр Саввич Бродский, wiss. Transliteration Aleksandr Savvič Brodskij, international oft auch Alexander Brodsky; * 9. Mai 1955 in Moskau), ist ein russischer Architekt und Künstler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Brodski — ist ein russischer Familienname. Bekannte Namensträger sind: Alexander Iljitsch Brodski, sowjetischer Physiker und Chemiker Alexander Sawwitsch Brodski, sowjetisch russischer Künstler und Architekt Isaak Israilewitsch Brodski, russisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Laktionow — Alexander Iwanowitsch Laktionow (russisch Александр Иванович Лактионов; * 16. Mai 1910 in Rostow am Don; † 15. März 1972) war ein bekannter Maler des Sozialistischen Realismus in der Sowjetunion der Nachkriegszeit. Sein genauer, fast… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Iwanowitsch Laktionow — (russisch Александр Иванович Лактионов; * 16. Maijul./ 29. Mai 1910greg. in Rostow am Don; † 15. März 1972 in Moskau) war ein bekannter Maler des Sozialistischen Realismus in der Sowjetunion der Nachkriegszeit. Sein genauer,… …   Deutsch Wikipedia

  • Aleksandr Laktionow — Alexander Iwanowitsch Laktionow (russisch Александр Иванович Лактионов; * 16. Mai 1910 in Rostow am Don; † 15. März 1972) war ein bekannter Maler des Sozialistischen Realismus in der Sowjetunion der Nachkriegszeit. Sein genauer, fast… …   Deutsch Wikipedia

  • Laktionov — Alexander Iwanowitsch Laktionow (russisch Александр Иванович Лактионов; * 16. Mai 1910 in Rostow am Don; † 15. März 1972) war ein bekannter Maler des Sozialistischen Realismus in der Sowjetunion der Nachkriegszeit. Sein genauer, fast… …   Deutsch Wikipedia

  • Laktionow — Alexander Iwanowitsch Laktionow (russisch Александр Иванович Лактионов; * 16. Mai 1910 in Rostow am Don; † 15. März 1972) war ein bekannter Maler des Sozialistischen Realismus in der Sowjetunion der Nachkriegszeit. Sein genauer, fast… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Brn–Bro — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • RUSSIAN LITERATURE — Biblical and Hebraic Influences The Jewish impact on Russian literature may be traced back 900 years to the period when that body of writing was still the common patrimony of a people that was to emerge later as three distinct East Slavic ethnic… …   Encyclopedia of Judaism

  • Liste russischer Autoren — Diese Liste enthält sowohl Schriftsteller als auch Dichter, die auf Russisch geschrieben haben. siehe auch: Liste sowjetischer Schriftsteller Liste weißrussischer Schriftsteller A Fjodor Abramow (1920–1983) Bella Achmadulina (* 1937) Anna… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”